Bitcoin Betrug - So funktioniert die Abzocke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Bitcoin Betrug

Die Einzahlung ist gering, das Versprechen groß: völlig automatisierter Handel, der binnen kürzester Zeit zu einem Vermögen führt. Bitcoin wird dabei als größte aller Kryptowährungen besonders oft zu Betrug missbraucht. Wir haben uns bei über 40 verdächtigen Plattformen aus dem deutschsprachigen Raum angemeldet, um herauszufinden, was dahinter steckt. Hier sind die Ergebnisse unserer Recherche.

Liste der Scam-Plattformen

Folgende Handelsplattformen sind in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz aktiv und unseriöser Scam. Wir raten davon ab, sich bei einem dieser vermeintlichen Broker zu registrieren.

Solltest du dich bei einem dieser Anbieter angemeldet haben, zahle auf KEINEN FALL Geld ein!
Rund 90% dieser Seiten gehören zum gleichen Netzwerk.

Auf diese Betrugs-Anzeichen solltest du besonders achten:

  • Es wird auffallend aggressiv mit Gewinnen geworben oder eine bestimmte Rendite versprochen.
  • Es gibt keine Regulierung durch eine in der EU anerkannte Behörde wie beispielsweise der CySec, FMA, BaFin.
  •  Keine Telefonnummer vorhanden.
  • Es gibt kaum Unterseiten, auf denen man mehr über das Unternehmen erfahren kann.

Seriös sieht anders aus: Bitcoin-Betrug im großen Stil

Geworben wird mit “Schnell reich werden”-Programmen und Apps. Der Einsatz ist gering, der Gewinn groß. So zumindest liest es sich.

Die Wahrheit ist: Es handelt sich um Bitcoin-Betrug. Und dabei sprechen wir nicht über den Coin selbst. Dieser ist selbstverständlich legitim.

Neben seriösen Handelsplattformen treiben sich auch eine Menge an schwarzen Schafen in der Szene herum. Das beliebteste Produkt dabei sind Bitcoin-Roboter und AutoTrading-Systeme, welche versprechen, Kryptopaare selbständig traden zu können. Man selbst könne die Beine hochlegen und abwarten. Die Realität sieht natürlich anders aus: Gewinne gibt es keine und das Geld ist weg.

Wie sich im Zuge unserer Recherche herausgestellt hat, gibt es vor allem ein Netzwerk, welches die Betrügereien mit Bitcoin aktuell dominierte.

Alleine die Hub-Webseite “Securelyriches” erzielte im Januar 2020 über 440.000 Zugriffe:

Zwei Strategien sind im DACH-Raum vorherrschend

Da wir uns bei über 40 dieser Plattformen angemeldet haben, ist uns aufgefallen, dass es im Grunde zwei Strategien gibt.

  • Die User bleiben auf der Webseite, auf der sie sich registriert haben und handeln mit einer präparierten Software (Web-Trader).
  • Die ursprüngliche Webseite sieht zwar genauso aus wie die der ersten Gattung, dient nur als "Scharfmacher". Nach der Registrierung wird man zu einem Forex bzw. CFD-Broker weitergeleitet. Wie in unserer Backlist dokumentiert, handelt es sich dabei oft um den selben Anbieter.

Strategie 1: Manipulierte Trading-Software

Sieht man sich die erste Strategie an, ist der Fall klar: hier wird klassischer Betrug betrieben.

Der wohl bekannteste Name im Umfeld des Bitcoin-Betrugs ist eine Webseite namens “Bitcoin Code”. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die bereits vor einigen Jahren in Erscheinung getreten ist und auch hierzulande zweifelhafte Berühmtheit erlangte. Allerdings ist der tatsächliche monetäre Erfolg, zumindest mancher von uns untersuchten Plattformen zumindest zweifelhaft.

Der Grund dafür liegt in der schlichten Unmöglichkeit einer Einzahlung. Selbst, wenn wir wollten! Zwar gibt einen prominenten “Deposit”-Button, der uns die Zahlung per Kreditkarte anbietet. Wir können jedoch noch so oft draufklicken, es passiert einfach nichts!

“Es handelt sich dabei um eine Software, deren Ursprung wir nicht genau eruieren konnten. Da diese jedoch von diversen Anbietern (Dubai Lifestyle App, Ethereum Code, …) verwendet wird, ist davon auszugehen, dass es sich dabei um eine Whitelabel-Lösung aus dem Umfeld des Dark-Webs handelt.

Strategie 2: Brückenseite zu Brokern mit zweifelhafter Seriosität

Die zweite Strategie arbeitet nach einem anderen Prinzip.

Hier landet das potenzielle Opfer auf der gleichen Landingpage wie in Strategie 1, verlässt diese nach Eingabe der Daten (Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer) jedoch und wird stattdessen zu einem CFD & Devisen-Broker weitergeleitet.

Die Brückenseite hat in dem Fall also nur die Aufgabe, die Besucher “scharf” auf das Bitcoin-Trading zu machen.

Landet man auf der Zielseite, ist die Sache aber auch hier für das geschulte Auge sofort ersichtlich: Es handelt sich im Endeffekt ebenfalls um manipulierte Software, mit dem Unterschied, dass alles einen Ticken professioneller aufgezogen und für den Laien kaum als Betrug erkennbar ist.

Nun könnte man argumentieren, dass die Ziel-Anbieter nichts mit den Versprechungen aus der vorgeschalteten externen Seite zu tun haben. Vielmehr könnte es sich schlicht um eine Strategie von Affiliates handeln, Leads zu generieren.

Das kann durchaus sein, es muss aber auch zwingend eine Verbindung zum Broker bestehen, da unsere Daten übernommen wurden und damit ein Account eingerichtet worden ist.

Partnerschaften mit Finanzseiten machen die Abzocke perfekt

Menschen sind heutzutage vorsichtig geworden. So wird bei Zweifeln oft Google konsultiert und nach entsprechenden Erfahrungsberichten gesucht.

Das wissen auch die Bitcoin-Betrüger. Deshalb wurden Partnerschaften mit Seiten aus dem Krypto-Bereich getroffen, welche den jeweiligen Scam hoch anpreisen und mit absurden Gewinnversprechen wie “87% versprochene Gewinnrate” werben:

Der Bitcoin-Roboter, der immer gewinnt und unser Gespräch mit dem “Support”

Bei den meisten Plattformen mussten wir vorerst kein Geld überweisen. Man kann dem Bitcoin-Roboter vorerst in aller Ruhe bei der Arbeit zusehen.

Dass man im Demo-Modus Verlust macht, ist ausgeschlossen. So sieht das Ganze im Backend von “Bitcoin Code” aus:

Das ähnliches Bild offenbart sich bei “Centobot”. Sobald man auf “Start” klickt, bewegen sich die Regel wild hin und her, was fast schon karikaturhaft anmutet.

Nach etwa 40 Sekunden dann das Ergebnis: $ 1.375,- Gewinn erzielt! Komischerweise ertradet der Bitcoin-Roboter bei jedem Durchlauf immer den gleichen Gewinn. Eben ein echter Profi am Markt, dieser Trading-Roboter!

Bitcoin-Trading Betrug

Fast noch besser ist allerdings unser Gespräch mit dem Support.

Ein Mitarbeiter namens “Richard” meldet sich, und fragt uns, ob wir Hilfe benötigen. Hier der (übersetzte) Chat-Verlauf:

Richard
Hallo! Kann ich Ihnen helfen?
Finanzsache
Hallo! Kann ich mit den gleichen Gewinnen, wie in der Trading-Demo rechnen?
Richard
Ja! Die sind ungefähr die gleichen.
Finanzsache
Wie hoch im Schnitt, ungefähr?
Richard
Sie können die Profitabilät des jeweiligen Bots im Kundenkonto nachsehen. Zwischen 98% und 253%.
Finanzsache
Ok, verstehe! Das heißt ich werde auf jeden Fall mehr Gewinne als Verluste haben?
Richard
Ja, natürlich!

Bitcoin-Betrug im Namen der Höhle der Löwen

Die VOX-Sendung “Höhle der Löwen” hat sich in Zusammenhang mit Bitcoin einen Namen gemacht. Allerdings nicht freiwillig, sondern durch gezieltes Schalten von Werbeanzeigen eines Betrugsnetzwerks.

So funktioniert das Ganze im Detail:

  • Die User bekommen in Sozialen Netzwerken wie Facebook Ads zu sehen, welche suggerieren, dass es bei der Hähle der Löwen einen Deal gegeben hat, welcher einerseits die Löwen aber auch die Gründer reich gemacht hat.
  • Geworben wird mit bekannten Gesichtern der Show, um Vertruaen zu wecken. Der Artikel selbst ist optisch dem Stil einer bekannten Tageszeitung wie BILD, Spiegel oder Kronen Zeitung nachempfunden.
  • Der gesamte Artikel ist ein Pitch zu einer "automatisierten Bitcoin-Trading-Software", welche es angeblich auch Privatnutzern ermöglicht, hohe Gewinne zu erzielen.
BILD Betrug mit BTCI
Täuschend echt, aber BILD hat damit selbstversätndlich nichts zu tun!

Das Ganze ist durchaus gefinkelt. Es wird einem vorgegaukelt, dass eine Höhle der Löwen-Sendung nicht ausgestrahlt werden darf, da in dieser ein geheimes System gelüftet wurde, welches viele Menschen bereits reich gemacht hat.

Um den Artikel etwas glaubwürdiger zu machen, wird darauf hingewiesen, dass man auch Geld verlieren kann:

"Natürlich ist nicht jeder Trade erfolgreich. Es ist keine magische Plattform. Allerdings waren 92% meiner Trades positiv. Nach drei Tagen hatte ich bereits einen Gewinn von € 7.300,-"

Zitat des Fake-Artikels

Jeder, der sich mit Geldanlage & Finanzen etwas auskennt, weiß: 92% Erfolgsrate sind ein absolut unrealistischer Wert. Das wissen natürlich auch die Betrüger, hoffen allerdings, dass Laien darauf hereinfallen

BILD, ZDF, Spiegel & Co. haben mit dem Betrug nichts zu tun

Tageszeitungen und andere große Medien genießen großes Vertrauen in der Bevölkerung. Das machen sich die Bitcoin-Betrüger zunutze, indem Namen, Logos und Layout nahezu 1:1 kopiert werden, um den Eindruck entstehen zu lassen, als handle es sich dabei um einen seriösen Artikel eines Journalisten. Ein perfektes Beispiel für “Fake News” also.

Interessant ist, dass die Artikel, welche zum Benutzen der Bitcoin-Software verleiten sollen, meist in gutem Deutsch und ohne auffallende Rechtschreibfehler verfasst sind. Das deutet zwar noch nicht daraufhin, dass hier jemand aus dem deutschsprachigen Raum beteiligt sein muss, jedoch zumindest Dienste eines Muttersprachlers in Anspruch genommen worden sind.

Bekannte Promi-Gesichter machen den Bitcoin-Betrug (fast) perfekt

Eines muss man den Betrügern lassen: Sie wissen genau, was ankommt. Folgende Promis tauchen in dem Zusammenhang öfter auf:

  • Frank Thelen
  • Günther Jauch
  • Dieter Bohlen
  • Dietrich Mateschitz
  • Boris Becker
  • Bill Gates
  • Richard Branson
  • Elon Musk
Keiner dieser Promis ist in diese Betrügereien involviert.

In den Werbeanzeigen geht es oft erstmal überhaupt nicht um Bitcoin oder eine andere Kryptowährung. Die Aufmacher sind meistens emotionale Themen. So wird beispielsweise suggeriert, dass Dieter Bohlen verstorben sei. Der “Nachrichten”-Artikel selbst dreht sich dann allerdings überhaupt nicht um dieses Thema.

Es geht also nur darum, dass möglichst viele Menschen aus Schock oder Neugier auf die Anzeige klicken, welche im Anschluss möglichst viele “Kunden” für die manipulierte Trading-Software generieren soll.

Eindeutiger Betrug! Die Logos der Virensoftware-Hersteller sollen für Seriosität sorgen. Bill Gates soll Vertrauen wecken.

Im Begrüßungsvideo auf der Homepage äußern sich Prominente positiv über Bitcoin. Diese Sequenzen stammen aus Interviews, welche zusammengeschnitten und stark verkürzt dargestellt werden.

"Nur € 250,- Einzahlung" - Die Tricks der Bitcoin-Betrüger

Meist wird damit geworben, dass bereits ein Betrag von nur € 250,- ausreiche, um mit dem Bitcoin-Trading anzufangen. Die Summe ist natürlich klug gewählt: niedrig genug, um es zu wagen. Hoch genug, um es nicht gänzlich unrealistisch wirken zu lassen.

  • Nach der Einzahlung simuliert der vorgebliche Trading-Bot den Handel. Die Software übernimmt einem dabei die Arbeit. Der User selbst muss also nicht selbst kaufen und verkaufen.
  • Der Kunde wird durch kleine Gewinne dazu ermutigt, noch mehr Geld einzuzahlen. Nach dem Motto: "Wenn es bereits mit so wenig Einsatz geklappt hat, was passiert, wenn ich den Einzahlungsbetrag verdoppel, verdreifache, vervierfache?" steigen viele darauf ein.
  • Möchte man seinen vermeintliche Gewinn nun auszahlen lassen, weisen die Bitcoin-Betrüger daraufhin, dass es einen Threshold gibt und erst ausgezahlt werden kann, sobald Summe X auf dem Trading-Konto liegt. Dabei handelt es sich natürlich nur um einen Trick, damit du noch mehr Geld überweist. Die Wahrheit ist, dass eine Auszahlung nie stattfindet.
Krypto Betrugs-Aussagen
Achte auf Aussagen wie diese. Gewinnversprechen sind ein Zeichen für Krypto-Betrug. Diese sechs Aufzählungen finden sich leicht veränderter Form auf den meisten dieser Webseiten.

Hinter Bitcoin-Code & Co. steckt ein großes Netzwerk

Wir haben uns einige der Plattformen genauer angesehen. Dabei fällt auf. Alle Plattformen nutzen das gleiche Layout und sogar die gleichen Texte. Beides wird dabei nur geringfügig angepasst, sodass es zumindest nur auf den ersten Blick nach unterschiedlichen Handelsplattformen bzw. Bitcoin-CFD-Brokern aussieht.

Eine Leiste ganz oben deutet auf begrenzte Plätze hin. Ein psychologischer Trick. In Wahrheit können sich unbegrenzt viele Menschen registrieren. Hinter dem Datum sowie dem Timer steckt ein Script, welche die Angaben immer aktuell hält.
Links das Logo einer bekannten Sendung, in der MItte die Flagge des Landes, aus welchem die Webseite aufgerufen wird. Auf der rechten Seite wird angezeigt, was einzelne Trader angeblich gerade eben gewonnen haben.
In großer Schrift werden garantierte Gewinne versprochen. In der EU selbstversändlich verboten.
Darunter gibt es immer ein Video, welches mit bekannten Persönlichkeiten wirbt. In diesem Fall ist Richard Branson zu sehen.
Logo bekannter Zeitungen werden eingebaut, um den Betrug seriös wirken zu lassen.
Tabelle mit angeblichen Live-Trades, welche interessanterweise nur Gewinn machen.

Die Webseiten selbst nutzen diverse Verschleierungstechniken, welche eine Rückverfolgung deutlich erschweren.

Diese Testimonials kennt man doch woher…

Auf den Webseiten wird in der Regel ein Video abgespielt, welches Einblick in den Handel geben soll, aber auch von den angeblich positiven Erfahrungen der Investoren berichtet.

Wenn man sich ein wenig mit online-Scams beschäftigt, fällt auf, dass manche der vorgestellten Personen entweder sehr umtriebig in der Finanzwelt sind, oder, und das ist die plausiblere Erklärung: Sich nicht zu schade sind, für diverse Betrügereien ihr Gesicht herzuhalten.

BItcoin-Betrug-Testimonial
Diese "Investorin" macht nicht nur für Bitcoin Code Werbung, sondern war in der Vergangenheit auch schon bei anderen Betrugsmaschen mit dabei.

Wir haben weiter recherchiert. Bei der Dame aus dem Video handelt es sich in Wirklichkeit um eine Schauspielerin, welche für wenige Euro bei “Fiverr” engagiert werden kann:

Die begeisterte TRadering ist in Wirklichkeit eine Schauspielerin.

Was kann ich tun, wenn ich einem Bitcoin-Betrug aufgesessen bin?

Wenn du an einen betrügerischen Broker geraten bist und im schlimmsten Fall sogar Geld verloren hast, raten wir zu folgendem Vorgehen:

  • Es sollten keine Einzahlungen mehr vorgenommen werden. Jeder Euro, der von deinem Bankkonto an die Betrüger geht, ist erstmal ein verlorener Euro.
  • Wende dich an eine Verbraucherschutzzentrale oder direkt an die Polizei. Die meisten Scam-Plattformen und Pyramidensysteme in diesem Bereich sind bereits bekannt. Umso mehr Leute betroffen sind und dies melden, umso höher die Aussicht auf Erfolg einer Verfolgung.

Bitcoin-Betrug hier melden

Du kannst uns an dieser Stelle Webseiten melden, welche eindeutiger Betrug im Bereich von Kryptowährungen wie Bitcoin sind. Diese werden dann in unserer Liste ergänzt.

Überprüfe bitte vorher, ob wir den betreffenden Broker nicht bereits in unserer Tabelle haben. Dazu kannst du die Suchfunktion des Browsers nutzen (STRG+F).

Bitte beachte, dass wir deine Meldung nicht an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Deine Meldung hilft allerdings, andere Nutzer vor Betrug zu warnen.
Menü schließen

Bild des Autors

Philipp Neuberger

Philipp ist durch seine Erfahrungen als Privatanleger Experte in Sachen Finanzen geworden und lebt nach einem Motto, welches perfekt zu unserer Firmenphilosophie passt: “In der Theorie gibt es in der Praxis keinen Unterschied. In der Praxis aber schon”.