Betrug mit Bitcoin - So funktioniert die Abzocke!


Martin Fiedler

Zuletzt Aktualisiert: 29. Juni 2021

Die Einzahlung ist gering, das Versprechen groß: völlig automatisierter Handel, der binnen kürzester Zeit zu einem Vermögen führt. Bitcoin wird dabei als größte aller Kryptowährungen besonders oft zu Betrug missbraucht. Wir haben uns bei über 40 verdächtigen Plattformen (z.B. "Bitcoin Code") aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet, um herauszufinden, was dahinter steckt. Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche.

Hinweis zu Kraken, Coinbase, Binance und Nuri


Aktuell häufen sich Betrugsfälle im Zusammenhang mit Kraken, Coinbase, Binance und Nuri (ehemals Bitwala). Alle vier Plattformen sind seriöse Krypto-Börsen und haben mit dem Betrug selbst nichts zu tun. Das Problem sind die "helfenden" Broker, welche die gekauften Kryptowährungen der Opfer auf eigene Wallets transferieren, womit diese dann weg sind.

Liste der Bitcoin-Scam-Plattformen

Folgende Handelsplattformen sind in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz aktiv und unseriöser Scam. Wir raten davon ab, sich bei einem dieser vermeintlichen Broker zu registrieren. Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Warnung


Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Bitcoin Betrug (infografik)

Seriöse Alternative (Empfehlung):

  • Anmeldung in 5 Minuten
  • Echte Kryptowährungen inkl. Wallet (CFDs alternativ)
  • Bitcoin ab 0,5 %
  • Reguliert nach EU-Recht
  • Aktien & ETFs gebührenfrei

  • Bitcoin (BTC)Ethereum (ETH)Ripple (XRP)IOTA (MIOTA)Bitcoin Cash (BCH)DashLitecoin (LTC)NEOCardano (ADA)Stellar (XML)EOSZCash (ZEC)Binance Coin (BNB)Ethereum Classic (ETC)GRAMTRON

    Visa
    Mastercard
    SOFORT
    Banküberweisung (SEPA)


    Partnerlink. Trading von echten Kryptowährungen und CFDs möglich. 67% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.
    1. ChatNEU Zum Chat »
    2. Kommentar Kommentare »

    Auf diese Betrugs-Anzeichen solltest du besonders achten:

    • Es wird auffallend aggressiv mit Gewinnen geworben oder eine bestimmte Rendite versprochen.
    • Es gibt keine Regulierung durch eine in der EU anerkannte Behörde wie beispielsweise der CySec, FMA, BaFin.
    •  Keine Telefonnummer vorhanden.
    • Es gibt kaum Unterseiten, auf denen man mehr über das Unternehmen erfahren kann.
    • Offshore-Sitz (Inseln)
    Bitcoin-Betrug jetzt melden »

    Seriös sieht anders aus: Bitcoin-Betrug im großen Stil

    Geworben wird mit "Schnell reich werden"-Programmen und Apps. Der Einsatz ist gering, der Gewinn groß. So zumindest liest es sich.

    Die Wahrheit ist: Es handelt sich um Bitcoin-Betrug. Und dabei sprechen wir nicht über die Kryptowährung selbst. Dieser ist selbstverständlich legitim.

    Neben seriösen Handelsplattformen treiben sich auch eine Menge an schwarzen Schafen in der Szene herum. Das beliebteste Produkt dabei sind Bitcoin-Roboter und Auto-Trading-Systeme, welche versprechen, Kryptopaare selbständig traden zu können. Man selbst könne die Beine hochlegen und abwarten. Die Realität sieht natürlich anders aus: Gewinne gibt es keine und das Geld ist weg.

    Wie sich im Zuge unserer Recherche herausgestellt hat, gibt es vor allem ein Netzwerk, welches die Betrügereien mit Bitcoin aktuell dominiert.

    Alleine die Hub-Webseite "Securelyriches" erzielte im Januar 2020 über 440.000 Zugriffe:

    Dies ist allerdings noch nicht mit den Zahlen vom 27. Dezember 2017 vergleichbar, wo die Fälle einen Höhepunkt erreichten. 

    Betrug mit Bitcoin: Zwei Strategien sind im DACH-Raum vorherrschend

    Da wir uns bei über 40 dieser Bitcoin-Plattformen angemeldet haben, ist uns aufgefallen, dass es im Grunde zwei Strategien gibt.

    • Die User bleiben auf der Webseite, auf der sie sich registriert haben und handeln mit einer präparierten Software (Web-Trader).
    • Die ursprüngliche Webseite sieht zwar genauso aus wie die der ersten Gattung, dient aber nur als "Scharfmacher". Nach der Registrierung wird man zu einem Forex bzw. CFD-Broker weitergeleitet. Wie in unserer Blacklist dokumentiert, handelt es sich dabei oft um den selben Anbieter.

    Strategie 1: Bitcoin-Betrug mit manipulierte Trading-Software

    Sieht man sich die erste Strategie an, ist der Fall klar: hier wird klassischer Betrug mit Bitcoin betrieben.

    Der wohl bekannteste Name im Umfeld des Bitcoin-Betrugs ist eine Webseite namens "Bitcoin Code". Dabei handelt es sich um eine Plattform, die bereits vor einigen Jahren in Erscheinung getreten ist und auch hierzulande zweifelhafte Berühmtheit erlangte. Allerdings ist der tatsächliche monetäre Erfolg, zumindest mancher von uns untersuchten Plattformen zumindest zweifelhaft.

    Der Grund dafür liegt in der schlichten Unmöglichkeit einer Einzahlung. Selbst, wenn wir wollten! Zwar gibt einen prominenten "Deposit"-Button, der uns die Zahlung per Kreditkarte anbietet. Wir können jedoch noch so oft draufklicken, es passiert einfach nichts!

    "Es handelt sich dabei um eine Software, deren Ursprung wir nicht genau eruieren konnten. Da diese jedoch von diversen Anbietern (Dubai Lifestyle App, Ethereum Code, ...) verwendet wird, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Whitelabel-Lösung aus den Tiefen des Dark-Webs handelt.

    Strategie 2: Brückenseite zu Bitcoin-Brokern mit zweifelhafter Seriosität

    Die zweite Strategie arbeitet nach einem anderen Prinzip.

    Hier landet das potenzielle Opfer auf der gleichen Landingpage wie in Strategie 1, verlässt diese nach Eingabe der Daten (Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) jedoch und wird stattdessen zu einem CFD & Devisen-Broker weitergeleitet.

    Die Brückenseite hat in dem Fall also nur die Aufgabe, die Besucher "scharf" auf das Bitcoin-Trading zu machen.

    Landet man auf der Zielseite, ist die Sache aber auch hier für das geschulte Auge sofort ersichtlich: Es handelt sich im Endeffekt ebenfalls um manipulierte Software, mit dem Unterschied, dass alles einen Ticken professioneller aufgezogen und für den Laien kaum als Betrug erkennbar ist.

    Nun könnte man argumentieren, dass die Ziel-Anbieter nichts mit den Versprechungen aus der vorgeschalteten externen Seite zu tun haben. Vielmehr könnte es sich schlicht um eine Strategie von Affiliates handeln, Leads zu generieren. 

    Das kann auf den ersten Blick durchaus sein, es muss aber auch zwingend eine Verbindung zum Broker bestehen, da unsere Daten übernommen wurden und damit ein Account eingerichtet worden ist.

    Partnerschaften mit Finanzseiten machen die Bitcoin-Abzocke perfekt

    Menschen sind heutzutage vorsichtig geworden. So wird bei Zweifeln oft Google konsultiert und nach entsprechenden Erfahrungsberichten gesucht.

    Das wissen auch die Bitcoin-Betrüger. Deshalb wurden Partnerschaften mit News-Seiten aus dem Krypto-Bereich getroffen, welche den jeweiligen Scam hoch anpreisen und mit absurden Gewinnversprechen wie "87% versprochene Gewinnrate" werben:

    Die jeweiligen Erfahrungsberichte sind so aufgebaut, dass diese zuerst durchaus einen möglichen Betrug ansprechen und auch auf die Marketing-Methoden eingehen ("Höhle der Löwen", Fake-Zeitungsartikel etc.), dies jedoch als reine Werbestrategie darstellen.

    Im Fazit wird meist empfohlen, die jeweilige Plattform zu nutzen. Es konnten angeblich keine Anzeichen für Betrug gefunden werden. Im Gegenteil, man ist von den Möglichkeiten der Bitcoin-Plattform sogar begeistert.

    Der Bitcoin-Roboter, der immer gewinnt und unser Gespräch mit dem "Support"

    Bei den meisten Plattformen mussten wir vorerst kein Geld überweisen. Man kann dem Bitcoin-Roboter vorerst in aller Ruhe bei der Arbeit zusehen.

    Dass man im Demo-Modus Verlust macht, ist ausgeschlossen. So sieht das Ganze im Backend von "Bitcoin Code" aus:

    Ein ähnliches Bild offenbart sich bei "Centobot". Sobald man auf "Start" klickt, bewegen sich die Regler wild hin und her, was fast schon karikaturhaft anmutet.

    Nach etwa 40 Sekunden dann das Ergebnis: $ 1.375,- Gewinn erzielt! Komischerweise ertradet der Bitcoin-Roboter bei jedem Durchlauf immer den gleichen Gewinn. Eben ein echter Profi am Markt, dieser Trading-Roboter!

    Bitcoin-Trading Betrug

    Fast noch besser ist allerdings unser Gespräch mit dem Support.

    Ein Mitarbeiter namens "Richard" meldet sich, und fragt uns, ob wir Hilfe benötigen.

    Hier der (übersetzte) Chat-Verlauf:

    Richard
    Hallo! Kann ich Ihnen helfen?
    FINANZSACHE
    Hallo! Kann ich mit den gleichen Gewinnen, wie in der Trading-Demo rechnen?
    Richard
    Ja! Die sind ungefähr die gleichen.
    FINANZSACHE
    Wie hoch im Schnitt, ungefähr?
    Richard
    Sie können die Profitabilät des jeweiligen Bots im Kundenkonto nachsehen. Zwischen 98% und 253%.
    FINANZSACHE
    Ok, verstehe! Das heißt ich werde auf jeden Fall mehr Gewinne als Verluste erzielen?
    Richard
    Ja, natürlich!

    Bitcoin-Betrug im Namen der Höhle der Löwen

    Die VOX-Sendung "Höhle der Löwen" hat sich in Zusammenhang mit Bitcoin einen Namen gemacht. Allerdings nicht freiwillig, sondern durch gezieltes Schalten von Werbeanzeigen eines Bitcoin-Betrugsnetzwerks.

    So funktioniert das Ganze im Detail:

    • Die User bekommen in Sozialen Netzwerken wie Facebook Ads zu sehen, welche suggerieren, dass es bei der Hähle der Löwen einen Deal gegeben hat, welcher einerseits die Löwen aber auch die Gründer reich gemacht haben soll.
    • Geworben wird mit bekannten Gesichtern der Show, um Vertrauen zu wecken. Der Artikel selbst ist optisch dem Stil einer bekannten Tageszeitung wie BILD, Spiegel oder Kronen Zeitung nachempfunden.
    • Der gesamte Artikel ist ein Pitch zu einer "automatisierten Bitcoin-Trading-Software", welche es angeblich auch Privatnutzern ermöglicht, hohe Gewinne zu erzielen.
    BILD Betrug mit BTCI
    Täuschend echt, aber BILD hat damit selbstverständlich nichts zu tun!

    Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine Höhle der Löwen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gelüftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

    Um den Artikel etwas glaubwürdiger zu machen, wird darauf hingewiesen, dass man auch Geld verlieren kann:

    "Natürlich ist nicht jeder Trade erfolgreich. Es ist keine magische Plattform. Allerdings waren 92% meiner Trades positiv. Nach drei Tagen hatte ich bereits einen Gewinn von € 7.300,-"

    Zitat des Fake-Artikels

    Jeder, der sich mit Geldanlage & Finanzen etwas auskennt, weiß: 92% Erfolgsrate sind ein absolut unrealistischer Wert. Das wissen natürlich auch die Bitcoin-Betrüger, hoffen allerdings, dass Laien darauf hereinfallen

    BILD, ZDF, Spiegel & Co. haben mit dem Bitcoin-Betrug nichts zu tun

    Tageszeitungen und andere große Medien genießen großes Vertrauen in der Bevölkerung. Das machen sich die Bitcoin-Betrüger zunutze, indem Namen, Logos und Layout nahezu 1:1 kopiert werden, um den Eindruck entstehen zu lassen, als handle es sich dabei um einen seriösen Artikel eines Journalisten. Ein perfektes Beispiel für "Fake News" also.

    Interessant ist, dass die Artikel, welche zum Benutzen der Bitcoin-Software verleiten sollen, meist in gutem Deutsch und ohne auffallende Rechtschreibfehler verfasst sind. Das deutet zwar noch nicht daraufhin, dass hier jemand aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt sein muss, jedoch zumindest Dienste eines Muttersprachlers in Anspruch genommen worden sind.

    Unberechtigte Nutzung von Promi-Namen wie Frank Thelen & Co. sollen Vertrauen schaffen

    Eines muss man den Betrügern lassen: Sie wissen genau, was ankommt. Folgende Promis tauchen im Zusammenhang mit Bitcoin öfter auf:

    • Frank Thelen
    • Günther Jauch
    • Dieter Bohlen
    • Dietrich Mateschitz
    • Boris Becker
    • Bill Gates
    • Richard Branson
    • Elon Musk
    • Lena Meyer-Landrut
    • Yvonne Catterfeld

    Keiner dieser Promis ist in diese Betrügereien involviert.

    In den Werbeanzeigen geht es oft erstmal überhaupt nicht um Bitcoin oder eine andere Kryptowährung.

    Die Aufmacher sind meistens emotionale Themen.

    So wird beispielsweise suggeriert, dass Dieter Bohlen verstorben sei. Der "Nachrichten"-Artikel selbst dreht sich dann allerdings überhaupt nicht um dieses Thema.

    Es geht also nur darum, dass möglichst viele Menschen aus Schock oder Neugier auf die Anzeige klicken, welche im Anschluss möglichst viele "Kunden" für die manipulierte Trading-Software generieren soll.

    Eindeutiger Betrug! Die Logos der Virensoftware-Hersteller sollen für Seriosität sorgen. Bill Gates soll Vertrauen wecken.

    Im Begrüßungsvideo auf der Homepage äußern sich Prominente positiv über Bitcoin. Diese Sequenzen stammen aus Interviews, welche zusammengeschnitten und stark verkürzt dargestellt werden.

    "Nur € 250,- Einzahlung" - Die Tricks der Bitcoin-Betrüger

    Meist wird damit geworben, dass bereits ein Betrag von nur € 250,- ausreiche, um mit dem Bitcoin-Trading anzufangen. Die Summe ist natürlich klug gewählt: niedrig genug, um es zu wagen. Hoch genug, um es nicht gänzlich unrealistisch wirken zu lassen.

    • Nach der Einzahlung simuliert der vorgebliche Trading-Bot den Hande mit Bitcoin. Die Software übernimmt einem dabei die Arbeit. Der User selbst muss also nicht selbst kaufen und verkaufen.
    • Der Kunde wird durch kleine Gewinne dazu ermutigt, noch mehr Geld einzuzahlen. Nach dem Motto: "Wenn es bereits mit so wenig Einsatz geklappt hat, was passiert, wenn ich den Einzahlungsbetrag verdopple, verdreifache, vervierfache?" steigen viele darauf ein.
    • Möchte man seinen vermeintliche Gewinn nun auszahlen lassen, weisen die Bitcoin-Betrüger darauf hin, dass es eine Mindestsumme gibt und erst ausgezahlt werden kann, sobald Summe X auf dem Trading-Konto liegt. Dabei handelt es sich natürlich nur um einen Trick, damit du noch mehr Geld überweist. Die Wahrheit ist, dass eine Auszahlung nie stattfindet.
    Krypto Betrugs-Aussagen
    Achte auf Aussagen wie diese. Gewinnversprechen sind ein Zeichen für Krypto-Betrug. Diese sechs Aufzählungen finden sich leicht veränderter Form auf den meisten dieser Webseiten.

    Hinter Bitcoin-Code & Co. steckt ein großes Netzwerk

    Wir haben uns einige der Plattformen genauer angesehen. Dabei fällt auf. Alle Plattformen nutzen das gleiche Layout und sogar die gleichen Texte.

    Beides wird dabei nur geringfügig angepasst, sodass es zumindest nur auf den ersten Blick nach unterschiedlichen Handelsplattformen bzw. Bitcoin-CFD-Brokern aussieht.

    Eine Leiste ganz oben deutet auf begrenzte Plätze hin. Ein psychologischer Trick. In Wahrheit können sich unbegrenzt viele Menschen registrieren. Hinter dem Datum sowie dem Timer steckt ein Script, welche die Angaben immer aktuell hält.
    Links das Logo einer bekannten Sendung, in der Mitte die Flagge des Landes, aus welchem die Webseite aufgerufen wird. Auf der rechten Seite wird angezeigt, was einzelne Bitcoin-Trader angeblich gerade eben gewonnen haben.
    In großer Schrift werden garantierte Gewinne versprochen. In der EU selbstverständlich verboten.
    Darunter gibt es immer ein Video, welches mit bekannten Persönlichkeiten wirbt. In diesem Fall ist Richard Branson zu sehen.
    Logos bekannter Zeitungen werden eingebaut, um den Betrug seriös wirken zu lassen.
    Tabelle mit angeblichen Live-Trades, welche interessanterweise nur Gewinn machen.

    Die Webseiten selbst nutzen diverse Verschleierungstechniken, welche eine Rückverfolgung deutlich erschweren.

    Diese Testimonials kennt man doch woher...

    Auf den Webseiten wird in der Regel ein Video abgespielt, welches Einblick in den Handel geben soll, aber auch von den angeblich positiven Erfahrungen der Investoren berichtet.

    Wenn man sich ein wenig mit online-Scams beschäftigt, fällt auf, dass manche der vorgestellten Personen entweder sehr umtriebig in der Finanzwelt sind, oder, und das ist die plausiblere Erklärung: Sich nicht zu schade sind, für diverse Betrügereien ihr Gesicht herzuhalten.

    BItcoin-Betrug-Testimonial
    Diese "Investorin" macht nicht nur für Bitcoin Code Werbung, sondern war in der Vergangenheit auch schon bei anderen Betrugsmaschen mit dabei.

    Wir haben weiter recherchiert. Bei der Dame aus dem Video handelt es sich in Wahrheit um eine Schauspielerin, welche für wenige Euro bei "Fiverr" engagiert werden kann:

    Die begeisterte Traderin ist in Wirklichkeit eine Schauspielerin.

    Was kann ich tun, wenn ich einem Bitcoin-Betrug aufgesessen bin?

    Wenn du an einen betrügerischen Bitcoin-Broker geraten bist und im schlimmsten Fall sogar Geld verloren hast, raten wir zu folgendem Vorgehen:

    • Es sollten keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Jeder Euro, der von deinem Bankkonto an die Betrüger geht, ist erstmal ein verlorener Euro.
    • Wende dich an eine Verbraucherschutzzentrale oder direkt an die Polizei. Die meisten Scam-Plattformen und Pyramidensysteme in diesem Bereich sind bereits bekannt. Umso mehr Leute betroffen sind und dies melden, umso höher die Aussicht auf Erfolg einer Verfolgung.
    • Trade nur auf seriösen Plattformen, welche hier aufgelistet sind.
    Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

    100% kostenloser & exklusiver Newsletter für die FINANZSACHE-Community.
    Erhalte Tipps, die sich wirklich in der Geldbörse bemerkbar machen und du bisher noch nicht kanntest!

    Inhalte der Newsletter: Exklusive Tipps & hilfreiche Informationen zu Investments, Börse & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur für Newsletter-Abonnenten. Der Versand erfolgt über den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erklärst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Bitcoin-Betrug hier melden

    Du kannst an dieser Stelle Webseiten melden, welche eindeutiger Betrug im Bereich von Kryptowährungen wie Bitcoin sind. Diese werden dann in unserer Liste ergänzt. Außerdem kannst du mit anderen Usern über das Thema diskutieren.

    Info


    Bitte beachte, dass wir deine Meldung nicht an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Deine Meldung hilft allerdings, andere Nutzer vor Betrug zu warnen.

    Schreibe einen Kommentar zu Beast from the East Antworten abbrechen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Hinweis
    Kommentare und Erfahrungen (inkl. Pseudonym/Name) sind öffentlich sichtbar. Teile daher bitte keine persönlichen oder andere sensible Daten von dir oder Dritten in deinem Beitrag. Das betrifft insbesondere NAMEN, ADRESSEN, TELEFONNUMMERN und E-MAIL-ADRESSEN. Beiträge erscheinen nicht sofort, werden aber in der Regel rasch freigeschalten. Unsere Datenschutzbestimmungen sind hier einsehbar.

    NEU! Viele haben sich eine zusätzliche Möglichkeit gewünscht, sich mit anderen 👱‍♀️👱‍♂️ Usern  in einem 💬 Gruppenchat auszutauschen. Das ist jetzt in zwei einfachen Schritten möglich!

    1. Installiere den "Telegram"-Messenger für Android oder für iOS. Es  gibt auch eine Version für Windows und Mac.
    2. Abonniere den FINANZSACHE Telegram-Kanal und trete dem FINANZSACHE Chat bei. Alternativ kannst du auch direkt in Telegram nach "FINANZSACHE" suchen.
    3. Fertig! Du kannst dich nun mit anderen Usern per Chat austauschen 😊 Die Diskussion ist übrigens 👥 anonym möglich (lese dazu den angepinnten Beitrag im FINANZSACHE-Kanal)!

    PS: Da uns viele danach fragen: eine Auswahl seriöser/regulierter 💻 Online-Broker findest du hier.

    Hinweis: Die nachfolgenden Kommentare sind Meinungen der verfassenden Person und entsprechen nicht zwingend der Meinung von FINANZSACHE.
    366 Bitcoin-Betrug-Meldungen
    1. Ich hatte mich bei Bitcoin Trader angemeldet, aber irgendwas in mir sperrte sich bei Anruf einer Dame, die mir zuerst sehr freundlich begegnete. Als ich Sie jedoch bat meine Anmeldung bitte wieder raus zu nehmen, da ich es mir doch anders überlegt hätte, wurde Sie mir gegenüber sehr eindringlich:"Natürlich könne man mit 250,- Euro gute Gewinne machen und wenn ich den Betrag jetzt nicht hätte, dann solle ich mir das Geld doch einfach von jemandem leihen. 1000,- Euro wären natürlich schon besser, aber 250, - wären auch schon gut!" Ich sagte Ihr Nein. Das, würde ich nicht tun. Das sei sehr viel Geld für mich und man müsse es ja schließlich auch zurückzahlen. Dazu müsse man aber an das System glauben. Ich ginge davon aus, dass die einzigen Gewinner diejenigen seien, die mich wie, Sie versuchen würden telefonisch über den Tisch zu ziehen. Daraufhin drückte sie mich schnell weg. Kam mir sehr unseriös vor... Seitdem werde ich nun mit täglichen Anrufen bombadiert ab 10 Uhr vormittags. Daran hab ich mich jedoch mittlerweile schon gewöhnt. Ignoriere es einfach. Hab mir nur alle ihre diversen Nummern aufgeschrieben die hier anrufen. Für den Fall der Fälle.

    2. Hallo,

      Ich wurde von der Firma Bitcoinwelt um 18.000,- € betrogen. Angefangen hat es mit der Firma Bitcapitals. ich denke die beiden arbeiden zusammen.

    3. Habe den Artikel Höhle der Löwen gelesen. Dann 1000 € über Quantum Traders eingezahlt. Kurz darauf bekam ich Anruf doch Bitcoin zu kaufen und der Robot kauft und verkauft von selbst. Gewinn in 4 Wochen ca. 22. €. Gierig geworden, habe ich gekauft und ein Gewinn von über 70. € wurde mir zugesichert. Allerdings wäre noch Gebühr für Versicherung und Auszahlung notwendig. Gekauft wurde über Binance. Da ist alles ersichtlich. Gekauft habe ich ca. 2 Bitcoin und das Geld ist nun vermutlich weg. Gibt es Hilfe - Anwalt - wo man versuchen kann, wenigstens einen Teil wieder zu bekommen?

      1. Bin auch über die Anzeige der Höhle der Löwen bei der Bitpand GmbH mit 250,-EUR über die Hypo Tirol Bank einzuzahlen. Nach der Verifizierung meldete sich ein Herr Adler und dann fing das Elend mit der Nötigung mehr Geld zu investieren bis zu einem Betrag von 50.000,- EUR und eine Gewinn mit Einlage von 320000,- wollte ich eine Auszahlung. Plötzlich muß dieser Betrag sowieso ausgezahlt werden weil der Wallet geschlossen wurde. Alle Einzahlungen wurden auf Kraken, Payward Ltd. geleistet. Als nächstes wurde zur Auszahlung eine Umwandlungsgebühr in Höhe von 10% Erhoben. Da ich nur Raten bezahlt habe war ich plötzlich zu spät und ich mußte mich
        neu Verifizieren mit Händy und ansage eines Code.Dann bekam ich meine Teilzahlung zurück auf mein Konto und überwies diese Zahlung jetz auf ein Konto zu gunsten Bitstamp Ltd. Estland. Dann meldete sich ein Herr Williams von der Tax-Liability London das ich erst 21% Steuern bezahlen müßte auf den reinen Gewinn eben zu Gunsten der Bitstamp ltd. bevor die gesamt ausgezahlt bekomme. Natürlich nicht möglich. Jetzt soll ich die halbe Steuer bezahlen und würde dann 150000,- EUR ausbezahlt bekommen. Als beweis dient ein Schriftstück von Blockchain .com Unterzeichnet von Kraken.
        Ich schäme mich so für meine Familie getäuscht worden zu sein und mein Lebensversicherung verheizt zu haben.

        1. Hallo Gunti!
          Das tut uns leid zu hören!
          Das mit der Steuer ist ein Trick, wir raten daher von weiteren Einzahlungen ab.
          FINANZSACHE
          PS: Sowohl Bitpanda als auch Kraken sind seriöse Plattformen, werden allerdings von Bitcoin-Betrügern dazu genutzt, um durch die Opfer Bitcoins zu kaufen.

    4. Hallo
      Danke das solche Seiten gibt ihr habt mich davor bewahrt einen grossen Fehler zu machen Danke Danke!!!
      Ich hab mich sowieso gefragt warum die Leute die mich angerufen haben nicht auch schon Millionäre sind und das dann garnicht mehr nötig hätten so eine Arbeit zu machen
      Lg Alfred

      1. Haben Sie schon mal die Menschen gefragt ob sie es auch machen? Ich jedenfalls würde wirklich weiter arbeiten und mich nicht genüsslich auf die Couch legen. Klar sind 13.000€ wie als möglicher Gewinn angegeben bei 30000 Nutzer erst 2-3 x vorgekommen aber man "verdient" doch immerhin zwischen 500 und 1100€ am Tag.Und warum soll man mehr als 250 € einsetzen. Man lässt sich aus dem Gewinn wieder die 250 € oder vllt etwas mehr zurückzahlen und sieht dann genau zu, was passiert.Ich habs versucht. Es hat wunderbar geklappt.Zwar nicht wie angegeben mit 10000€ am Tag aber zwischen 400 und 1000 € gehen sehr oft.Versuchs einfach mal.

    5. Habe auf telegram an DM 400 euro in btc für 400X4000€ cc
      bezahlt er behauptet jezt das er keine solche karten mehr haben ich solle nochmal 3oo€ zahlen und würde 4X10000€ bekommen..Bitte ignoriert diesen scammer er heiest wie folgt
      Dat me ist in der mit schweizer deutsche und österreichische flagge mit 100 daneben und sene btc wallet die er ständig wechselt

    6. Uni Coins sind ebenfalls Betrüger. Ich habe nach einer Investition von 37'000.-€ einen Gewinn von 630'000,.€ vorgegaukelt bekommen. Um diesen zu erhalten sollte ich zuerst 12% Umtauschprämie zahlen, danach 7% Versicherung für die hohe Überweisung und danach 8,5% in England anfallende Steuer (insgesamt mehr als 170'000.-€). Die Beträge mussten immer auf ein Konto in Estland gezahlt werden. Heute schäme ich mich, wie plump ich mich abzocken ließ und mein für den Ruhestand gespartes Vermögen weg ist. Ich habe Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Aber gibt es nicht irgendwo in D eine Polizeieinheit, die diese Form der bandenmäßigen Internetkriminalität verfolgt und ggf. mit Interpol die Strukturen zerschlägt und die Kriminellen zur Haftung zieht?

    7. bin auch ein Platinex.co- Opfer. Mein Ansprechpartner gab Oliver Kunz als Namen an. Es gab 1000 Gründe, warum eine Auszahlung derzeit nicht möglich wäre oder man um eine Woche Verzögerung an die Finanzabteilung verwiesen würde etc. etc.

      Kurz: Geld ist weg, daher : Finger weg von Platinex .co !

    8. Hallo zusammen,
      bin seit April bei uni-coins .global und habe 58.391,63€ erwitschaftet und kam zu meiner ersten Auszahlung die komlpett ist. Muss aber 10% einzahlen für eine Bank die angeblich die Währung in Euro umwandelt. Seitdem habe ich von meinem Broker nichts mehr gehört, weder Mail`s geschweige das er zurückruft. Ich kann leider nur eMail`s verschicken und keine Anrufe machen, so dass ich mich tel. melden kann. Ist das normal das man erst zusätzlich bezahlen muss um an den Gewinn zu kommen, ist es nicht kömmlich dass man, wenn es um Gebühren handelt, dass gleich abzuziehen.

    9. WiPa - 7. Juli 2021
      MaBreu hat schon am 17. Juni die
      "uni-coins .global" als Betrüger genannt,
      leider zu spät für mich.
      Seit 3.7.21 ist der "Chef-Analyst und Trader" Erik Adler oder sein angeblicher Chef Sebastian Vermaelen weder telefonisch noch per E-Mail erreichbar.
      Die Website "uni-coins .global
      existiert noch, Einloggen ist auch möglich.
      Meine Daten sind dort gelöscht nach einem plötzlichen, unangemeldeten Transfer meines Geldes an eine "cryptofees .org" in London, die Teil des "Blockchain"-Unternehmens sein soll. Gegen Zahlung der Gebühren von 10 % des Geldes für die Konversion von Krypto-währungen in Euro würde man binnen 48 Stunden auszahlen.
      So will man nochmal an Geld kommen.
      111111111111 ist sicher nicht

    10. Hallo Freunde,

      habe bei Monacoins , Martin Steiner knapp 2.500,-Euro
      investiert.Wie versprochen lief das traden gut und
      Herr Steiner versprach mir dass ich Geld nachschießen
      sollte, und dadurch die Erträge noch besser würden.
      Daraufhin überwies ich 10.000,- weiteres Geld und die
      Erträge stiegen auf meinem manipulierten Account sehr
      stark an, bis auf ca.40.000,-Euro.In einem Telefonat
      mit Herrn Martin Steiner wurde vereinbart nur noch mit
      der Hälfte des Geldes weiter zu traden, und ich bat darum mir mein investiertes Kapital (12.500,-Euro)
      zu überweisen.
      Darauf hin konnte ich Herrn Steiner nur noch einmal
      telefonisch erreichen, wobei er mir mitteilte er habe
      mit meinem gesamten Geld weitergetradet und dabei das
      Geld verloren.
      Doch das sei kein Problem, es wäre versichert und gegen eine weitere Zahlung von mir an die Blochchain,
      eine sogenannte Steuer in Höhe von 21% (ca. 12.000,-
      Euro) könnte ich mein Geld von der Blockchain in London komplett erhalten.
      Nun merkte ich, welchem Betrüger ich auf den Laim gegangen bin.Mit eine e-mail an Martin Steiner bot
      ich ihm an, diese 12.000,- Euro Steuer von der Auszahlung meines Geldes in Höhe von 40.000.- Euro
      einzubehalten und mir nur 28.000.- Euro zu überweisen.
      Darauf hin hörte ich bis zum heutigen Tag nichts mehr
      von Monacoins und Herrn Martin Steiner !!
      Mein Geld ist weg und ich würde mich gerne einer Sammelklage gegen Monacoins mit anderen Geschädigten
      anschließen.Solche Betrüger die das auch immer wieder
      machen, dürften eigentlich nicht ungeschoren davon kommen und müßten saftig bestraft werden.
      Mit meiner Schilderung will ich alle Menschen,die mit
      Erträgen im Bitcoin-Trading geködert und betrogen werden,vor solchem Abschaum wie Martin Steiner warnen.

    11. Die Webseite Hashtrade arbeitet nach dem gleichen Schema. Fakemeldungen aus Höhle der Löwen, 250,00€ Ersteinzahlung und Verifizierung mit Kopie des Personalausweises und Rechnung von einer Firma.
      Lässt man die verifizierung nach Zahlung nicht zu , erfogt Telefonterror und E-Mail von der angeblichen Rechtsabteilung von Hashtrade von einer Amelie Weber.
      Erstatte Betrugsanzeige gegen diese Firma.

    12. Ich habe bei Beetoom Geld investiert. Am Anfang habe ich noch ca 2000 Euro bekommen. Nachher aber nichts mehr. Der Betreuer hat immer gesagt, dass der Bitcoin gefallen sei und deswegen nichts mehr da ist.

    13. Hallo. Ich habe bei einer Plattform registriert vor 3Monaten 250€ eingezahlt. Danach 1 Woche wollte ich das Geld zurück und habe es zurückbekommen. Vor 1 Woche von der Plattform hat sich bei mir jemand gemeldet, dass ich ein schönes Gewinn von meinem Handelskonto auszahlen lassen kann. (Mit Roboter erwirtschaftet) Aber ersten mal muss ich Einzahlung machen. Nacher kriege ich mein Gewinn. Ist das so richtig oder Betrug?

    14. Achtung vor "Coinstrades Amsterdam! Habe in kürzester Zeit 15.000 EUR verloren !! Alles nur üble Masche. Diese Frau Karlie mitsamt ihrem "Dr. Winter" sind allesamt Betrüger !!
      Bei Rückforderung passiert überhaupt nichts - immer nur Ausreden. Die Bande gehört ins Gefängnis !!!

      Eine Geschädigte

      1. Leider gehöre ich auch dayu. 20.000 Euro . Ein angeblischer Proft von 160.000 Euro, die ich aber erst bekomen würde, wenn ich eine Abdecksumme von 16.000 überweise. Da bin ich dann wach geworden.

        Haben sie denn nochnals von denen gehört. Und sind sie zur Polizei? Bringt das den überhaupt was?

        Auch Geschädigte

    15. AG Kapital ist ein Betrüger!Eingezahlte Gelder und Gewinne werden nie ausgezahlt! Zudem sind die Telefonnummern nie zu erreichen und e-mail-Verbindungen werden nicht beantwortet. Zur "Gesllschaft" gehört auch Simplex support, die die "Geld-Angelegenheiten" überhaupt nicht realisieren und sogar unerlaubt von konten abbuchen!!
      Die Mitarbeiter-innen sind offensichtlich englischsprachlich geschulte Osteuropäer, die alles versuchen,um an das Geld der Kunden zu kommen.

      1. Hallo Heide,
        leider kann ich das bestätigen... bekomme auch keine Gelder ausgezahlt. Mich hat ein Nikolaus Wolf betreut und für mich getradet. Bekomme seit dem auch keine antworten mehr 🙁

        Auch mit der angeblichen Finanzabteilung einer Emma Thomson habe ich telefoniert, die mir als erzählen wollte dass ich über Coinbase eine Liquiditätsnachweis von 50 % des Gewinnes hinterlegen sollte.

        Bitte haltet euch von der Seite fern 🙁 agkapital .com/#

        1. Die Tompson ist eine ganz schlimme Nummer!! Lügen und betrügen sind gelernte Themen!Es sind immer Frauen aus dem Osten-Litauen Letland etc. , die sich englische
          Namen geben und als solche aufspiele,-ekelhaft!!

    16. Tierion-Finance .com gehört zur Bitcoin-Mafia. Keine Rückzahlung. Telefonisch und per e-mail nicht erreichbar. BaFin hat die Geschäftstätigkeit im Januar 2021 verboten. Machen aber trotzdem weiter. Webside immer noch im Betrieb. Habe alles Geld vorloren.

    17. Genau nach eurem Schema operiert auch "Key founders". Zuerst die Steuern zahlen,danach bekäme man erst das Geld.
      Einstieg mit 250€ möglich und zusätzlich ein Konto bei Coinbase.
      Habe den Fehler begangen und mit 500€ eingestiegen. Bezahle ab sofort keinen Cent mehr, und schon gar keine "Steuern". Lieber 500€ verloren als 12'500€ "Steuern" zahlen, und auch das verlieren.

    18. Hallo,
      wurde von ABSystem pro. betrogen nachdem mir versprochen wurde ein Teil vom Gewinn auszubezahlen 2000€ vor 3 Wochen, höre ich von meiner Brokerin Anna Larsen nichts mehr. Trotz mehrfachem Kontakt versuch bei ABSystem pro. und Anna Larsen absolute Funkstille, obwohl ich auf WahtsApp von ihr sehe das sie jeden Tag online ist.
      Finger weg von diesen Betrügern und bitte fügen Sie in Ihre Liste der betrügerischen Krypto-Handelsplattformen dringend noch ABSystem pro. hinzu.
      Habe auch Anzeige erstattet.

      1. Hallo Andi, bei mir hat sie Alice Larsen geheißen. Sie war bei Blue Save. Ihre Tel Nr. war über spoofing gefaked.
        Sie wollte immer mehr Geld und hat mich dann an "Bitcoin" weitergeleitet zu einem Thomas Witt. Der wollte Steuern und Versicherungskosten, mit Nachdruck und Erpressung sogar mit Drohungen eintreiben, hat meinen Laptop und mein Handy gehackt, erst die kripo konnte das feststellen und entferen.
        Ich habe aber den Betrüger Th. Witt dazu gebracht über Whats App Video mit mir zu sprechen und habe alles aufgezeichnet, jetzt habe ich Fotos von ihm und Sprachaufnahmen, denn ich habe alles mitgeschnitten.
        Vielleicht weißt du wo ich die Fotos zur Auffindung des Betrügers hochladen kann, würde gerne seinen richtigen Namen wissen-
        alles Gute für dich
        Uwe

    19. Hallo überprüft doch bitte mal das "G-bit System" gbitsystem .com/accreditation .html

      Bei diesem Handelsplatform wird sofort aufgefordert dort hin Geld zu investieren und die Besitzer sitzen in Wien. Von dort aus versuchen Sie die Leute ins betrügerische System meiner meinung nach zu integrieren. Es arbeiten mehrere Leute an diesem Betrug zusammen.Unter anderem werden hübsche Frauen die man bei Dating Apps kennen lernt dort miteingebunden, die einem total raten sich daran zu beteiligen, da sie so viel Geld verdient haben.

    20. Leid fehlt ein weiterer Betrüger: agKapital .com!
      Die arbeiten mit widerwärtigen Methoden u. halten auch schriftliche e-mail Aussagen nicht ein.

      1. Man fragt sich, was macht eigentlich unser Staat? Alles wird gehätschelt, jede Randgruppe gefüttert aber die eigenen Bürger stehen allein gegen die mafiotischen Ost-banditen da. Und dann wundern sich die Politiker über die verdrossenen Menschen!!

    21. CEX .IO,hab ca.13000 Euro einbezahlt,die behaupten,mein Konto dort sei o h n e Guthaben,möchte wissen,mit welchen Banken CEX.IO zusammenarbeitet,keine Antwort,neueste Version,ob ich 2 Konten dort hätt, zum Glück nicht,hab schon Bafin eingeschaltet,Verbraucherzentraleich warne ernstens vor dieser Geldvernichtungsmaschine,haben meine Ersparnisse aufgefressen,eine linda smith rief bis Anfang März dermaßen penetrant an,ich soll die Summe oder jene Summe überweisen,leider hab ich das gemacht,laut cex.io arbeitet diese Frau gar nicht bei Cex .io,die treiben Leute in den Ruin WARNUNG VOR CEX .IO

    22. iko

      Trotz Ihrer "Warnung" sehe ich nur in der Kritik Firmen,die irgendwo im Niemandsland rumshwirren. Bitcoin Code ist hier nirgenwo erwähnt. Warum eigentlich nicht. Die Firma hat in allen Tests einen hervorragenden Ruf. Was stimmt hier denn nicht????

      Erbitte mal Erfahrungsbericht.

      1. Hallo!
        Bitcoin Code ist in unserer Blacklist.
        Der "hervorragende Ruf" kommt daher, dass es sich nicht um echte Testberichte, sondern im Endeffekt um Werbung handelt.
        Viele Grüße,
        FINANZSACHE

    23. client .agkapital .com/en-US/Account/Login?ReturnUrl=%2Fde-DE

      AGKAPITAL .com Betrugseite die verszcht im onlinebanking geld zu transferieren vorsicht mit bestsign usw.

    24. Ich wurde von stockcore auch abgezockt ein vom Broker erwirtschafteter Gewinn wurde nicht ausbezahlt hatte nach Beantragung der Auszahlung einen Totalverlust bin Rentner und wollte meine mickrige Rente etwas aufbessern

    25. Warnung vor finotive .net!
      Sehr aggressives Vorgehen, damit mehr Geld investiert wird, regelmäßiger Telefonterror und Nummern werden an weitere "Anbieter" weitergeleitet. Eine Deaktivierung des erstmal angemeldeten Accounts wird nicht durchgeführt und Emails nicht beantwortet! Geld ist weg, Auszahlung wurde nie bearbeitet.

    26. Es ist halt traurig das mann so über den Tisch gezogen wird und mann nicht's dagegen machen kann.man verdient ja sein Geld nicht so leicht ...
      Man glaubt an Erlichkeit u Gerechtigkeit....wo ist das in dieser Welt geblieben ???

    1 von 912345»...Letzte »
    Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

    100% kostenloser & exklusiver Newsletter für die FINANZSACHE-Community.
    Erhalte Tipps, die sich wirklich in der Geldbörse bemerkbar machen und du bisher noch nicht kanntest!

    Inhalte der Newsletter: Exklusive Tipps & hilfreiche Informationen zu Investments, Börse & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur für Newsletter-Abonnenten. Der Versand erfolgt über den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erklärst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Dieser Artikel wurde erstmals am 7. Februar 2020 veröffentlicht und am 29. Juni 2021 aktualisiert.
    1. Guide
    2. Märkte
    3. Bitcoin
    4. Kryptowährungen
    5. Aktien
    6. Investieren
    7. Trading
    8. Online Broker
    9. Vergleich
    Finanzen einfach erklärt

    Newsletter

    Exklusiv & kostenlos. Die besten Tipps für deine Finanzen.
    Abmeldung jederzeit möglich!

    Inhalte der Newsletter: Exklusive Tipps & hilfreiche Informationen zu Investments, Börse & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur für Newsletter-Abonnenten. Der Versand erfolgt über den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erklärst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

    Über uns
    Kontakt
    Newsletter
    Hilfe & Support
    Presse
    Karriere
    Transparenz
    Risikohinweis
    Nutzungsbedingungen
    Finanzen-Zitat
    FINANZSACHE ProvenExpert FINANZSACHE ProvenExpert
    Bekannt aus: