Flatex Logo

Flatex Erfahrungen & Test


Zuletzt aktualisiert: 30. Dezember 2019

Flatex
Kurzbeschreibung

Bei Flatex handelt es sich um einen der bekanntesten deutschen Discount-Broker für Kunden in Deutschland & Österreich. Das Handelsangebot ist mit Aktien, Anleihen, Fonds, ETFs, ETCs, CFDs, Zertifikaten, Optionen, Futures sowie Forex-Trading extrem breit aufgestellt.

Flatex Website
Deutschland

Deutschland

Österreich

Österreich

Handelsangebot
Aktien

Aktien

Fonds

Fonds

Anleihen

Anleihen

Zertifikate

Zertifikate

ETFs

ETFs

ETCs

ETCs

Futures

Futures

Forex

Forex

CFDs

CFDs

Optionen

Optionen

Einzahlungsarten
SEPA-Banküberweisung

Banküberweisung

Weiteres
Börsenplätze

31 Börsenplätze

Einlagensicherung

€ 100.000,- Einlagensicherung

Mindesteinlage

€ 0,00,- Mindesteinlage

Zu den Erfahrungen springen:
Zusammengefasst
  • Der Test ergab 9,1/10 Punkten. Unsere Erfahrung war durchwegs positiv.
  • Das Depot kann kostenlos geführt werden, es gibt allerdings Negativzinsen in Höhe von 0,04% auf Einlagen im Verrechnungskonto.
  • Aktien im Inland sowie auf Xetra sind günstig. Auslandsaktien dagegen können teuer werden.

Über Flatex

Im Sommer des Jahres 2009 ging die Flatex AG unter Leitung ihres Gründers und Mehrheitsaktionärs Bernd Förtsch an die Börse. Im Jahr 2014 erfolgte die Umfirmierung in FinTech Group AG als Marke der FinTech Group Bank AG. Laut dem Geschäftsbericht von flatex wickelte der Broker im Jahr 2017 gut 10,1 Millionen Wertpapiertransaktionen von über 217.000 Kunden ab. Das Depotvolumen lag dabei bei rund 7,5 Milliarden Euro, wobei die Provisionserträge demnach 77,49 Millionen Euro betrugen. Flatex erhielt bereits mehrfach Auszeichnungen als Bester Online Broker, unter anderem vom Handelsblatt oder der WirtschaftsWoche. Ebenso zeichnete die Stiftung Warentest bereits im Jahr 2011 flatex als Onlinedepot-Testsieger aus.

Da der Online-Broker in Deutschland beheimatet ist, sind die Einlagen der Kunden durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert.

Das Angebot von flatex

Das Portfolio von flatex ist inzwischen recht umfangreich. Denn der Online-Broker bietet den Handel mit Aktien, Zertifikaten, Optionsscheinen, Anleihen, offenen Investmentfonds, ETFs, ETPs und Devisen an und betätigt sich auch als CFD-Broker. Im Nachfolgenden schauen wir im Detail auf die Angebote von flatex.

Die Möglichkeiten des Wertpapierhandels sind bei flatex enorm groß. Denn hier steht Ihnen nicht nur der börsliche Handel an allen deutschen und mehreren internationalen Börsenplätzen zur Verfügung. Sie können nämlich auch am außerbörslichen Direkthandel von Aktien, Zertifikaten, Optionsscheinen, Fonds und ETFs partizipieren. Möglich sind bei dem Anbieter auch ein 0-Euro-Handel ab 500 Euro Ordervolumen, ein vollintegrierter CFD-Handel sowie Fonds und ETFs als Einmalanlage oder Sparplan.

Beim börslichen Handel deckt flatex die deutschen Parkettbörsen, die elektronischen Börsen und andere elektronische Marktplätze ab. Dabei können Sie bei dem Broker bereits ab einem Festpreis ab 5,90 Euro pro Order plus den Börsengebühren kaufen und verkaufen. Beim außerbörslichen Handel wiederum handeln Sie direkt mit anderen Teilnehmern des Finanzmarktes. Hier können Sie zu einem Festpreis von 5,90 Euro zuzüglich der Fremdspesen handeln. Sollte das Ordervolumen bei den Premiumpartnern von flatex 500 Euro übersteigen, ist das Ganze sogar kostenlos.

Der Blick auf den maximalen Hebel zeigt uns bei dem Broker einen Wert von 1:100 auf. Somit also ist eine minimale Margin von einem Prozent möglich. Dies kommt vor allem Neulingen im Trading zugute.

Die Eröffnung eines Depots

Ein Depot bei flatex zu eröffnen, ist kein Hexenwerk, dennoch müssen Sie einige wichtige Fakten nicht außer Acht lassen. So müssen Sie verschiedene Sicherheitsvorschriften einhalten, um ein Depot zu eröffnen. Dies liegt an den entsprechenden Gesetzesänderungen, um Kunden vor Betrug, Abzocke, Korruption oder Geldwäsche zu schützen. Entsprechend müssen Sie bei diesem Anbieter zunächst ein Formular wahrheitsgemäß ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Auch wenn dies nicht unbedingt bei jedermann auf Zustimmung stößt, so ist dieses Prozedere zur Zulassung zum Handel enorm wichtig.

Denn Neukunden müssen einige Fragen vorab beantworten, damit diese beim Handel bei flatex zugelassen sind. Dabei steht vor allem die eigene Bewertung der Risikoklasse im Mittelpunkt. Sie müssen hier Ihre eigene Risikoklasse aus einer von fünf Stufen zwischen konservativ über risikobewusst bis hin zu hochspekulativ einstufen, wobei das Unternehmen hierbei die Vorgaben der Verbraucherzentralen aufgreift. Denn das Wertpapierhandelsgesetz sieht zwar eine Selbsteinschätzung vor, gibt selbst aber keine genaue Definition dieser Klassen.

Wenn Sie das Formular komplett ausgefüllt haben, gehen Sie mit dem Formular zur nächsten Postfiliale, um mit dem PostIdent-Verfahren Ihre Identität zu bestätigen. Danach gehen die Dokumente zur Post und innerhalb weniger Tage sollte Ihr Depot dann eröffnet sein. Allerdings können Sie diesen Vorgang abkürzen. Denn flatex bietet auch ein VideoIdent-Verfahren, mit dem Sie Ihre Identität online innerhalb weniger Minuten bestätigen. Dazu halten Sie Ihren Personalausweis in verschiedenen vorgegebenen Personen vor Ihre Webcam. Insgesamt geht die Depoteröffnung schnell und wenig kompliziert vonstatten. Neulingen im Handel steht zudem die Möglichkeit zur Verfügung, den Trader zunächst ausführlich mit einem Demokonto kennenzulernen.

Was kostet der Handel auf flatex?

Eine der wichtigsten Fragen bei jedem Broker ist natürlich der Blick auf die Gebührenstruktur. Hier kann flatex durchaus überzeugen. Denn das Unternehmen hat für Privatanleger eine leicht verständliche Gebührenstruktur geschaffen, die zudem mit Blick auf den restlichen Markt gute Preise bietet. Zudem gibt es ausschließlich Festpreise, sodass die Gebühren transparent dargelegt sind.

Denn für den Handel an den deutschen Börsen müssen Sie für alle Wertpapiere, die Sie handeln können, eine fixe Gebühr bezahlen. Diese beträgt 5,90 Euro zuzüglich der börsenplatzabhängigen Gebühren. Für den Handel an den Auslandsbörsen in Europa, den USA und Kanada sind 15,90 Euro fällig, wobei bei jeder Order von bis zu 40.000 Euro die Börsengebühren zusätzlich zu zahlen sind. Beträgt der Wert der Order eine höhere Summe, müssen Sie zusätzlich 0,04 Prozent zahlen. Insgesamt können Sie dabei auf durchaus beeindruckende mehr als 40 Orderarten zurückgreifen.

Darüber hinaus gibt es für den außerbörslichen Direkthandel bei flatex einen Festpreis von 5,90 Euro. Der Handel mit bestimmten Fonds, Optionsscheinen und Zertifikaten bei zehn Premiumpartner von flatex wiederum schlägt im Direkthandel mit 3,90 Euro zu Buche. Über die jeweilige Fondsgesellschaft lassen sich zudem mehr als 3.000 Fonds handeln. Hier gibt es einen Rabatt von 50% auf den Ausgabeaufschlag. Fonds-Sparpläne sind für 1,50 Euro erhältlich. Sollte ein Mitarbeiter die Order am Telefon entgegennehmen, müssen Sie zudem weitere 15,90 Euro für die Auftragserteilung einkalkulieren. Nehmen Sie diesen Vorgang über einen Sprachcomputer vor, zahlen Sie keine weiteren Kosten.

Das Depot selbst ist bei flatex kostenfrei zu haben. Was insbesondere Kleinanleger freuen dürfte: es gibt auch keine Mindestgebühren und auch keine Kontoführungsgebühren. Beachten müssen Sie aber den Negativzins von 0,4 Prozent auf Guthaben, die Sie auf dem Depot halten. Hierbei spielt der entsprechend gehaltene Betrag keine Rolle. Eine Mindesteinzahlung auf das Depot gibt es nicht. Wenn Sie allerdings über das Depot bei flatex CFDs handeln, müssen Sie die Mindesteinzahlung in Höhe von 1.000 Euro beachten.

Auf eine Kostenfalle müssen Sie aber bei flatex achten, wenn Sie mit Aktien aus dem Ausland handeln. Denn hier erhebt der Broker bei Dividendenausschüttungen eine Gebühr von 5,90 Euro je Dividendenzahlung bei einem Gegenstandswert ab 15,00 Euro. Wenn ein ausländisches Unternehmen quartalsweise auszahlt, ergibt sich so ein Posten, den Sie nicht unterschätzen sollten.

In Sachen Wertpapieren ist der Premiumhandel mit den Partnern Morgan Stanley, Goldman Sachs, Deutsche Bank, HBSC, UBS Vontobel und NBP Paris kostenlos. Im CFD-Handel kostet der Handel über deutsche Börsenplätze, sowohl börslich als auch außerbörslich, sechs Monate ab der Kontoeröffnung 3,80 Euro. Ferner können Sie mehr als 350 ausgewählte ETFs kostenlos besparen. Ansonsten kostet jede Sparplanausführung 1,50 Euro.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von weiteren Kosten, die Sie im umfangreichen Preis-/Leistungsverzeichnis von flatex einsehen können. Grundsätzlich ist die Kostenstruktur gut und transparent. Allerdings müssen Sie bei den jeweiligen Transaktionen genau ins Detail schauen. Positiv zu erwähnen ist, dass Sie unterwegs keine zusätzliche App benötigen, da der Wertpapierhandel auch mobil über das Webangebot des Brokers komplett zur Verfügung steht.

Der mobile Handel bei flatex

Bei flatex können Sie nicht nur über das Webangebot handeln, sondern auch unterwegs. Dafür stellt der Online-Broker eine mobile App für den CFD-Handel zur Verfügung, die sich allerdings vor allem an erfahrene Anleger der Risikoklasse E wendet. Zudem gibt es eine mobile Webseite, die für den Handel unterwegs optimiert ist. Hier können Sie Kaufen/Verkaufen, das Orderbuch nutzen, die Übersicht der Konten und Depots anschauen und auch eine Depotübersicht erhalten. Da die mobile Webseite von flatex ein responsives Design erhalten hat, passt sich die Bildschirmgröße automatisch an das verwendete Smartphone oder Tablet an, sodass die Nutzung hier auf jedem Gerät optimal möglich ist. Grundsätzlich setzt flatex auf eine CFD-Handelsplattform, die auf dem MetaTrader basiert.

Kundenservice bei flatex

Den Kundenservice von flatex erreichen Sie leider nicht rund um die Uhr. Telefonisch steht Ihnen der Kundenservice des Brokers von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr zur Verfügung. Zudem können Sie mit einem Kontaktformular auf der Webseite mit dem Kundenservice Kontakt aufnehmen. Zudem finden Sie auf der Webseite von flatex einen umfangreichen FAQ-Bereich. Die Akademie des Online-Brokers bietet außerdem zahlreiche Webinare online an. Ebenso ist der Broker auf allen bekannten Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter unterwegs. Allerdings gibt es keinen Live-Chat.

Wir haben den Kundenservice in unserem Test auf die verschiedenen Weisen kontaktiert und hierbei jeweils sehr schnell und kompetent Antworten auf unsere Fragen erhalten. Bei unseren Anrufen bei der Hotline hielten sich die Wartezeiten jeweils in Grenzen, Antworten auf E-Mails erhielten wir in einem Zeitfenster zwischen 12 und 80 Minuten. Sämtliche Informationen, die wir erhielten, waren jeweils ausführlich und korrekt. Zudem stufen wir den Kundenservice nach unseren Erfahrungen als sehr freundlich ein.

Sicherheit

In Sachen Sicherheit kann flatex voll punkten. Zum einen ist das Webangebot des Online-Brokers verschlüsselt. Zum anderen setzt der Anbieter bei den Transaktionen im Depot auf das iTAN-Verfahren. Sie erhalten eine iTANCard in der Größe einer Scheckkarte und können damit Wertpapiere sicher handeln. Ebenso ist auch eine Eingabe als Session-TAN möglich. Zudem gibt es die flateXSecure-App, die sogar noch sicherer als die iTANCard einzustufen ist, ist doch der Diebstahl der Karte beispielsweise möglich.

Darüber hinaus können Sie Auszahlungen nur auf ein vorher angegebenes Konto ausführen. Somit also können keine fremde Personen Geld auf ihr eigenes Konto überweisen. Zwar ist eine Änderung des Referenzkontos möglich. Allerdings können Sie dies nur schriftlich vornehmen. Zudem müssen die Namen von Kontoinhaber und Depotinhaber übereinstimmen.

Ebenso sicher sind Ihre Einlagen bei flatex. Denn wie wir schon zuvor angeführt haben, sind Einlagen bei dem Online-Broker im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung in Deutschland bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert. Bis zu diesem Betrag können Sie also gefahrlos bei flatex Ihr Geld auf dem Verrechnungskonto liegen lassen. Das betrifft aber nur das Verrechnungskonto, denn das Depot mit Aktien, Fonds und den sonstigen Wertpapieren fällt bekanntlich nicht unter die Einlagensicherung. Stattdessen ist dies Sondervermögen bei einem dritten Vertragspartner. Wenn diese insolvent sein sollte, sind hier die Wertpapiere entsprechend geschützt.

Pro und Contra zu flatex

Nachfolgend blicken wir noch auf die Vorteile und Nachteile zum Online-Broker flatex.

Vorteile

  • Neukunden steht ein Demokonto zur Verfügung
  • Gebühren sind sehr niedrig
  • Depot und Konto sind kostenlos
  • Keine Limitgebühren vorhanden
  • Einlagen sind bis zu 100.000 Euro abgesichert
  • Mobiler Handel einfach möglich
  • Breites Angebot an Handelsmöglichkeiten

Nachteile

  • Minuszinsen auf Guthaben
  • CFD-Gebühren höher als bei Konkurrenten

Kontaktdaten

Unternehmen Name:
flatex Bank AG
Adresse Adresse:
E.-C.-Baumann-Str. 8a, 95326 Kulmbach
E-Mail E-Mail:
info@flatex.de

Fazit zu flatex

Flatex Website
BEWERTUNG
9,1/10
Sehr gut
Finanzsache Logo

Beim Online-Broker flatex gibt es fast nichts zu bemängeln. Sie erhalten hier ein umfangreiches Angebot an Aktien, Fonds, Optionsscheinen und Zertifikaten zum Handeln. Die Handelsplattform ist dabei sehr gut und vor allem übersichtlich umgesetzt. Auch mobil können Sie bei dem Online-Broker ohne Einschränkungen schnell, sicher und einfach handeln. Ferner steht Ihnen vorab die Möglichkeit zur Verfügung, den Broker mit einem Demokonto kennenzulernen. Grundsätzlich setzt das Unternehmen auf einen hohen Sicherheitsstandard. Ebenso überzeugte uns im Test der Kundenservice von flatex.

Die Preisstruktur ist dabei im unteren Bereich der Broker angesiedelt. Bei den Wertpapierkäufen selbst ist flatex sogar nach unserer Recherche derzeit einer der günstigsten Anbieter auf dem Markt der Broker in Deutschland. Zudem informiert der Anbieter ausführlich und im Detail über sämtliche Kosten, sodass es keine versteckten und überraschenden Gebühren gibt. Lediglich auf die Gebühren bei Dividendenzahlungen ausländischer Unternehmen weisen wir nochmals ausdrücklich hin.

Zu den Nachteilen des Anbieters gehören die etwas höheren CFD-Gebühren sowie die Minuszinsen auf Guthaben. Unter dem Strich können wir flatex uneingeschränkt empfehlen, sofern Sie auf der Suche nach einem günstigen Online-Depot sind, bei dem es keine weiteren Bankdienstleistungen wie Girokonten gibt.

Bild des Autors

Martin begeistert die Finanz- & Wirtschaftswelt seit er denken kann und versucht, sich auf FINANZSACHE den damit verbundenen Themen undogmatisch anzunähern und sein in der Praxis erworbenes Wissen als Privatanleger weiterzugeben.

Quellen

[0] Eigene Erfahrung
[1] https://www.flatex.de/
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Flatex
Diskussion

Flatex Erfahrungen

Lese Reviews von anderen Kunden oder hinterlasse deine eigene Bewertung zu Flatex. Formuliere Kritik als auch Lob bitte sachlich und begründe deine jeweilige Erfahrung, egal ob positiv oder negativ, immer.

0

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Jeder Kommentar wird innerhalb von 48 Stunden nach dem Absenden freigeschalten.
Wenn du eine Frage gestellt hast, werden wir versuchen, diese bestmöglich zu beantworten. Speichere dir diese Seite am besten als Lesezeichen ab, und besuche uns bald wieder, um unsere Antwort zu lesen.

Deine Bewertung: 1 (Negativ) bis 5 Sterne (Positiv)