← Zum Krypto-Lexikon

Block Reward

„Alle für Einen“ dachte sich wohl Satoshi Nakamoto, als er nicht nur die Finanzwelt dezentralisierte, sondern gleichzeitig ein Belohnungssystem mit Block Rewards einführte. Der unter dem Pseudonym verborgene Erfinder ist bekannt für seine Innovation namens Bitcoin, einer virtuellen Währung, mit der er am 03.01.2009 das Bitcoinnetzwerk gründete. Es sollte ohne Münzen und Geldscheine, Zentralbanken und Aufsichtsbehörden auskommen.

Das erste Zahlungsnetzwerk, das von einer weltweiten Nutzergemeinschaft dezentral betrieben wird, war geboren. Bedingung für das Funktionieren dieses Systems ist, dass Miner in Eigenregie Blöcke erzeugen, für die sie einen Block Reward erhalten. Jeder Block wird an das Ende der Blockchain angehängt und fasst Transaktionen des Netzwerks zusammen.

Bedingung für einen vollwertigen Block ist, dass Transaktionen korrekt signiert und im richtigen Datenformat bereitgestellt werden. Außerdem darf nur eine begrenzte Anzahl an Bitcoins erstellt werden. Wenn die Bitcoin-Knoten bei ihrer Überprüfung zu einem positiven Ergebnis kommen, hat der Miner den Block erfolgreich erstellt. Ein neues Mitglied des Netzwerks ist geboren und wird mit einem Block Reward belohnt.

Bock Reward bietet Anreize für Miner

Kryptowährungen kommen bewusst ohne Kontrolle und Regularien der klassischen Finanzwelt aus. Die Kryptogemeinde baut auf ein demokratisches Grundverständnis und die Mitarbeit der einzelnen Mitglieder. Dass Satoshi Nakamoto in der Welt der virtuellen Währung im Detail kreativ war, zeigt eine Idee, die weniger bekannt ist. Er überlegte sich eine Motivation für fleißige Miner, den Block Reward.

Darunter versteht man eine Belohnung, die beim Erstellen eines Bitcoin-Blocks fällig wird. Wer einen Block erfolgreich abschließt, erhält vom Netzwerk einen Bonus. Der ausgeklügelte Verteilungsplan basiert auf Regeln, die in der Blockchain der Bitcoinsphäre verankert sind. Änderungen dieser dezentralen Regularien bedürfen der Zustimmung der gesamten Bitcoin-Gemeinschaft.

Miner, die Blöcke hinzufügen und Transaktionen überprüfen, sichern das Fortbestehen der Digitalwährung. Voraussetzungen sind starke Rechnerleistungen, die hohe Energiekosten und Zeit erfordern. Jeder User hat mathematische Aufgabenstellungen zu lösen, deren Schwierigkeitsgrad mit der Beliebtheit von Bitcoin anstieg.

64 Halbierungen des Block Rewards sind das Ziel

Gleichzeitig nimmt die Belohnung pro hinzugefügtem Block desjenigen, der den Block schließt, ab. Von den ersten Block Rewards können heutige Miner nur träumen. Zu Beginn lag die Belohnung für den Abschluss eines Blocks noch bei 50 Bitcoin. Eine Größe, die nach jeweils 210.000 Token halbiert wird. Nach 64 Halbierungen wird der Block Reward null erreichen. 2016 gab es noch 12,5 Coins. In 2021 werden es noch 6,5 Coins sein.

Das Ende dieser Verfahrensweise ist in Sicht, denn Satoshi Nakamoto hat seine Bitcoinwelt begrenzt. Die von ihm definierte Höchstzahl an Bitcoins beträgt 21 Millionen. Das bedeutet, nach Hochrechnungen wird der letzte Bitcoin voraussichtlich im Jahr 2140 geschürft. Dann steht die Notwendigkeit einer Block Reward-Neuauflage im Raum.

Erhöhung von Transaktionsgebühren statt Block Reward

Um Transaktionen weiterhin zu bestätigen und Anreize für Miner zu bieten, werden die bereits eingeführten Transaktionsgebühren erhöht. Bei aktuell mehr ca. 200.000 Transaktionen, die täglich im Bitcoin-Netz abgewickelt werden, dürfte sich der Wegfall der Block Rewards schnell amortisieren.