Krypto Börsen für Bitcoin & Co. im Vergleich

Empfehlung
eToro

Kryptocoin-Plattform
Regulierte Plattform & Exchange
Einzahlung mit Euro per PayPal, Kreditkarte, SOFORT & Banküberweisung, Giropay
Günstige Gebühren. Bitcoin ab 0,5%
Unter € 2.000,- ohne Verifizierung
Vielfacher Testsieger
Zahlreiche Coins wie Bitcoin, Ethereum, Ripple, ...

Bitcoin (BTC) Ethereum (ETH) Ripple (XRP) IOTA (MIOTA) Bitcoin Cash (BCH) Dash Litecoin (LTC) NEO Cardano (ADA) Stellar (XML) EOS ZCash (ZEC) Binance Coin (BNB) Ethereum Classic (ETC) GRAM TRON

PayPal
Visa
Mastercard
SOFORT
Banküberweisung (SEPA)


Disclaimer & Risikohinweis: eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in echte Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet. 62 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld.
Coinbase
Euro (Fiat) / Krypto Euro Krypto
Gebühren 1,49% - 3,99%
Reguliert Nein
Einlagensicherung Nein
Bitcoin (BTC) Ethereum (ETH) Bitcoin Cash (BCH) Litecoin (LTC) Ethereum Classic (ETC)

Visa
Mastercard
Banküberweisung (SEPA)

Bitcoin.de
Euro (Fiat) / Krypto Euro Krypto
Gebühren 1,00%
Reguliert Nein
Einlagensicherung Nein
Bitcoin (BTC) Ethereum (ETH) Bitcoin Cash (BCH) Bitcoin Gold (BTG)

Banküberweisung (SEPA)

BitPanda
Euro (Fiat) / Krypto Euro Krypto
Gebühren Unbekannt (nicht öffentlich)
Reguliert Nein
Einlagensicherung Nein
Bitcoin (BTC) Ethereum (ETH) Ripple (XRP) IOTA (MIOTA) Bitcoin Cash (BCH) Dash Litecoin (LTC) NEO Cardano (ADA) Stellar (XML) EOS ZCash (ZEC) Ethereum Classic (ETC)

Visa
Mastercard
SOFORT
Banküberweisung (SEPA)

Kontoeröffnung bei der Krypto-Exchange

1. Anmeldung

Suche dir eine Krypto Exchange aus unserem Vergleich aus und registriere dich bei dieser.

Verifikation

2. Verifizierung

Verifiziere dich, in dem du einen KYC durchführst. Manchmal ist dies erst bei ab bestimmten Beträgen nötig.

Kryptowährungen tauschen

3. Kryptowährungen handeln

Nachdem du eingezahlt hast, bist du an der Krypto-Börse startbereit für den Handel mit Coins.

Das sind die aktuell größten Kryptobörsen

Wenn du dich fragst, was die beste Krypto-Börse ist, gibt es darauf keine pauschale Antwort. Allerdings gibt es eine große Anzahl an Exchanges, bei denen es sich auszahlt, genauer hinzusehen. Hier sind die größten davon.

eToro

eToro

eToro war bislang als reiner Broker bekannt, dass dort aber auch Kryptowährungen gekauft werden können, ist noch nicht so lange her. Die Plattform ist heute eine Crypto-Exchange, die sich bislang einen guten Ruf erarbeitet hat und in allen europäischen Ländern aktiv ist. Dazu zählt auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. eToro bietet dir eine Wallet, aus der du deine Kryptos mit anderen Investoren tauschen kannst. Ein weiterer Vorteil: Der Anbieter ist nach europäischem Recht reguliert. Trotzdem gilt auch hier: Kryptowährungen ansich sind ein unreguliertes Finanzprodukt, was für jede Handelsplattform gilt.
BitPanda

BitPanda

BitPanda ist ein Fintech-Start-Up aus Österreich, welches seine Headquarter mittlerweile in UK hat. Die Kryptobörse ist mit wenigen Coins gestartet, hat das Angebot über die Zeit allerdings massiv ausgebaut und hat nun mehr als 30 Kryptowährungen im Angebot. Abstriche mussten wir allerdings bei der Transparenz machen, da es nicht möglich war, die genauen Gebühren wie bei anderen Bitcoin-Exchanges zu eruieren, da diese bei BitPanda in den Kurs eingepreist sind.
Binance

Binance

Binance eignet sich zum Tausch von Krypto zu Krypto. Und in diesem Segment macht die Altcoin-Börse eine besonders gute Figur. Das Unternehmen, welches ursprünglich aus China stammt und sich letztendlich in Malta niedergelassen hat, bietet Tradern mehrere hundert Coins weltweit zum Handel. Kürzlich wurde auch der Support für Fiat-Einzahlungen per Kreditkarte eingerichtet, welcher allerdings noch nicht für alle Coins unterstützt wird. Für Besitzer des BNB-Coins gibt es Vergünstigungen, was die Gebühren betrifft.
Kraken

Kraken

Kraken ist eine Kryptobörse aus dem amerikanischen Raum und wird von der Payward Inc. betrieben. Die Gebühren sind im Vergleich zu vielen anderen Anbietern niedrig gehalten und die Anzahl an Kryptowährungen ist groß. Vor allem neue Fork-Coins werden schnell aufgenommen. Auch ist bei dieser Krpto-Exchange Margin Trading mit Hebel möglich.
Bitcoin.de

Bitcoin.de

Bitcoin.de ist eine Marke der Bitcoin Deutschland AG und der führende Marktplatz in Deutschland. Als ein solcher tauschen die Kunden Kryptowährungen gegen Euro untereinander aus und Bitcoin.de schneidet eine Gebühr pro Transaktion mit, welche für gewöhnlich bei etwa 0,5% liegt. In einem partnerschaftlichen Zusammenschluss der Bitcoin-Exchange mit der Fidor Bank AG ist Express-handel von Bitcoin und Ethereum möglich, bei dem die Handelsteilnehmer nicht die üblichen 24 Stunden einer IBAN-Banküberweisung warten müssen. Die Muttergesellschaft Bitcoin Group SE ist Börsennotiert. Fun Fact: Die Aktie des Unternehmens steigt und sinkt teilweise simultan zum Bitcoin-Kurs.
Coinbase

Coinbase

Die US-Börse Coinbase hat zwar nicht die größte Auswahl an verschiedenen Coins, hat sich allerdings das Vertrauen der Nutzer erarbeitet und ist schon seit 2012 am Markt und weiter im Wachsen. Der Anbieter wird von der NYSE unterstützt und hat enge Verbindungen zur Wall Street. Wie viele andere Exchanges, war Coinbase jedoch schon Opfer eines Hacks. Seit dem wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Mit GDAX (Global Digital Asset Exchange) wurde ein Ableger von Coinbase gegründet, welcher unter anderem Europa als Markt bedient und beliebt bei Tradern mit hohem Handelsvolumen ist.
Bitstamp

Bitstamp

Bitstamp bietet nur fünf digitale Währungen zum Handel an: Bitcoin, Litecoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple. Die Börse aus Slowenien wurde 2011 gegründet und ist eine der ältesten Handelsplattformen. Später wurde die Hauptniederlassung nach Großbritannien verlagert, so sich viele Fintechs niederlassen. Um regulatorischen Anforderungen von Krypto-Exchanges zu entsprechen, wurde nach Luxemburg umgesiedelt, wo auch eine Lizenz erworben konnte. Bitstamp ist somit eine der ersten lizensierten Krypto-Börsen weltweit. Allerdings musste das Unternehmen im Jahr 2015 einen Hack mitmachen, bei dem mehrere Millionen US-Dollar entwendet werden konnten. Glücklicherweise war der überwiegende Teil des Vermögens in sogenannten "Cold Storage Wallets" gesichert.
Plus500

Plus500

Bei Plus500 handelt es sich zwar um keine Krypto-Börse, dafür aber einen Anbieter, der in der Szene wohlbekannt ist. Die regulierte Plattform bietet CFD-Trades auf zahlreiche Coins und ist der mittlerweile bekannteste Broker was dieses Gebiet angeht.
Bithump

Bithump

Bithump ist eine koreanische Börse, welche vor allem bei besonders aktiven Tradern Anklang findet. Trotzdem muss erwähnt werden, dass es für Krypto-Investoren aus Deutschland und anderen Ländern der EU Hürden bei der Anmeldung gibt und diese daher hierzulande zum Handel ungeeignet ist. Auch ist die Exchange für digitale Währungen gegen Fiat-Geld immer wieder von Sicherheitslücken geplant, was das Ganze aktuell zu einer unsicheren Angelegenheit macht.
Upbit

Upbit

Upbit ist eine Börse aus Südkorea, welche sich Support von vielen Seiten geholt hat, um einen umfangreichen Service anzubieten. So bestehen Partnerschaften mit Bittrex sowie der Kakao Corporation, mit deren Hilfe man zahlreiche Bitcoin-Paare zum Trading eingeführt hat. Kurzzeitig hatte die Plattform global gesehen das größte Handelsvolumen. Dies wurde mittlerweile durch andere Exchanges abgelöst und Upbit spielt nunmehr eine untergeordnete Rolle.
Bitfinex

Bitfinex

Bitfinex hat die größten Kryptowährungen im Angebot und ermöglicht als eine der wenigen Krypto-Börsen Margin-Trading auf bestimmte Coins. Der Anbieter ist 2012 von Raphael Nicolle gegründet worden und in Hong Kong registriert. Das Projekt ist ein Nachfolger einer ersten Version namens Bitcoinica, dessen Name jedoch stark auf BTC begrenzt war. Obwohl der Service weltweit verfügbar ist, musste Bitfinex die Registrierungen über Monate hindurch schließen, da der Andrang zu dieser Zeit zu hoch war.
Bittrex

Bittrex

Bittrex ist eine 2014 gegründete Krypto-Börse und einer der großen Namen in dem Bereich. Als einer der großen Vorteile wird die pfeilschnelle Orderausführung angesehen. Das Unternehmen entspringt der Idee von drei Ingenieuren, welche davor unter anderem für Amazon und Blackberry tätig waren. Bittrex hatte immer einen internationalen Fokus und Innovation im Blick. Zu diesem Zweck wurde Bittrex International Inc. gegründet, welche im Blockchain-Bereich forscht.
Huobi

Huobi

Huobi ist eine Krypto-Exchange aus China, welche nun in Singapur beheimatet ist. Ähnliche zu Binance bietet Huobi Global Gebührenmodelle, welche unter Staffelung unterliegen, wo Kunden je nach Volumen bis zu 50% der Kosten sparen können. Da dies allerdings nicht das Einzige ist, was sich Huobi bei Binance abgeschaut hat, steht die Plattform unter Kritik. Trotzdem sind einige Prominente Berater mit an Board, wie beispielsweise die Schwester von Mark Zuckerberg, Randi.
Kucoin

Kucoin

KuCoin ist von Michael Gan ins Leben gerufen worden, welcher einen beruflichen Hintergrund bei der Alibaba Group aufweisen kann. Die Ambitionen sind groß und werden auch durch die Ausgabe eines eigenen Coins namens "KuCoin Shares", kurz KCS, unterstrichen. Die Krypto-Börse behauptet von sich ähnliche Standards bei der Sicherheit zu setzen, wie dies Banken tun. Überprüfen lässt sich diese Behauptung allerdings nicht. Auch haben Banken in verschiedenen Ländern unterschiedliche Standards.
Changelly

Changelly

Changelly ist eine relativ verbreitete Bitcoin-Exchangein den USA, jedoch nicht so sehr in Deutschland. Initiator ist Eric Benz, welcher bereits vor Changelly mit Finanztechnologie zu tun hatte. Was viele nicht wissen: Changelly stellt anderen Kryptowährungsbörsen eine API zur Verfügung, mit der sie Features wie Instant Swaps unterstützt werden.
Anycoin Direct

Anycoin Direct

AnycoinDirect ist eine Kryptowährungen-Börse aus den Niederlanden, die auch hierzulande eine breite Kundschaft hat und neben den Bluechip-Coins auch einige exotischere digitale Währungen wie Zcash., Monero oder Verge zum Handel bereits stellt. Kryptowährungen können jedoch nicht auf Anycoin gespeichert werde, sondern müssen nach Kauf in eine online oder offline-Wallet transferiert werden. Wichtig ist, dass die korrekte Wallet-Adresse eingegeben wird, sonst kann es passieren, dass die Coins nach dem Kauf bei der Krypto-Exchange verloren gehen.
Bybit

Bybit

Wie manch andere Anbieter liegt der Hauptsitz auf den Britischen Jungferninseln. Auf Bybit können nur Kryptowährungen gegen anderen Kryptowährungen getauscht werden. Dafür ist aber Leverage Trading (Long und Short) möglich. Mit 0,075% pro Transaktion sind die Taker-Gebühren bei Bybit unterdurchschnittlich niedrig. Die Maker-Gebühren schlagen mit 0,025% zu Buche. Die Auszahlungsgebühren liegen bei 0,0005 Bitcoin, was je nach Kurs recht hoch sein kann.
Coinmama

Coinmama

Coinmama behauptet "Die einfachste und Schnellste Möglichkeit, Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen" zu sein. Gut, das hören wir bei jeder Krypto-Börse. Fakt ist zumindest, dass Coinmama eine der größten Bitcoin-Exchanges ist, jedoch bei vielen Nutzern nicht die beste Stellung hat, was die Gebühren angeht.
HitBTC

HitBTC

HitBTC behauptet, was so gut wie jede Kryptobörse behauptet: Es sei die größte Tauschbörse der Welt. Man darf das ruhig skeptisch sehen. Was jedoch nicht falsch ist, dass HitBTC viele Kunden hat und Bemühungen unternommen werden, Standards etablierter Börsen wie der NASDAQ oder NYSE auf die Krypto-Welt zu übertragen. Es gibt allerdings keine Hintergrundinformationen zu den Gründern. Diese bleiben anonym, mit dem Argument, dass sie ansonsten Repressalien der Regierung in China befürchten müssten.
Localbitcoins

Localbitcoins

LocalBitcoins ist ein Peer-to-Peer-Marktplatz, um Bitcoin zu traden. Anders als bei zentralen Aktienbörsen, geschieht der Kauf und Verkauf direkt zwischen den Nutzern. Die Gebühr bei LocalBitcoins liegt bei 1% pro Trade und damit im Mittelfeld im Vergleich zu anderen Exchanges..
Shapeshift

Shapeshift

ShapeShift ist eine Tauschbörse für Bitcoin und Altcoins. Der CEO ist Erik Voorhees und ist hauptverantwortlich für das Projekt seit 2014. Kryptowährungen können in Echtzeit in andere Coins getauscht werden, jedoch ist keine Einzahlung mit € (Euro) möglich.
Cryptopia

Cryptopia

Cryptopia war eine Krypto-Börse, welche abgeschaltet werden musste. Der von Ada, Clark sowie Rob Dawson gegründete Kryptowährungsaustausch hatte seinen Standort in Neuseeland. Teil dieser Krypto-Börse war der eigene "New Zealand Dollar Token (NZDT)"-Token, welcher jedoch auch nicht mehr verfügbar ist. Nachdem Cryptopia gehacked worden ist, hatten viele Kunden nicht mehr Zugriff auf ihre dort gelagerten Coins. Die Kooperation mit der ASB Bank zerbrach ebenfalls und es gibt bisher keine Nachfolge-Plattform.
Luno

Luno

Luno war als Exchange ursprünglich unter der Marke "BitX" bekannt. Später erfolgte eine Umbenennung in "Luno". Die zentrale Krypto-Börse wird von London aus gesteuert. Grundsätzlich begrüßt Luno Händler aus der ganzen Welt auf seiner Plattform. Der klare Fokus liegt allerdings auf den Emerging Countries, also aufstrebenden Märkten.
OKEX

OKEX

OKEx ist eine Krypto-Börse für das Trading von Futures digitaler Währungen. Der Sitz von OKEx ist in Malta und das Unternehmen bietet darüber hinaus auch eine Plattform für institutionelle Krypto-Trader namens OKMSX. Mit einem Tagesvolumen von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar fließt eine Menge Fiat-Geld durch die Börse.
Poloniex

Poloniex

Positiv an Poloniex ist, dass die Gelder in Cold-Storages gehalten werden und nur was aktuell zum Trading von Kryptowährungen benötigt wird, online ist. Die Bitcoin-Börse ist in Dublin und bietet als eine der wenigen auch OTC (Over the Counter Trading) an, womit große Summen an digitalen Währungen nicht über den normalen Markt gehandelt werden müssen.

Was genau ist eine Krypto-Börse für digitale Währungen?

Kryptobörsen funktionieren wie Handelsplätze, an denen digitale Währungen zwischen hin- und her getauscht werden können. Durch Arbitrage bleibt der Preis für die einzelnen digitalen Assets auf alles Plattformen auf einem ähnlichen Niveau.

Die erste Krypto-Exchange nannte sich "e-gold". Trotz einer hohen Marktkapitalisierung (Coinmarketcap), wurde die Plattform abgeschaltet, da es rechtliche Schwierigkeiten gab.

Der Aufstieg für Börsen digitaler Währungen kam dann tatsächlich erst mit Satoshi Nakamoto und seinem berühmten Bitcoin. Selbstverständlich nicht immer reibungslos, wie der Fall Mt. Gox deutlich gemacht hat.

Es gibt jedoch ein paar Unterscheidungen, die wir dir näherbringen möchten. Manche sind mehr etwas für Anfänger, andere wiederum für Fortgeschrittene:

  • Krypto zu Krypto Börsen
  • Fiat-zu Krypto Börsen
  • Krypto Broker
  • Altcoinbörsen
  • Marktplätze

Eine weitere Kategorie sind zentrale und dezentrale Krypto Börsen. Letztere sind schwerer abzuschalten, da die Server nicht zentral an einem Ort stehen, sondern in der ganzen Welt verteilt sind.

Interessanterweise entdeckt auch die Börse Frankfurt sowie Stuttgart, beispielsweise mit der Bison-App den Markt der Kryptowährungen für sich. Trotzdem konnten wir bislang keine BaFin-regulierte Krypto-Exchange finden.


Krypto & Bitcoin-Börse

Krypto zu Krypto

Bei dieser Art von Börse können ausschließlich Kryptowährungen gegen andere Kryptowährungen getauscht werden. Du hast nicht die Option, mit Euro einzuzahlen. Dafür sind den vielen Möglichkeiten keine Limits gesetzt. Du kannst Bitcoin gegen Ripple oder Miota gegen Ethereum umtauschen.

Fiat-Geld zu Krypto

Fiat nennt man die Währungen, mit denen wir es tagtäglich zu tun haben: Also zum Beispiel Euro oder US-Dollar. Bei einer Fiatbörse kannst du also mit normalem Geld bezahlen und erhältst dafür Kryptowährungen in deine Wallet. Eine gängigere Bezeichnung für die Art ist “Fiat-Gateways”.

Krypto-Broker

Wenn du online nach einem Börsen-Vergleich suchst, triffst du womöglich auch bald auf Kryptobroker. Doch wo genau liegt da der Unterschied? Was als Krypto-Broker oder auch schon Börse bezeichnet wird, hat sich in letzter Zeit etwas verwaschen und Anfänger können dies Wenn bei einem Broker Kryptowährungen gehandelt werden können, sind das meistens CFDs, aber keine echten Coins. CFDs kannst du dir als eine Art Partizipationsschein auf einen bestimmten Kurs einer Kryptowährung vorstellen. Broker bieten dir also meist auf einfache Art die Möglichkeit, einen virtuellen Wert zu kaufen und wieder zu verkaufen. Weder die Plattform noch du erhältst dabei den echten Basiswert.

Altcoin-Börsen

Als Altcoinbörsen werden Exchanges bezeichnet, deren primärer Zweck das Trading von allen anderen Coins außer Bitcoin ist. Wohlgemerkt, dass das in der Praxis so gut wie nie vorkommen wird, da man es als Börsenbetreiber digitaler Währungen schwer haben dürfte, BTC nicht anzubieten.
Deshalb ist der Begriff der Altcoin-Börse etwas unspezifisch.

Marktplätze (Peer-to-Peer)

Marktplätze sind eine weitere Form von Kryptoexchanges. Die Idee dahinter ist, dass auf der Plattform zwar Angebot und Nachfrage aufeinander treffen, der Handel an sich aber im Grunde genommen nicht über die Plattform abgewickelt wird, sondern direkt unter den Nutzern (Peer-to-Peer, also von Person zu Person). Der Marktplatz nimmt dabei nur eine überwachende Stellung ein und führt auch das KYC durch, sodass die Händler eine gewisse Sicherheit untereinander haben. Die Kaufabwicklung (bzw. der Verkauf) wird dann allerdings durch Austausch der jeweiligen Bankverbindung zwischen den beiden Parteien durchgeführt und nicht über den Marktplatz selbst.

Bug-Bounty-Programme

Wenn von einer Krypto-Börse sogenannte "Bug-Bounty"-Programme angeboten werden, ist dies immer ein gutes Zeichen. Denn es bedeutet, dass die Plattform Wert darauf legt, dass Sicherheitslücken aber auch gewöhnliche Fehler geschlossen werden. Als Belohnung für das Aufmerksam machen auf Bugs gibt es fast immer eine Belohnung.

KYC - Die Verifizierung bei Kryptobörsen

Der KYC, auch Know-Your-Customer-Verfahren genannt, ist ein Verifizierungsprozess, der zum Handel an einer Krypto-Exchange legitimiert. 

Grundsätzlich liegen die gesetzlichen Bestimmungen an dem Land, in dem die Börse registriert ist. Eine Plattform, welche z.B. in Europa reguliert ist, erfordert ein etwas anderes Verfahren als es in China der Fall ist.

Auch gibt es gewisse Thresholds, unter denen kein KYC nötig ist, zum Beispiel wenn weniger als für € 2.000,- Kryptowährungen gekauft werden.

Was fast überall gleich ist, ist der Ablauf der Verifizierung:

  • Du wirst gebeten, eine Reisepass-Kopie hochzuladen (oder einen anderen Lichtbildausweis).
  • Bei manchen Börsen ist es zusätzlich notwendig, eine Legitimation per App und Smartphone-Kamera durchzuführen.

KYC und die Beachtung von AML Policies mag etwas übertrieben anmuten, ist aber ein normaler Prozess, welcher Geldwäsche mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen vorbeugen soll.

Ein Auge darauf hat mittlerweile auch die U.S. Securities and Exchange Commission.

Krypto-Exchanges mit Margin-Trading

Um dir das Konzept des Margin-Tradings zu erklären, erklären wir dir zuerst, wie der normale Handel funktioniert. Für gewöhnlich kaufst du eine Kryptowährung im Verhältnis 1:1. Das heißt in anderen Worten: Du bekommst an der jeweiligen Exchange genau die Menge an Coins, für die du vorher bezahlt hast.

Beim Margin-Trading gestaltet sich das Ganze anders. Anstatt dass du bekommst, was du bezahlst, bekommst du mehr geliefert, als du eingezahlt hast. Dazu reicht es aus, eine Sicherheitsleistung ("Margin") zu hinterlegen. Für fünf Bitcoins müsstest du dann zum Beispiel nur 1/5 des eigentlichen Preises hinterlegen. Ein Effektenlombardkredit hat als durchaus auch Nachteile.

Jetzt magst du dich fragen, was denn der Haken bei der Sache ist. Je nach Betrachtungsweise ist dieser größer oder kleiner. Wenn du Coins physisch besitzen willst und diese in eine Wallet transferieren möchtest, wirst du mit Margin-Trading nicht weit kommen, denn dabei wird nur der Kursverlauf gehandelt, nicht aber die echte Kryptowährung. Auch ist beim Einsatz von sogenannten "Hebeln" das Risiko ein wichtiger Punkt. Anders als beim normalen Handel kannst du hier schneller Geld verlieren.

Unterschiede zwischen Kryptowährungen und Forex-Trading

Sowohl bei "normalem" Forex (Foreign Exchange) als auch beim Handel mit digitalen Krypto-Werten tradet man Währungen gegeneinander.  So gesehen, gibt es dabei keinen Unterschied.

Bei Kryptowährungen ist es allerdings möglich (wenn man von CFDs verzichtet), diese in eine Wallet zu transferieren, was man bei Forex in der Regel nicht machen kann.

Einzahlungen bei Krypto Börsen mit Kreditkarte und PayPal

Eine der wichtigsten Punkte bei Krypto-Exchanges sind die Einzahlungsmöglichkeiten. Und in diesem Bereich vor allem mit Fiat-Geld. Denn viele Börsen erlauben Einzahlungen entweder nur mit Kredit- und Debitkarten, Skrill, Giropay sowie Wire Transfer (Banküberweisung), aber nicht beispielsweise mit PayPal.

PayPal

PayPal

Wenn Krypto-Exchanges, PayPal als Zahlungsmöglichkeit anbieten, ist das zumindest ein Baustein, der auf einen seriösen Anbieter hindeutet. PayPal hat nämlich strenge Vorschriften, und die Plattformen sind darauf bedacht, es sich nicht mit dem Unternehmen zu verscherzen.
Visa

Kreditkarten wie Visa & Mastercard

Visa und Mastercard sind Kreditkarten, welche sich besonders gut zum Kaufen von Kryptowährungen eignen. Der Vorteil liegt darin, dass das Geld sofort abgebucht wird und du die Coins somit sofort erhältst und nicht erst auf die Abbuchung warten musst wie dies bei Banküberweisungen der Fall ist. Bei den meisten Anbietern sind auch Debit- und Prepaidkarten möglich.
Banküberweisung (SEPA)

Banküberweisung (SEPA)

Beim Coin-Handel per Banküberweisung ist der große Vorteil die geringen Hürden, denn im Gegensatz einer Kreditkarte besitzt so gut wie jeder eine Bankverbindung. Beachtet werden muss jedoch, dass es den handel an Wochenenden verzögern kann und ein Wire Transfer generell 24 Stunden benötigt, um vollständig gebucht zu sein.
Giropay

Giropay

Giropay ist ein Zahlungssystem, welches Ähnlichkeiten zu iDEAL hat und aus Deutschland kommt. Giropay ist dabei keine eigene Bank, kann den Handel von Bitcoin & Co. aber trotzdem beschleunigen, da es eine Art Overlay zu bereits bestehenden Konten ist.
Sofortüberweisung

Sofortüberweisung

SOFORT ist, vereinfacht gesagt, ein "Aufsatz", welcher über normale SEPA-Zahlungen gestülpt wird, was den Handel mit Coins beschleunigt. Überweisungen können so in sekundenschnelle verifiziert werden und erfordern mit Sofortüberweisung keine Wartezeiten wie bei normalen Banküberweisungen.

Diese Gebühren können bei Krypto-Börsen anfallen

Die Gebühren an Krypto-Börsen können vielfältig sein und sind nicht überall die gleichen. Nachfolgend findest du eine Übersicht an möglichen Fees.

Maker & Taker-Gebühren

Manche Exchanges trennen die Gebühren für Maker (Verkäufer) und Taker (Käufer) und bieten darüber Hinaus Incentives für Trader, welche Liquidität in den Markt bringen. Auch kann es eine Staffelung nach Volumen geben. So kann die Verkäufer-Fee beispielsweise 0,80% betragen, die Käufer-Fee dagegen nur 0,60%. Erhöht sich das Handelsvolumen, verringern sich auch manchmal die entsprechenden Gebühren.

Auszahlungsgebühren

Zugegeben, Auszahlungsgebühren kommen bei Krypto-Börsen kaum vor. Trotzdem gibt es manche Anbieter, welche pro Auszahlung eine Gebühr verlangen. Diese bewegt sich meist im Bereich zwischen € 25,- und € 50,-.

Mindesteinlage

Mindesteinzahlungen sind keine direkte Gebühr und kommen zudem vorwiegend bei Krypto-Brokern vor. Hier ist eine einmalige Zahlung in bestimmter Höhe Voraussetzung, um am Handel mit Kryptowährungen teilzunehmen. Unserer Erfahrung ist die Mindesteinlage zwischen € 100,- und € 200,-. Das sind jedoch sowieso Beträge, welche

Disclaimer & Risikohinweis: Bitte beachte, dass Kryptowährungen aktuell ein unreguliertes Finanzprodukt sind und und kein Anlegerschutz besteht. Das gilt für alle Handelsplattformen & Krypto-Börsen.

Finde einen Broker, auf den du vertrauen kannst!

Finde jetzt einen seriösen Broker für alle Handelsprodukte, der zu dir passt. Die Auswahl an regulierten Handelsplattformen in der EU ist groß genug!

Newsletter

Jetzt anmelden & regelmäßig wertvolle Tipps für deine Finanzen erhalten.

Finanzen-Zitat
wpChatIcon