Diese Webseite nutzt technisch notwendige Cookies und anonymisierte Statistiken [Datenschutz]. Qualifizierte Verkäufe können kompensiert werden [Offenlegung].
Krypto, Aktien, ETFs, Rohstoffe, Forex

Handel beginnen

Physische Assets & Derivate verf√ľgbar. Risikohinweis-CFDs: 79% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld..

Betrug mit Bitcoin - So funktioniert die Abzocke!


Martin Fiedler

Zuletzt Aktualisiert: 20. Januar 2022

Die Einzahlung ist gering, das Versprechen gro√ü: v√∂llig automatisierter Handel, der binnen k√ľrzester Zeit zu einem Verm√∂gen f√ľhrt. Bitcoin wird dabei als gr√∂√üte aller Kryptow√§hrungen besonders oft zu Betrug missbraucht. Wir haben uns bei √ľber 40 verd√§chtigen Plattformen (z.B. "Bitcoin Code") aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet, um herauszufinden, was dahinter steckt. Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche.

Hinweis zu Kraken, Coinbase, Binance und Nuri


Aktuell häufen sich Betrugsfälle im Zusammenhang mit Kraken, Coinbase, Binance und Nuri (ehemals Bitwala). Alle vier Plattformen sind seriöse Krypto-Börsen und haben mit dem Betrug selbst nichts zu tun. Das Problem sind die "helfenden" Broker, welche die gekauften Kryptowährungen der Opfer auf eigene Wallets transferieren, womit diese dann weg sind.

Online Broker Trading Betrug
Typische Merkmale und Anzeichen Betrug rund um Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Um zu vermeiden, selbst Opfer von Scams zu werden, sollte nur auf regulierten Krypto-Plattformen gehandelt werden.

Liste der Bitcoin-Scam-Plattformen

Folgende Handelsplattformen sind in Deutschland, √Ėsterreich sowie der Schweiz aktiv und unseri√∂ser Scam. Wir raten davon ab, sich bei einem dieser vermeintlichen Broker zu registrieren. Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Warnung


Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!

Bitcoin Betrug (infografik)
Auf der Suche nach einer seriösen Alternative?
Jetzt passenden Broker finden ¬Ľ
  1. Chat NEU Zum Chat ¬Ľ
  2. Kommentar Kommentare ¬Ľ

Auf diese Betrugs-Anzeichen solltest du besonders achten:

  • Es wird auffallend aggressiv mit Gewinnen geworben oder eine bestimmte Rendite versprochen.
  • Es gibt keine Regulierung durch eine in der EU anerkannte Beh√∂rde wie beispielsweise der CySec, FMA, BaFin.
  • ¬†Keine Telefonnummer vorhanden.
  • Es gibt kaum Unterseiten, auf denen man mehr √ľber das Unternehmen erfahren kann.
  • Offshore-Sitz (Inseln)
Bitcoin-Betrug jetzt melden ¬Ľ

Seriös sieht anders aus: Bitcoin-Betrug im großen Stil

Geworben wird mit "Schnell reich werden"-Programmen und Apps. Der Einsatz ist gering, der Gewinn groß. So zumindest liest es sich.

Die Wahrheit ist: Es handelt sich um Bitcoin-Betrug. Und dabei sprechen wir nicht √ľber die Kryptow√§hrung selbst. Dieser ist selbstverst√§ndlich legitim.

Neben seri√∂sen Handelsplattformen treiben sich auch eine Menge an schwarzen Schafen in der Szene herum. Das beliebteste Produkt dabei sind Bitcoin-Roboter und Auto-Trading-Systeme, welche versprechen, Kryptopaare selbst√§ndig traden zu k√∂nnen. Man selbst k√∂nne die Beine hochlegen und abwarten. Die Realit√§t sieht nat√ľrlich anders aus: Gewinne gibt es keine und das Geld ist weg.

Wie sich im Zuge unserer Recherche herausgestellt hat, gibt es vor allem ein Netzwerk, welches die Betr√ľgereien mit Bitcoin aktuell dominiert.

Alleine die Hub-Webseite "Securelyriches" erzielte im Januar 2020 √ľber 440.000 Zugriffe:

Dies ist allerdings noch nicht mit den Zahlen vom 27. Dezember 2017 vergleichbar, wo die Fälle einen Höhepunkt erreichten. 

Betrug mit Bitcoin: Zwei Strategien sind im DACH-Raum vorherrschend

Da wir uns bei √ľber 40 dieser Bitcoin-Plattformen angemeldet haben, ist uns aufgefallen, dass es im Grunde zwei Strategien gibt.

  • Die User bleiben auf der Webseite, auf der sie sich registriert haben und handeln mit einer pr√§parierten Software (Web-Trader).
  • Die urspr√ľngliche Webseite sieht zwar genauso aus wie die der ersten Gattung, dient aber nur als "Scharfmacher". Nach der Registrierung wird man zu einem Forex bzw. CFD-Broker weitergeleitet. Wie in unserer Blacklist dokumentiert, handelt es sich dabei oft um den selben Anbieter.

Strategie 1: Bitcoin-Betrug mit manipulierte Trading-Software

Sieht man sich die erste Strategie an, ist der Fall klar: hier wird klassischer Betrug mit Bitcoin betrieben.

Der wohl bekannteste Name im Umfeld des Bitcoin-Betrugs ist eine Webseite namens "Bitcoin Code". Dabei handelt es sich um eine Plattform, die bereits vor einigen Jahren in Erscheinung getreten ist und auch hierzulande zweifelhafte Ber√ľhmtheit erlangte. Allerdings ist der tats√§chliche monet√§re Erfolg, zumindest mancher von uns untersuchten Plattformen zumindest zweifelhaft.

Der Grund daf√ľr liegt in der schlichten Unm√∂glichkeit einer Einzahlung. Selbst, wenn wir wollten! Zwar gibt einen prominenten "Deposit"-Button, der uns die Zahlung per Kreditkarte anbietet. Wir k√∂nnen jedoch noch so oft draufklicken, es passiert einfach nichts!

"Es handelt sich dabei um eine Software, deren Ursprung wir nicht genau eruieren konnten. Da diese jedoch von diversen Anbietern (Dubai Lifestyle App, Ethereum Code, ...) verwendet wird, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Whitelabel-Lösung aus den Tiefen des Dark-Webs handelt.

Strategie 2: Br√ľckenseite zu Bitcoin-Brokern mit zweifelhafter Seriosit√§t

Die zweite Strategie arbeitet nach einem anderen Prinzip.

Hier landet das potenzielle Opfer auf der gleichen Landingpage wie in Strategie 1, verlässt diese nach Eingabe der Daten (Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) jedoch und wird stattdessen zu einem CFD & Devisen-Broker weitergeleitet.

Die Br√ľckenseite hat in dem Fall also nur die Aufgabe, die Besucher "scharf" auf das Bitcoin-Trading zu machen.

Landet man auf der Zielseite, ist die Sache aber auch hier f√ľr das geschulte Auge sofort ersichtlich: Es handelt sich im Endeffekt ebenfalls um manipulierte Software, mit dem Unterschied, dass alles einen Ticken professioneller aufgezogen und f√ľr den Laien kaum als Betrug erkennbar ist.

Nun könnte man argumentieren, dass die Ziel-Anbieter nichts mit den Versprechungen aus der vorgeschalteten externen Seite zu tun haben. Vielmehr könnte es sich schlicht um eine Strategie von Affiliates handeln, Leads zu generieren. 

Das kann auf den ersten Blick durchaus sein, es muss aber auch zwingend eine Verbindung zum Broker bestehen, da unsere Daten √ľbernommen wurden und damit ein Account eingerichtet worden ist.

Partnerschaften mit Finanzseiten machen die Bitcoin-Abzocke perfekt

Menschen sind heutzutage vorsichtig geworden. So wird bei Zweifeln oft Google konsultiert und nach entsprechenden Erfahrungsberichten gesucht.

Das wissen auch die Bitcoin-Betr√ľger. Deshalb wurden Partnerschaften mit News-Seiten aus dem Krypto-Bereich getroffen, welche den jeweiligen Scam hoch anpreisen und mit absurden Gewinnversprechen wie "87% versprochene Gewinnrate" werben:

Die jeweiligen Erfahrungsberichte sind so aufgebaut, dass diese zuerst durchaus einen möglichen Betrug ansprechen und auch auf die Marketing-Methoden eingehen ("Höhle der Löwen", Fake-Zeitungsartikel etc.), dies jedoch als reine Werbestrategie darstellen.

Im Fazit wird meist empfohlen, die jeweilige Plattform zu nutzen. Es konnten angeblich keine Anzeichen f√ľr Betrug gefunden werden. Im Gegenteil, man ist von den M√∂glichkeiten der Bitcoin-Plattform sogar begeistert.

Der Bitcoin-Roboter, der immer gewinnt und unser Gespräch mit dem "Support"

Bei den meisten Plattformen mussten wir vorerst kein Geld √ľberweisen. Man kann dem Bitcoin-Roboter vorerst in aller Ruhe bei der Arbeit zusehen.

Dass man im Demo-Modus Verlust macht, ist ausgeschlossen. So sieht das Ganze im Backend von "Bitcoin Code" aus:

Ein ähnliches Bild offenbart sich bei "Centobot". Sobald man auf "Start" klickt, bewegen sich die Regler wild hin und her, was fast schon karikaturhaft anmutet.

Nach etwa 40 Sekunden dann das Ergebnis: $ 1.375,- Gewinn erzielt! Komischerweise ertradet der Bitcoin-Roboter bei jedem Durchlauf immer den gleichen Gewinn. Eben ein echter Profi am Markt, dieser Trading-Roboter!

Bitcoin-Trading Betrug

Fast noch besser ist allerdings unser Gespräch mit dem Support.

Ein Mitarbeiter namens "Richard" meldet sich, und fragt uns, ob wir Hilfe benötigen.

Hier der (√ľbersetzte) Chat-Verlauf:

Richard
Hallo! Kann ich Ihnen helfen?
FINANZSACHE
Hallo! Kann ich mit den gleichen Gewinnen, wie in der Trading-Demo rechnen?
Richard
Ja! Die sind ungefähr die gleichen.
FINANZSACHE
Wie hoch im Schnitt, ungefähr?
Richard
Sie können die Profitabilät des jeweiligen Bots im Kundenkonto nachsehen. Zwischen 98% und 253%.
FINANZSACHE
Ok, verstehe! Das heißt ich werde auf jeden Fall mehr Gewinne als Verluste erzielen?
Richard
Ja, nat√ľrlich!

Bitcoin-Betrug im Namen der Höhle der Löwen

Die VOX-Sendung "Höhle der Löwen" hat sich in Zusammenhang mit Bitcoin einen Namen gemacht. Allerdings nicht freiwillig, sondern durch gezieltes Schalten von Werbeanzeigen eines Bitcoin-Betrugsnetzwerks.

So funktioniert das Ganze im Detail:

  • Die User bekommen in Sozialen Netzwerken wie Facebook Ads zu sehen, welche suggerieren, dass es bei der H√§hle der L√∂wen einen Deal gegeben hat, welcher einerseits die L√∂wen aber auch die Gr√ľnder reich gemacht haben soll.
  • Geworben wird mit bekannten Gesichtern der Show, um Vertrauen zu wecken. Der Artikel selbst ist optisch dem Stil einer bekannten Tageszeitung wie BILD, Spiegel oder Kronen Zeitung nachempfunden.
  • Der gesamte Artikel ist ein Pitch zu einer "automatisierten Bitcoin-Trading-Software", welche es angeblich auch Privatnutzern erm√∂glicht, hohe Gewinne zu erzielen.
BILD Betrug mit BTCI
Täuschend echt, aber BILD hat damit selbstverständlich nichts zu tun!

Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine H√∂hle der L√∂wen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gel√ľftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

Um den Artikel etwas glaubw√ľrdiger zu machen, wird darauf hingewiesen, dass man auch Geld verlieren kann:

"Nat√ľrlich ist nicht jeder Trade erfolgreich. Es ist keine magische Plattform. Allerdings waren 92% meiner Trades positiv. Nach drei Tagen hatte ich bereits einen Gewinn von ‚ā¨ 7.300,-"

Zitat des Fake-Artikels

Jeder, der sich mit Geldanlage & Finanzen etwas auskennt, wei√ü: 92% Erfolgsrate sind ein absolut unrealistischer Wert. Das wissen nat√ľrlich auch die Bitcoin-Betr√ľger, hoffen allerdings, dass Laien darauf hereinfallen

BILD, ZDF, Spiegel & Co. haben mit dem Bitcoin-Betrug nichts zu tun

Tageszeitungen und andere gro√üe Medien genie√üen gro√ües Vertrauen in der Bev√∂lkerung. Das machen sich die Bitcoin-Betr√ľger zunutze, indem Namen, Logos und Layout nahezu 1:1 kopiert werden, um den Eindruck entstehen zu lassen, als handle es sich dabei um einen seri√∂sen Artikel eines Journalisten. Ein perfektes Beispiel f√ľr "Fake News" also.

Interessant ist, dass die Artikel, welche zum Benutzen der Bitcoin-Software verleiten sollen, meist in gutem Deutsch und ohne auffallende Rechtschreibfehler verfasst sind. Das deutet zwar noch nicht daraufhin, dass hier jemand aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt sein muss, jedoch zumindest Dienste eines Muttersprachlers in Anspruch genommen worden sind.

Unberechtigte Nutzung von Promi-Namen wie Frank Thelen & Co. sollen Vertrauen schaffen

Eines muss man den Betr√ľgern lassen: Sie wissen genau, was ankommt. Folgende Promis tauchen im Zusammenhang mit Bitcoin √∂fter auf:

  • Frank Thelen
  • G√ľnther Jauch
  • Dieter Bohlen
  • Dietrich Mateschitz
  • Boris Becker
  • Bill Gates
  • Richard Branson
  • Elon Musk
  • Lena Meyer-Landrut
  • Yvonne Catterfeld

Keiner dieser Promis ist in diese Betr√ľgereien involviert.

In den Werbeanzeigen geht es oft erstmal √ľberhaupt nicht um Bitcoin oder eine andere Kryptow√§hrung.

Die Aufmacher sind meistens emotionale Themen.

So wird beispielsweise suggeriert, dass Dieter Bohlen verstorben sei. Der "Nachrichten"-Artikel selbst dreht sich dann allerdings √ľberhaupt nicht um dieses Thema.

Es geht also nur darum, dass m√∂glichst viele Menschen aus Schock oder Neugier auf die Anzeige klicken, welche im Anschluss m√∂glichst viele "Kunden" f√ľr die manipulierte Trading-Software generieren soll.

Eindeutiger Betrug! Die Logos der Virensoftware-Hersteller sollen f√ľr Seriosit√§t sorgen. Bill Gates soll Vertrauen wecken.

Im Begr√ľ√üungsvideo auf der Homepage √§u√üern sich Prominente positiv √ľber Bitcoin. Diese Sequenzen stammen aus Interviews, welche zusammengeschnitten und stark verk√ľrzt dargestellt werden.

"Nur ‚ā¨ 250,- Einzahlung" - Die Tricks der Bitcoin-Betr√ľger

Meist wird damit geworben, dass bereits ein Betrag von nur ‚ā¨ 250,- ausreiche, um mit dem Bitcoin-Trading anzufangen. Die Summe ist nat√ľrlich klug gew√§hlt: niedrig genug, um es zu wagen. Hoch genug, um es nicht g√§nzlich unrealistisch wirken zu lassen.

  • Nach der Einzahlung simuliert der vorgebliche Trading-Bot den Hande mit Bitcoin. Die Software √ľbernimmt einem dabei die Arbeit. Der User selbst muss also nicht selbst kaufen und verkaufen.
  • Der Kunde wird durch kleine Gewinne dazu ermutigt, noch mehr Geld einzuzahlen. Nach dem Motto: "Wenn es bereits mit so wenig Einsatz geklappt hat, was passiert, wenn ich den Einzahlungsbetrag verdopple, verdreifache, vervierfache?" steigen viele darauf ein.
  • M√∂chte man seinen vermeintliche Gewinn nun auszahlen lassen, weisen die Bitcoin-Betr√ľger darauf hin, dass es eine Mindestsumme gibt und erst ausgezahlt werden kann, sobald Summe X auf dem Trading-Konto liegt. Dabei handelt es sich nat√ľrlich nur um einen Trick, damit du noch mehr Geld √ľberweist. Die Wahrheit ist, dass eine Auszahlung nie stattfindet.
Krypto Betrugs-Aussagen
Achte auf Aussagen wie diese. Gewinnversprechen sind ein Zeichen f√ľr Krypto-Betrug. Diese sechs Aufz√§hlungen finden sich leicht ver√§nderter Form auf den meisten dieser Webseiten.

Hinter Bitcoin-Code & Co. steckt ein großes Netzwerk

Wir haben uns einige der Plattformen genauer angesehen. Dabei fällt auf. Alle Plattformen nutzen das gleiche Layout und sogar die gleichen Texte.

Beides wird dabei nur geringf√ľgig angepasst, sodass es zumindest nur auf den ersten Blick nach unterschiedlichen Handelsplattformen bzw. Bitcoin-CFD-Brokern aussieht.

Eine Leiste ganz oben deutet auf begrenzte Plätze hin. Ein psychologischer Trick. In Wahrheit können sich unbegrenzt viele Menschen registrieren. Hinter dem Datum sowie dem Timer steckt ein Script, welche die Angaben immer aktuell hält.
Links das Logo einer bekannten Sendung, in der Mitte die Flagge des Landes, aus welchem die Webseite aufgerufen wird. Auf der rechten Seite wird angezeigt, was einzelne Bitcoin-Trader angeblich gerade eben gewonnen haben.
In großer Schrift werden garantierte Gewinne versprochen. In der EU selbstverständlich verboten.
Darunter gibt es immer ein Video, welches mit bekannten Persönlichkeiten wirbt. In diesem Fall ist Richard Branson zu sehen.
Logos bekannter Zeitungen werden eingebaut, um den Betrug seriös wirken zu lassen.
Tabelle mit angeblichen Live-Trades, welche interessanterweise nur Gewinn machen.

Die Webseiten selbst nutzen diverse Verschleierungstechniken, welche eine R√ľckverfolgung deutlich erschweren.

Diese Testimonials kennt man doch woher...

Auf den Webseiten wird in der Regel ein Video abgespielt, welches Einblick in den Handel geben soll, aber auch von den angeblich positiven Erfahrungen der Investoren berichtet.

Wenn man sich ein wenig mit online-Scams besch√§ftigt, f√§llt auf, dass manche der vorgestellten Personen entweder sehr umtriebig in der Finanzwelt sind, oder, und das ist die plausiblere Erkl√§rung: Sich nicht zu schade sind, f√ľr diverse Betr√ľgereien ihr Gesicht herzuhalten.

BItcoin-Betrug-Testimonial
Diese "Investorin" macht nicht nur f√ľr Bitcoin Code Werbung, sondern war in der Vergangenheit auch schon bei anderen Betrugsmaschen mit dabei.

Wir haben weiter recherchiert. Bei der Dame aus dem Video handelt es sich in Wahrheit um eine Schauspielerin, welche f√ľr wenige Euro bei "Fiverr" engagiert werden kann:

Die begeisterte Traderin ist in Wirklichkeit eine Schauspielerin.

Was kann ich tun, wenn ich einem Bitcoin-Betrug aufgesessen bin?

Wenn du an einen betr√ľgerischen Bitcoin-Broker geraten bist und im schlimmsten Fall sogar Geld verloren hast, raten wir zu folgendem Vorgehen:

  • Es sollten keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Jeder Euro, der von deinem Bankkonto an die Betr√ľger geht, ist erstmal ein verlorener Euro.
  • Wende dich an eine Verbraucherschutzzentrale oder direkt an die Polizei. Die meisten Scam-Plattformen und Pyramidensysteme in diesem Bereich sind bereits bekannt. Umso mehr Leute betroffen sind und dies melden, umso h√∂her die Aussicht auf Erfolg einer Verfolgung.
  • Trade nur auf seri√∂sen Plattformen, welche beispielsweise hier aufgelistet sind.
ūüďß Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

Exklusiver Newsletter f√ľr die FINANZSACHE-Community

Erhalte Börsenwissen zu Aktien, Krypto, Gold & Co aus der Praxis sowie Benachrichtungen zu ausgewählten Artikeln.

Geld Krypto Aktien ETF Spread

Als Dankesch√∂n f√ľr deine Anmeldung erh√§lst sofortigen Zugriff auf den Report: "B√∂rsenstrategie komplett offengelegt - Exklusiver Einblick in mein Basisdepot!"

Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, B√∂rse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur f√ľr Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt √ľber den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erkl√§rst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Bitcoin-Betrug hier melden

Du kannst an dieser Stelle Webseiten melden, welche eindeutiger Betrug im Bereich von Kryptow√§hrungen wie Bitcoin sind. Diese werden dann in unserer Liste erg√§nzt. Au√üerdem kannst du mit anderen Usern √ľber das Thema diskutieren.

Info


Bitte beachte, dass wir deine Meldung nicht an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Deine Meldung hilft allerdings, andere Nutzer vor Betrug zu warnen.

Schreibe einen Kommentar zu Ulli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis
Kommentare und Erfahrungen (inkl. Pseudonym/Name) sind öffentlich sichtbar. Teile daher bitte keine persönlichen oder andere sensible Daten von dir oder Dritten in deinem Beitrag. Das betrifft insbesondere NAMEN, ADRESSEN, TELEFONNUMMERN und E-MAIL-ADRESSEN. Beiträge erscheinen nicht sofort, werden aber in der Regel rasch freigeschalten. Unsere Datenschutzbestimmungen sind hier einsehbar. Über dieses Formular werden keine Informationen bzw. Anlageberatung zu Online Trading angeboten..

NEU!¬†Viele haben sich eine zus√§tzliche M√∂glichkeit gew√ľnscht, sich mit anderen ūüĎĪ‚Äć‚ôÄÔłŹūüĎĪ‚Äć‚ôāÔłŹ Usern¬† in einem ūüí¨ Gruppenchat auszutauschen. Das ist jetzt in zwei einfachen Schritten m√∂glich!

  1. Installiere den "Telegram"-Messenger f√ľr Android oder f√ľr iOS. Es¬† gibt auch eine Version f√ľr Windows und Mac.
  2. Abonniere den FINANZSACHE Telegram-Kanal und trete dem FINANZSACHE Chat bei. Alternativ kannst du auch direkt in Telegram nach "FINANZSACHE" suchen.
  3. Fertig! Du kannst dich nun mit anderen Usern per Chat austauschen ūüėä Die Diskussion ist √ľbrigens ūüĎ• anonym m√∂glich (lese dazu den angepinnten Beitrag im FINANZSACHE-Kanal)!

PS: Da uns viele danach fragen: eine Auswahl seri√∂ser/regulierter ūüíĽ Online-Broker findest du hier.

Hinweis: Die nachfolgenden Kommentare sind Meinungen der verfassenden Person und entsprechen nicht zwingend der Meinung von FINANZSACHE.
580 Bitcoin-Betrug-Meldungen
  1. (betrifft nicht BTC, sondern den Defi-Token 1INCH - bzw einen "Evil Twin" davon)

    Im Google Play Store gibt es eine gef√§lschte App der eigentlich seri√∂sen und v√∂llig sauberen Defi-Platform '1Inch'. Diese kann man nutzen, um zB gewisse Coins in andere zu tauschen. Als DApp im Webbrowser sowie als App f√ľr Apple-Ger√§te bedenkenlos - ABER es gibt noch gar keine Android-Version, und diese Tatsache wurde von einem Scammer schamlos ausgenutzt.

    Man muss bei dieser Malware-Version nach der Installation zuerst seine Wallet "synchronisieren". Indem man seinen Seed oder seinen Private Key eingibt. Sp√§testens jetzt sollte es "Klick" machen: Gibt man eines von den beiden ein, ist binnen weniger Stunden garantiert ALLES was auf der Ethereum-Chain als Coin oder Token l√§uft (√ľbrigens auch der Token von 1Inch selbst), WEG, und die Wallet leer ger√§umt.

    Dieser Betrugsfall ist ein wenig komplexer, man muss sich schon mit den Basics und der Physik des Krypto-Universums auskennen - Leute die v√∂llig neu auf dem Gebiet sind und "einfach nur in bitcoin investieren" wollen, k√∂nnen hier vermutlich (mangels eth-Wallet, blockchain- und Defi-Kenntnissen) gar nicht drauf reinfallen. Man kann hier n√§mlich kein Geld 'investieren'. Daf√ľr jedoch sein komplettes gesammeltes Portfolio an Ethereum & Co. mit einem Schlag verlieren...

    Bitte warnt vor allem die Leute, die eigentlich gut bescheid wissen, wenn Ihr die im Freundeskreis habt...

    Ich bin seit Jahren auf dem Gebiet aktiv, w√ľrde mich als "rookie" bezeichnen. Immer vorsichtig beim Umgang mit Keys etc - und bin drauf reingefallen. Glimpflicher Verlust zum Gl√ľck, aber dennoch: EINMAL das Hirn nicht benutzt beim was Neues ausprobieren, und schon passiert sowas. Seid gewarnt, lernt aus meinem Patzer - und warnt alle Android-Krypto-Coiner vor der gef√§lschten 1INCH-App (NUR GOOGLE PLAY STORE)

  2. Ich habe Gott sei Dank mit pay pal bezahlt,hab nach 10 Tagen gemerkt das ist ein Betrug,hab Anzeige erstattet,und sofort Pay pal gemeldet,sollte das Geld wider bekommen‚Ķdas Problem ist,hab meine Daten geschickt ‚Ķ euroxn,Bluman stock .. Finger weg!!! Betr√ľger!!!!!

  3. Plattform Soloprime ist Abzocke.
    Zuerst 250‚ā¨ einzahlen, dann 1.500‚ā¨ und angeblich 100.000 ‚ā¨ gewonnen. H√§tte dann einen Viertel Bitcoin mit 12.000 ‚ā¨ √ľber ein Kraking Konto √ľberweisen sollen, damit ich meine 100.000 ‚ā¨ Auszahlung bekomme.

  4. Betrug! Novo Trade
    Broker zahlt nicht aus!
    Telefongespräche werden beleidigend….
    Man wird zu Kraken.com gelenkt, wo man mindestens 1000‚ā¨ einzahlen soll, ab diesem Zeitpunkt wird es unfreundlich‚Ķ
    Auszahlen will man nur, wenn man diese 1000‚ā¨ einzahlt.
    Erklärung:man muss sich zertifizieren, was absoluter Quatsch ist! Weiter soll das Geld einer Provision dienen…
    Kundenservice reagiert nicht!
    Finger weg von Novo Trade!!!!!
    Ich werde es bei der Polizei anzeigen!

  5. Market pro Trade, Betrug. Bin selbst reingefallen. Kommt zu keiner Auszahlung. Versuchen durch Tricks an noch mehr Geld zu kommen. Vor der Auszahlung m√ľssen Steuern bezahlt werden, oder die Provision f√ľr den Broker muss erst bezahlt werden.... Ich halte die f√ľr gef√§hrlich.

  6. Hallo ihr lieben

    Ich wollte mein Geld 250 Euro wieder in meinen Konto zuruck zu zahlen.
    Nach lange, fast jeden Tag Telefonat, sagt mir die Frau am Telefon, dass ich so machen muss um mein Geld zur√ľck zu uberweisen

    [1.9., 13:42] +49 1590 3904155: 1) |Krypto |Konto erstellen und VOLL verifizieren
    [1.9., 13:42] +49 1590 3904155: 2) ich bestötige Ihr Identität
    [1.9., 13:43] +49 1590 3904155: 3) Sie verbinden Ihr Kryptokonto mit Ihr normale Bankkonto
    [1.9., 13:44] +49 1590 3904155: 4) Sicherheitsverlauf
    [1.9., 13:44] +49 1590 3904155: 5>) konto fertig f√ľr Auszahlung
    [1.9., 13:45] +49 1590 3904155: 6) sie erhalten ein Kryptotransfer und ich helfe ihnen das in >EUR zu konvertieren und uberweisen auf gew√ľnschte Karte oder IBAN
    [1.9., 13:52] +49 1590 3904155: binance.com oder bitpanda.com - das sind die sichere service mit welche arbeiten wir
    [1.9., 13:53] +49 1590 3904155: wenn sie haben visa oder Mastercard - dann besser binance
    [1.9., 13:54] +49 1590 3904155: wenn nur |Giro -dann bitpanda

    Ist das nicht nochmal eine falle?

    √úber Hilfe w√ľrde ich mich freuen

  7. Ich wurde von Topmarketcap .com auf die gleiche Weise reingelegt. Erst mit 250 ‚ā¨ gelockt und dann mit √ľber 30.000 ‚ā¨ abgezockt. Nach R√ľcksprache mit der Polizei und einem Rechtsanwalt wurde mir gesagt, dass eine Aufkl√§rung eine Chance von h√∂chstens 50% h√§tte.
    Aber der Anwalt will im Voraus 3000‚ā¨. Hat jemand Erfahrung in diesem Betrugsfall mit der Polizei und Rechtsanwalt

  8. Auch ich habe √ľber eine Anzeige √ľber Bitcoin-Handel gelesen und 250,- ‚ā¨ angelegt. Ein Handelskonto wurde bei Mybitchain/Binance angelegt. Ca. 2 Monate habe ich mich nicht weiter um das Handelskonto gek√ľmmert. Vor kurzer Zeit kam der Anruf, das Gewinne erwirtschaftet wurde. Es sollten ca. 13 000 ‚ā¨ sein.
    Ich musste aber, wenn das Geld ausbezahlt werden soll, einen Liquidit√§tsnachweis von 7200 ‚ā¨ auf das Coinbase-Konto einzahlen. Danach w√ľrde das Geld (13 000 ‚ā¨ und 7200 ‚ā¨) sofort auf mein Bankkonto √ľberwiesen. Da nach 3 Tagen das Geld nicht auf das Girokonto war und ich nachgefragt habe, wurde mir gesagt, dass Coinbase das Geld auf das Binance Konto √ľberwiesen hat und nicht auf mein Girokonto. Dadurch wurde mit Mybitchain noch einen h√∂heren Gewinn erwirtschafte von insgesamt 52000 US $ und sollte als Liquidit√§tsnachweis 40 000‚ā¨ √ľberweisen, welches ich aber sofort mit dem erwirtschafteten Geld zur√ľckbekomme. Da ich aber keine 40 000 ‚ā¨ habe, wurde gleich mit Hilfe der Mitarbeiter von Binance ein Kredit mit Unterst√ľtzung von Finanzcheck24 beantragt. Inzwischen habe ich den Antrag widerrufen. Bei Mybitchain konnte ich auf der Webseite mein Konto sehen mit der Summe, aber es kann ohne Liquidit√§tsnachweis nicht ausgezahlt werden. Was f√ľr mich nicht nachvollziehbar ist.

    1. Ich hab √§hnliche Erfahrungen. Hab bei mybitchain 250 ‚ā¨ investiert und nun angeblich Gewinne gemacht. Es sollen ca. 30.000 ‚ā¨ ausgezahlt werden. Zuerst musste ich mich bei Kraken anmelden und habe dort auch 10 ‚ā¨ eingezahlt. Heute sollte nun Auszahlung erfolgen. Daf√ľr soll ich nun aber 16.000 ‚ā¨ bei Kraken einzahlen. Das war mir zu viel. Habe erstmal mit Hilfe des angeblichen Finanzchefs von mybitchain getestet, meine 10 ‚ā¨ zur√ľck aufs Bankkonto zu transferieren. Hat nat√ľrlich funktioniert. Ich sollte mich melden, sobald das Geld angekommen ist. Hab ich nicht gleich gemacht und promp wieder einen Anruf bekommen, ob ich schon geschaut hab und nun auch die 16.000 ‚ā¨ zahlen kann. Nach den ganzen Berichten hier, werde ich das aber sicher nicht tun!
      Ich hab nun aber Bedenken, dass noch mehr passieren kann, da die Leute am Telefon √ľber anydesk ja auch auch auf meinen Laptop zugreifen konnten und ja dabei auch Kenntnis √ľber meinen Finanzstatus bei der Hausbank haben und die Kreditkarten / Kontonummer ja nun auch bekannt sind. Hat jemand Erfahrungen dazu?

  9. ABSystem/pro ist auf Betrug aufgebaut. Kam durch (Höhle der Löwen) dort hin.
    Investierte ‚ā¨ 3500.- und musste nachdem ich eine Auszahlung von 2000.- wollte nochmal 2000.- einzahlen um 4000.- ausbezahlt zu bekommen, danach meldete sich eine Dame aus der Finanzabteilung und forderte noch 1500.- an Geb√ľhren f√ľr div. Leistungen, welche ich auch noch √ľberwiesen habe. Danach war mein Geld angeblich von Blockchain eingefroren wegen angeblicher "Verdacht auf Geldw√§sche" ich sollte nochmals knapp 1500.-uberweisen um mein Geld wieder "aufzubauen", und meine Zahlungsf√§higkeit beweisen.Da war Schluss, mein Broker HR. Bakker meint er k√∂nne mir nicht helfen, solange Blockchain das Geld sperrt. Alles Bl√∂dsinn, Blockchain wei√ü von meinem Geld nichts.ALLES BETRUG,

  10. Hallo ,

    Coinstrades .com ist eine Betr√ľgerseite. Sie zahlen das Geld nicht aus und verlangen dazu hohe Abdecksummen- die nat√ľrlich auch Betrug sind.

    Sarah

  11. Hallo, habe auch 250 ‚ā¨ investiert. Habe das Geld nat√ľrlich nie erhalten, aber daf√ľr zig Anrufe von anderen Anbietern, dass ich mein Geld dort einzahlen sollte. Nach mehr als einem Jahr meldet sich ein Mitarbeiter von cySEC Wolfgang Kiesewalter und m√∂chte mir 2,54 Bitcoins auszahlen, die aus den damals investierten 250 ‚ā¨ erwirtschaftet wurden. Das Unternehmen w√§re insolvent und das Geld konnte man zur√ľckverfolgen. Ich habe ein Bitcoinkonto erstellt und die Adresse f√ľr die Auszahlung weiter geschickt. Denn bisher wollte immer jemand Geld von mir und jetzt sollte ich welches zur√ľckbekommen. Aber dann kam eine Mail von Blockchain.com, Andreas Heinrich, dass ich zuerst 5000 ‚ā¨ als Versicherungssumme auf mein Bitcoinkonto einzahlen sollte und dann per Teamviewer mit einem Mitarbeiter den Rest erledigen. Das macht mich skeptisch. Hatte sonst noch jemand solche Erfahrungen gemacht?

    1. Hallo, ich sollte die Auszahlung von 1,57 BTC bekommen. Daf√ľr sollte ich die Versicherungssumme von 2000 Eur √ľberweisen. Dann sollte ich die Finanzverifizierung durchf√ľhren. Und insgesamt haben ich 14000 Eur ungef√§hr √ľberweisen. Ich dachte das ist Betrug aber am n√§chsten Tag habe ich meine Auszahlung bekommen 14000 + 1,57 BTC auf mein Bitcoinonto.

    2. Hi, diesen Anruf hatte ich auch gerade angeblich von cysec aus London von Herrn Kiesewetter, der mich auch gebeten hat ein Bitcoin Konto f√ľr genau 2,54 Bitcoins Auszahlung zu er√∂ffnen. Hab mir schon gedacht, dass das nicht passen kann...
      W√ľrde mich auch interessieren, ob andere das noch erhalten haben.

      1. Kiesewalter hat mich auch angerufen. Sagte, dass ich 2,7675 BTC irgendwann verdient habe. Ich war sehr vermutlich habe aber habe diese Versicherungssumme von 7000 √ľberwiesen, alles gut jetzt, in Paar Tagen ist die Auszahlung auf mein Bitcoinkonto gekommen und ich habe das sofort auf mein Bankkonto ausgezahlt.

    3. Hallo zusammen,
      genau das selbe Angebot habe ich auch bekommen, bin da auch sehr skeptisch, auch ich soll die 5000‚ā¨ in Bitcoin anlegen, dann soll alles ganz schnell per Team View klappen. Im Netzt habe ich nichts gefunden. Die Namen sind die selben, Ausweise habe ich per Whats App bekommen. Hast du was im Netz gefunden?? W√§re interessant.

  12. Ich m√∂chte hier Soloprime melden ich wurde durch eine Annonce bei Facebook auf diese Webseite aufmerksam. Es wurde mit 250 Euro einzahlung plus 50 Euro Bonus als Einstieg geworben. Zum Gl√ľck habe ich keine gro√üe Summe zur Verf√ľgung. Den ich hatte mich darauf verlassen das ich nun Geld verdienen kann. Nach einer Woche hatte ich insgesamt von 415 Euro. Dann wurde ich gen√∂tigt mehr Geld zu investieren. Als ich sagte das ich kein Geld habe wurde ich ungn√§dig aufgefordert mein Konto zu k√ľndigen. Da ich keine gute M√∂glichkeit bin, damit die Mitarbeiter Geld verdienen. Nun habe ich die R√ľckzahlung eingereicht und bin gespannt ob ich das Geld zur√ľck bekomme.

  13. Bin durch die H√∂lle der L√∂wen auf Bitcoin aufmerksam geworden,habe mich angemeldet,sofort ein Telefon von einem Herrn von Coins Trades erhalten, schien mir seri√∂s, er hat mich bis 3x pro Woche telefoniert, wollte eigentlich nur meine kleine Rente aufbessern, bin 66 Jahre alt. Immer neue Angebote sah mit Gewinn gut aus. Wollte k√ľndigen und mich auszahlen lassen, danach die Finanzministerin, Sie √ľberweist mir ‚ā¨ 80000.00 das Geld wurde mir nicht √ľberwiesen.Danach Herr
    Von Coins Trades kurzes Telefon, ihr Geld ist weg, danach von ein Angestellter wenn ich Geld retten kann, √ľberweisen sie nochmals Geld, was ich in meiner Panik gemacht habe. Seitdem habe ich von Coins Trades nicht's mehr geh√∂rt sind nicht mehr erreichbar.
    Habe div. Anwälte wegen Bitcoin Betrug angeschrieben, die Kosten sind enorm hoch, die ich mir nicht leisten kann,
    ein Bekannter war bereits in Harlem auf der Polizei.
    Mein ganzes erspartes
    Verm√∂gende hat Coins Trades, muss meine Wohnung k√ľndigen, muss mir mit meinem alten kranken Hund eine g√ľnstigere Wohnung suchen, damit ich die Tierarztkosten bezahlen kann, auch muss ich meine Krankenkasse k√ľndigen, alle Coins Trades Mitarbeiter w√§ren froh, wenn mein Hund und ich tot sind.Habe ‚ā¨ 125000.00 an Coins Trades bezahlt, habe f√ľr meinen Hund und mich pro Tag ‚ā¨ 20.00 zum Leben, wenn ich Miete und Nebenkosten berechne. Wie konnte ich durch die geschulten Coins Trades Mitarbeiter reinfallen

  14. stockcore .co/ - StockCore ist Betrug.

    Der "Broker" ruft jeden Tag und sprechen f√ľr mindestens 2 Stunden und fragt eine Menge Fragen und sammeln private Informationen und versuchen, Sie zu √ľberzeugen, wie gut sie sind.
    Dann bittet er Sie, AnyDesk oder TeamViewer zu installieren, um auf Ihren Computer zuzugreifen und Ihnen bei den Einzahlungen zu helfen. Später werden Sie froh sein, dass der Broker gute Geschäfte macht und Ihnen einen guten Gewinn beschert.
    """"" dies ist nur ein Bildschirm falsche Informationen."""""
    Sie haben nichts und denken, dass alles, was Sie investiert haben, verloren ist. Ich pers√∂nlich investierte mit $4000 und innerhalb von 2 Monaten gab es mehr als $12900 Gewinn auf meinem Konto, aber ich konnte nicht einmal einen Dollar zur√ľckziehen. Der Broker ruft mich alle paar Wochen an und gibt mir eine neue Telefonnummer, am Anfang habe ich nicht verstanden, warum er seine Handynummer alle paar Wochen √§ndert, bis ich ihm sagte, dass ich $6000 abheben m√∂chte.
    Seit 45 Tagen habe ich keinen Cent mehr bekommen. Jetzt verlangt er von mir, dass ich ihm 31 % des Gewinns zahle, damit ich mein Geld bekommen kann. Ich habe also mein investiertes Geld verloren, habe den imaginären und nicht realen Gewinn verloren, und er will, dass ich auch noch 31 % = 4000 $ verliere. Ich habe einfach seine Nummer gesperrt und das Geld vergessen und hart gearbeitet, um meinen Verlust zu decken.

    Machen Sie KEINE Gesch√§fte mit diesen Finanzunternehmen. Pr√ľfen Sie zun√§chst, ob auf ihrer Website die Firmenadresse, die Telefonnummer und das Firmenregister angegeben sind. Wahrscheinlich sind sie in Zypern oder auf den British Virgin Island (BVI) registriert. Sie k√∂nnen die Firmenregistrierung im "Company Registrar" des Landes √ľberpr√ľfen.
    Ich bin mir sicher, dass 95 % dieser Firmen Betrug sind.

    1. Hallo, auch ich bin diesem Schwindel aufgeflogen.
      Sollte 250,00 Euro einzahlen.Was ich auch tat aber immer mit einem unguten Gef√ľhl (man hatte eben schon zu viel von Betr√ľgern geh√∂rt). Aber ich dachte 250,00 euro ist nun nicht gerad die Welt wenn man hinterher das gro√üe Geld machen kann.Also war es ein Versuch wert. Hatte auch einen pers√∂nlichen Berater "Derek Baller". Er rief mich jeden Tag zur gleichen Zeit an loggte sich bei mir ein √ľber AnyDesk, dort navigierte er dann in meinem Rechner die erforderliche Sowtware. Naja und so weiter m√∂chte jetzt nicht so ins Detail gehen. Jedenfalls konnte ich jeden Tag sehen was aus meinen 250,00 euro geworden ist. Eine Menge Geld. Er sagte um den Gewinn auszuzahlen sollte ich ein Konto (Krypto 100,00 Euro) er√∂ffnen, da Bitcoins kein Zahlungsmittel ist. Gut das konnte ich noch nachvollziehen. Danach kam eine Watsapp von ihm das er an Corona erkrankt sei und sich ca.eine gute Woche mich nicht kontaktieren kann.Aber naja dann verstand ich alles wartete trotzdem ca. 2 Wochen ab, aber nichts geschah. Antwortete auf seine WatsApp (keine Reaktion)schrieb eine Mail an ihn (hat er mir nat√ľrlich mitgeteilt) auch keine Reaktion. Jetzt ist mir klar es ist alles Fake. Laut meinem Gewinn sind aus den 250,00 Euro ca. 14.000,00 Euro geworden. Meine Bank wurde ebenfalls stutzig und ich solle es anzeigen. Aber ich habe auch dort keine Hoffnung da sie die nie kriegen werden. Unterm Schlu√ü habe jetzt nicht soooo viel eingeb√ľ√üt, von daher ich habs versucht mit einem unguten Gef√ľhl und es hat sich best√§tigt.

      1. M√∂chte meinen Artikel vom 08.August gern fortsetzen. Gehe aber nicht auf jedes Detail ein. Mein Konto bei Krypto ist derma√üen gewachsen das ich jetzt um eine Auszahlung gebeten habe.So sollte es sein. Ich hatte jetzt schon 95.000,00 euro das sind ca. 2,38........ Bitcoins. Der Tag kam wo ich mich wieder bei anydesk einloggen sollte damit hatte ich wieder mein Bildschirm f√ľr die freigegeben. Ich sollte 40.000,00 euro ausbezahlt kriegen nur 40 % von den 95.000,00 Euro. Naja fragte nicht lange nach 40.000,00 sind besser als nichts. Sollte mich dann auf meine Bank einloggen und die √úberweisung starten. Doch dann fragte ich ihn wie das funktionieren soll, ich soll von meinem Konto 40.000,00 euro auf das Krypto Konto √ľberweisen? √úberweisung war schon ausgef√ľllt doch dann streikte meine Bank da ich nicht so ein hohes Limit hatte Gott sei dank, die wollten tats√§chlich das ich mein angeblich verdientes Geld auf das Krypto Konto √ľberweise. Dann sagte er das ich mein Limit von meinem Konto im Internet erh√∂hen sollte. Doch dann war bei mir Schluss, h√§tte das alles geklappt w√§re ich mein Geld los und h√§tte es nimmer wieder gesehn. Denn auf Anrufe, Mails und so weiter wird ja nicht reagiert. Er sagte ja nur so funktioniert es und das ich das Geld innerhalb von 2 Werktagen auf meinem Konto haben soll. Ich habe alles beendet, einfach aufgelegt die Nummer blockiert und fertig. Danach schrieb er mir eine WatsApp das ich sehr unseri√∂s sei und ich von Bitcoins keine Ahnung h√§tte, mag sein aber wer garantiert mir das das Geld nicht weg w√§re n√§mlich niemand. Das ganze hat sich seit dem 05.07.-25.08.21 hingezogen. Wollte einfach wissen wie weit die gehen. Jetzt weiss ich es, also Finger weg von sowas.

  15. Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine H√∂hle der L√∂wen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gel√ľftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

    Genauso haben sie mich leider auch locken können.

    Nachdem ich auf einen Button geklickt hatte, wurde ich unverz√ľglich aus Berlin angerufen und gemeinsam wurde das Handelskonto er√∂ffnet/erstellt √ľber die Seite Client.Hashtrade.io

    Jetzt bin ich 250 Euro leichter und erreiche niemanden!!
    ABZOCKE!!!!

    1. Hallo, auch ich bin diesem Schwindel aufgeflogen.
      Sollte 250,00 Euro einzahlen.Was ich auch tat aber immer mit einem unguten Gef√ľhl (man hatte eben schon zu viel von Betr√ľgern geh√∂rt). Aber ich dachte 250,00 euro ist nun nicht gerad die Welt wenn man hinterher das gro√üe Geld machen kann.Also war es ein Versuch wert. Hatte auch einen pers√∂nlichen Berater "Derek Baller". Er rief mich jeden Tag zur gleichen Zeit an loggte sich bei mir ein √ľber AnyDesk, dort navigierte er dann in meinem Rechner die erforderliche Sowtware. Naja und so weiter m√∂chte jetzt nicht so ins Detail gehen. Jedenfalls konnte ich jeden Tag sehen was aus meinen 250,00 euro geworden ist. Eine Menge Geld. Er sagte um den Gewinn auszuzahlen sollte ich ein Konto (Krypto 100,00 Euro) er√∂ffnen, da Bitcoins kein Zahlungsmittel ist. Gut das konnte ich noch nachvollziehen. Danach kam eine Watsapp von ihm das er an Corona erkrankt sei und sich ca.eine gute Woche mich nicht kontaktieren kann.Aber naja dann verstand ich alles wartete trotzdem ca. 2 Wochen ab, aber nichts geschah. Antwortete auf seine WatsApp (keine Reaktion)schrieb eine Mail an ihn (hat er mir nat√ľrlich mitgeteilt) auch keine Reaktion. Jetzt ist mir klar es ist alles Fake. Laut meinem Gewinn sind aus den 250,00 Euro ca. 14.000,00 Euro geworden. Meine Bank wurde ebenfalls stutzig und ich solle es anzeigen. Aber ich habe auch dort keine Hoffnung da sie die nie kriegen werden. Unterm Schlu√ü habe jetzt nicht soooo viel eingeb√ľ√üt, von daher ich habs versucht mit einem unguten Gef√ľhl und es hat sich best√§tigt.

  16. Btcgonline .com
    Ist eine Betrugsplatform.
    Meine Investoren und ich haben √ľber 100000‚ā¨ drinnen. Wir werden seit 6 Monaten Hingehalten. Um an unser Geld ranzukommen sollen wir noch zus√§tzlich eine VIP-Investition pro Person von 10000$ t√§tigen. Wir wissen nicht mehr weiter.

  17. Hallo

    Wurde von der Firma marketscap angerufen. Am Anfang lief alles einwandfrei bis ich eine Auszahlung wollte.jetzt fing alles an ich musste st√§ndig Geb√ľhren f√ľrs traiden zahlen,Steuern und soweit. Mittlerweile sind meine bitcons an die Firma bitchargeback gegangen, die wollen nun auch wieder Geb√ľhren f√ľr die Auszahlung .Kann mir bitte jemand helfen, ob es normal ist?
    Mfg
    K.m

  18. Ich hatte mich bei Bitcoin Trader angemeldet, aber irgendwas in mir sperrte sich bei Anruf einer Dame, die mir zuerst sehr freundlich begegnete. Als ich Sie jedoch bat meine Anmeldung bitte wieder raus zu nehmen, da ich es mir doch anders √ľberlegt h√§tte, wurde Sie mir gegen√ľber sehr eindringlich:"Nat√ľrlich k√∂nne man mit 250,- Euro gute Gewinne machen und wenn ich den Betrag jetzt nicht h√§tte, dann solle ich mir das Geld doch einfach von jemandem leihen. 1000,- Euro w√§ren nat√ľrlich schon besser, aber 250, - w√§ren auch schon gut!" Ich sagte Ihr Nein. Das, w√ľrde ich nicht tun. Das sei sehr viel Geld f√ľr mich und man m√ľsse es ja schlie√ülich auch zur√ľckzahlen. Dazu m√ľsse man aber an das System glauben. Ich ginge davon aus, dass die einzigen Gewinner diejenigen seien, die mich wie, Sie versuchen w√ľrden telefonisch √ľber den Tisch zu ziehen. Daraufhin dr√ľckte sie mich schnell weg. Kam mir sehr unseri√∂s vor... Seitdem werde ich nun mit t√§glichen Anrufen bombadiert ab 10 Uhr vormittags. Daran hab ich mich jedoch mittlerweile schon gew√∂hnt. Ignoriere es einfach. Hab mir nur alle ihre diversen Nummern aufgeschrieben die hier anrufen. F√ľr den Fall der F√§lle.

  19. Hallo,

    Ich wurde von der Firma Bitcoinwelt um 18.000,- ‚ā¨ betrogen. Angefangen hat es mit der Firma Bitcapitals. ich denke die beiden arbeiden zusammen.

    1. Ich wurde auch betrogen von der Firma Bit Capitals meine Brogerin war Stella Agard.Habe auch 250,00 ‚ā¨ eingezahlt sollte dann gleich mehr einzahlen.Habe ich aber nicht gemacht wollte die 250,00 ‚ā¨ zur√ľck haben ging nicht.Hbe dann weiter nichts gemacht ab und zu habe ich versucht mir meine 250 ‚ā¨ auszuzahlen ging aber nicht . Nach Monaten rief meine Brogerin an von der Finanzverwaltung an ich h√§tte auf meinem Konto bei ihnen √ľber 31.000,00 ‚ā¨ und sie wollten mir das Geld auszahlen.Nach ein paar Tagen rief sie wieder an ich sollte Geld einzahlen 3.200,00 ‚ā¨ wie bei den meisten hat sie sich √ľber Anydesk in mein Konto eingelogt und und meine Pin gespeichert (auch von meiner Visacard und 3850.00 ‚ā¨ abgebucht.Gestern habe ich bei der Polizei Strafanzeige gestellt denn danach hat sie sich nicht mehr gemeldet.
      Mein Mann hat mich gewarnt aber ich habe immer an das Gute in den Menschen geglaubt. Ich bin geheilt aber mein Geld ist weg 11.000.00 ‚ā¨.

  20. Habe den Artikel H√∂hle der L√∂wen gelesen. Dann 1000 ‚ā¨ √ľber Quantum Traders eingezahlt. Kurz darauf bekam ich Anruf doch Bitcoin zu kaufen und der Robot kauft und verkauft von selbst. Gewinn in 4 Wochen ca. 22. ‚ā¨. Gierig geworden, habe ich gekauft und ein Gewinn von √ľber 70. ‚ā¨ wurde mir zugesichert. Allerdings w√§re noch Geb√ľhr f√ľr Versicherung und Auszahlung notwendig. Gekauft wurde √ľber Binance. Da ist alles ersichtlich. Gekauft habe ich ca. 2 Bitcoin und das Geld ist nun vermutlich weg. Gibt es Hilfe - Anwalt - wo man versuchen kann, wenigstens einen Teil wieder zu bekommen?

    1. Bin auch √ľber die Anzeige der H√∂hle der L√∂wen bei der Bitpand GmbH mit 250,-EUR √ľber die Hypo Tirol Bank einzuzahlen. Nach der Verifizierung meldete sich ein Herr Adler und dann fing das Elend mit der N√∂tigung mehr Geld zu investieren bis zu einem Betrag von 50.000,- EUR und eine Gewinn mit Einlage von 320000,- wollte ich eine Auszahlung. Pl√∂tzlich mu√ü dieser Betrag sowieso ausgezahlt werden weil der Wallet geschlossen wurde. Alle Einzahlungen wurden auf Kraken, Payward Ltd. geleistet. Als n√§chstes wurde zur Auszahlung eine Umwandlungsgeb√ľhr in H√∂he von 10% Erhoben. Da ich nur Raten bezahlt habe war ich pl√∂tzlich zu sp√§t und ich mu√üte mich
      neu Verifizieren mit H√§ndy und ansage eines Code.Dann bekam ich meine Teilzahlung zur√ľck auf mein Konto und √ľberwies diese Zahlung jetz auf ein Konto zu gunsten Bitstamp Ltd. Estland. Dann meldete sich ein Herr Williams von der Tax-Liability London das ich erst 21% Steuern bezahlen m√ľ√üte auf den reinen Gewinn eben zu Gunsten der Bitstamp ltd. bevor die gesamt ausgezahlt bekomme. Nat√ľrlich nicht m√∂glich. Jetzt soll ich die halbe Steuer bezahlen und w√ľrde dann 150000,- EUR ausbezahlt bekommen. Als beweis dient ein Schriftst√ľck von Blockchain .com Unterzeichnet von Kraken.
      Ich sch√§me mich so f√ľr meine Familie get√§uscht worden zu sein und mein Lebensversicherung verheizt zu haben.

      1. Hallo Gunti!
        Das tut uns leid zu hören!
        Das mit der Steuer ist ein Trick, wir raten daher von weiteren Einzahlungen ab.
        FINANZSACHE
        PS: Sowohl Bitpanda als auch Kraken sind seri√∂se Plattformen, werden allerdings von Bitcoin-Betr√ľgern dazu genutzt, um durch die Opfer Bitcoins zu kaufen.

  21. Hallo
    Danke das solche Seiten gibt ihr habt mich davor bewahrt einen grossen Fehler zu machen Danke Danke!!!
    Ich hab mich sowieso gefragt warum die Leute die mich angerufen haben nicht auch schon Millionäre sind und das dann garnicht mehr nötig hätten so eine Arbeit zu machen
    Lg Alfred

    1. Haben Sie schon mal die Menschen gefragt ob sie es auch machen? Ich jedenfalls w√ľrde wirklich weiter arbeiten und mich nicht gen√ľsslich auf die Couch legen. Klar sind 13.000‚ā¨ wie als m√∂glicher Gewinn angegeben bei 30000 Nutzer erst 2-3 x vorgekommen aber man "verdient" doch immerhin zwischen 500 und 1100‚ā¨ am Tag.Und warum soll man mehr als 250 ‚ā¨ einsetzen. Man l√§sst sich aus dem Gewinn wieder die 250 ‚ā¨ oder vllt etwas mehr zur√ľckzahlen und sieht dann genau zu, was passiert.Ich habs versucht. Es hat wunderbar geklappt.Zwar nicht wie angegeben mit 10000‚ā¨ am Tag aber zwischen 400 und 1000 ‚ā¨ gehen sehr oft.Versuchs einfach mal.

  22. Habe auf telegram an DM 400 euro in btc f√ľr 400X4000‚ā¨ cc
    bezahlt er behauptet jezt das er keine solche karten mehr haben ich solle nochmal 3oo‚ā¨ zahlen und w√ľrde 4X10000‚ā¨ bekommen..Bitte ignoriert diesen scammer er heiest wie folgt
    Dat me ist in der mit schweizer deutsche und österreichische flagge mit 100 daneben und sene btc wallet die er ständig wechselt

  23. Uni Coins sind ebenfalls Betr√ľger. Ich habe nach einer Investition von 37'000.-‚ā¨ einen Gewinn von 630'000,.‚ā¨ vorgegaukelt bekommen. Um diesen zu erhalten sollte ich zuerst 12% Umtauschpr√§mie zahlen, danach 7% Versicherung f√ľr die hohe √úberweisung und danach 8,5% in England anfallende Steuer (insgesamt mehr als 170'000.-‚ā¨). Die Betr√§ge mussten immer auf ein Konto in Estland gezahlt werden. Heute sch√§me ich mich, wie plump ich mich abzocken lie√ü und mein f√ľr den Ruhestand gespartes Verm√∂gen weg ist. Ich habe Strafanzeige bei der Polizei gestellt. Aber gibt es nicht irgendwo in D eine Polizeieinheit, die diese Form der bandenm√§√üigen Internetkriminalit√§t verfolgt und ggf. mit Interpol die Strukturen zerschl√§gt und die Kriminellen zur Haftung zieht?

  24. bin auch ein Platinex.co- Opfer. Mein Ansprechpartner gab Oliver Kunz als Namen an. Es gab 1000 Gr√ľnde, warum eine Auszahlung derzeit nicht m√∂glich w√§re oder man um eine Woche Verz√∂gerung an die Finanzabteilung verwiesen w√ľrde etc. etc.

    Kurz: Geld ist weg, daher : Finger weg von Platinex .co !

  25. Hallo zusammen,
    bin seit April bei uni-coins .global und habe 58.391,63‚ā¨ erwitschaftet und kam zu meiner ersten Auszahlung die komlpett ist. Muss aber 10% einzahlen f√ľr eine Bank die angeblich die W√§hrung in Euro umwandelt. Seitdem habe ich von meinem Broker nichts mehr geh√∂rt, weder Mail`s geschweige das er zur√ľckruft. Ich kann leider nur eMail`s verschicken und keine Anrufe machen, so dass ich mich tel. melden kann. Ist das normal das man erst zus√§tzlich bezahlen muss um an den Gewinn zu kommen, ist es nicht k√∂mmlich dass man, wenn es um Geb√ľhren handelt, dass gleich abzuziehen.

Dieser Artikel wurde erstmals am 7. Februar 2020 veröffentlicht und am 20. Januar 2022 aktualisiert.
Aktuell beliebte Artikel
ūüėŹ Am Finanzmarkt immer einen Schritt voraus sein...

Exklusiver Newsletter f√ľr die FINANZSACHE-Community

FINANZSACHE

Als Dankesch√∂n f√ľr deine Anmeldung erh√§lst sofortigen Zugriff auf den Report: "B√∂rsenstrategie komplett offengelegt - Exklusiver Einblick in ein Basisdepot!"

Inhalte der Newsletter: Neue Artikel und Informationen zu Investments, B√∂rse, Wirtschaft & Co. (Finanzen). Inkl. News von FINANZSACHE und Gewinnspiele nur f√ľr Newsletter-Abonnenten. Keine Anlageberatung. Der Versand erfolgt √ľber den Dienstleister Mailchimp. Mit dem Abonnement des Newsletters erkl√§rst du dich mit den entsprechenden Datenschutzbestimmungen einverstanden.