Postbank Logo

Postbank Erfahrungen


Zuletzt aktualisiert: 30. Dezember 2019

Postbank
Kurzbeschreibung

Die Postbank bietet Banking-Services sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden. Das Angebot bildet sich aus diversen Kontoarten, Kredit-, Spar- und Wertpapier-Produkten sowie Versicherungen.

Zu den Erfahrungen springen:
Zusammengefasst
  • Die Grundgebühr der Girokonten beginnt bei € 1,90 monatlich.
  • Keine kostenlose Kreditkarte erhältlich. Kostenlose Debitkarten sind allerdings teilweise möglich.
  • Kredite können mit effektivem Jahreszins zwischen 1,99 % bis 7,99 % beantragt werden.
  • Das Depot umfasst Aktien, ETFs, Fonds und Sparpläne.

Über die Postbank

Im nachfolgenden Artikel beschäftigen wir uns mit einem der bestens bekannten deutschen Geldinstitute: der Postbank. Dabei handelt es sich bekanntlich um die Bank, die einst zur Deutschen Post gehörte. Zum ersten Mal nahmen Kunden im Jahr 1909 Kenntnis vom Postscheckdienst im Deutschen Reich. In Österreich beispielsweise gab es schon seit 1883 den Postsparkassendienst. In den 1980er Jahren folgte die Umfirmierung vom Postscheckdienst zum Postgirodienst.

Interessanterweise gehörte die Postbank zu den Pionieren des Onlinebankings. Bereits im Jahr 1983 startete das Unternehmen ein entsprechendes Banking über den Bildschirmtext, ehe in den Jahren danach das Onlinebanking über T-Online weiterentwickelt wurde. Durch die Postreform im Juli 1989 entstand die Deutsche Bundespost Postbank als eigenständiges Unternehmen. Die Selbständigkeit und Vollbanklizenz erlangte die Deutsche Postbank AG im Januar 1995. Im März 2005 erfolgte die Übernahme der BHW Holding AG.

Im September 2008 wiederum startete die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank. Seit Mai 2018 ist die Postbank mit der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG verschmolzen. Somit ist die Postbank nun eine Marke der DB Privat- und Firmenkundenbank AG. Wie es um das aktuelle Angebot der Postbank steht, zeigen wir im nachfolgenden Artikel ausführlich auf.

Die Girokonten

Der Blick auf den Punkt Girokonto bei der Postbank zeigt auf, dass Sie hier aus einem umfangreichen Angebot wählen können. Für Privatkunden stehen gleich sechs verschiedene Konten zur Verfügung:

Giro direkt

  • Giro plus
  • Giro extra plus
  • Giro start direkt
  • Giro Basis
  • Das Fohlen-Konto

Geschäftskunden wiederum stehen folgende Girokonten bei der Postbank parat:

  • Business Giro
  • Business Giro aktiv
  • Business Giro aktiv plus

Bei allen Versionen des Privatgirokonten der Postbank sind folgende Leistungen stets inklusive:

Kostenfrei Bargeld in ganz Deutschland mit der Postbank Card (Debitkarte) an den Automaten der Cash Group und an den Shell-Tankstellen. Zudem können Sie bei zahlreichen teilnehmenden Händlern an der Kasse kostenfrei Bargeld abheben – ab einem Mindesteinkaufswert zwischen 10 und 20 Euro. Ebenso bezahlen Sie mit Ihren Karten der Postbank stets kontaktlos.

Banking & Brokerage: Sie haben stets überall Zugriff auf Ihr Konto mit der App Postbank Finanzassistent und nutzen zudem das Online-Bezahlverfahren paydirekt.

Postbank BestSign: Mit dieser Funktion geben Sie die Daten Ihrer Überweisung im heimischen Computer oder dem Smartphone ein und wählen BestSign für die Freigabe aus. Mit der BestSign App geben Sie Ihren Auftrag einfach per Fingerprint, Face ID oder Passwort frei.

Digitaler Kontowechsel-Service: Auch bei der Postbank kommen Sie in den Genuss des digitalen Kontowechsels. Wenn Sie beschließen, mit Ihrem Girokonto zur Postbank zu wechseln, können Sie Lastschriften, Daueraufträge und Gutschriften von Ihrem alten Konto innerhalb von wenigen Minuten übernehmen.

Alle Girokonten der Postbank können Sie prinzipiell online abschließen. Allerdings müssen Sie für den Identitätscheck noch in eine Postbank Filiale oder eine Filiale der Deutschen Post gehen, um dort Ihre Identität zu bestätigen. Allerdings haben Sie beim Online-Konto Giro direkt zusätzlich die Möglichkeit, die Online-Legitimation per Video-Chat zu nutzen.

Bei den Privat-Girokonten Giro plus, Giro extra plus und Giro start direkt haben Sie jeweils die Möglichkeit, das Konto auch als Gemeinschaftskonto abzuschließen. Somit führen Sie also beispielsweise mit Ihrem Ehepartner oder Ihrer Ehepartnerin zusammen ein Girokonto.

Nachfolgend blicken wir auf gleich neun verschiedene Girokontenmodelle, die es bei der Postbank gibt. Allein dieses umfangreiche Angebot macht deutlich, dass die Postbank in Sachen Girokonto bestens aufgestellt ist. Im Nachfolgenden also folgt der Detailblick auf die einzelnen Kontoarten.

Giro direct

Beim Giro direct handelt es sich um ein Girokonto, das vor allem für Sie geeignet ist, wenn Sie gerne Ihre Bankgeschäfte digital erledigen. Dieses Konto können Sie innerhalb von zehn Minuten per Videolegitimation eröffnen. Direkt nach der Eröffnung steht Ihnen dann auch bereits Ihr IBAN zur Verfügung, sodass Sie direkt über das Konto verfügen können. Bei diesem Konto zahlen Sie eine Gebühr von monatlich 1,90 Euro – unabhängig vom monatlichen Geldeingang. Kostenlos aber ist dieses Konto für Studenten oder Auszubildende.

Bei diesem Konto erhalten Sie eine kostenlose Debitkarte. Damit erhalten Sie an rund 9.000 Geldautomaten der Cash-Group Bargeld – sowie an über 1.300 Shell-Tankstellen. Wenn Sie aber Bargeld am Schalter der Postbank oder der Partnerfilialen der Deutschen Post bis zu einem Wert von 1.000 Euro abheben, zahlen Sie eine Gebühr von 1,50 Euro. Erst ab einem Betrag von 1.000,01 Euro ist dies kostenlos. Auch der Zinssatz für den Dispositionszins liegt mit 10,55 Prozent p.a. (Stand Juli 2019) auf einem relativ hohen Niveau. Darüber hinaus müssen Sie vor dem Abschluss des Giro direct stets auf die weiteren Kosten im Preis-Leistungs-Verzeichnis schauen, da Sie beispielsweise auch für beleghafte Überweisungen, für Echtzeitüberweisungen oder für Aufträge per Telefon-Banking zusätzliche Gebühren bezahlen. Auch die Visa-Karte, die Sie bei entsprechender Bonität erhalten, kostet 29 Euro pro Jahr.

Giro plus

Bei der zweiten Variante handelt es sich um das Postbank Giro plus, bei dem Sie zusätzlich zu den Leistungen des Giro direct eine Postbank Visa Card im 1. Jahr entgeltfrei erhalten. Danach aber kostet auch diese 29 Euro pro Jahr. Die Postbank Visa Card GOLD ist im 1. Jahr ebenfalls entgeltfrei, danach kostet sie 59 Euro im Jahr. Dafür zahlen Sie hier monatlich 3,90 Euro für die Kontoführung – unabhängig vom Geldeingang. Diese Gebühr beträgt ab dem 1. Oktober 2019 sogar 4,90 Euro im Monat. Ansonsten sind die Konditionen gleich gelagert wie beim Giro direct – mit der Ausnahme, dass die Bargeldauszahlung am Schalter der Postbank kostenlos ist. Beim Giro plus können Sie ab und zu auch von Aktionen der Postbank profitieren – so auch im Sommer 2019, als es bis zu 250 Euro Prämie für den Abschluss des Kontos und eine Freundschaftswerbung gab!

Giro extra plus

Eine weitere Variante des Girokontos bei der Postbank ist das Giro extra plus. Hier erhalten Sie eine Postbank Visa Card oder eine MasterCard sowie auch die beleghafte Kontoführung kostenlos – Bonität für die Karten natürlich vorausgesetzt. Mit der Visa Card, der Visa Card Gold (30 Euro jährlich) oder der MasterCard gibt es im Ausland entgeltfrei Bargeld. Zudem erhalten Sie hier den Dispositionskredit zu einem bevorzugten Zinssatz von 8,68 Prozent p.a. Allerdings kostet die Kontoführung hier auch 9,90 Euro im Monat (ab 01. Oktober 2019: 10,90 Euro). Eine Ausnahme gibt es aber, wenn Sie einen regelmäßigen monatlichen bargeldlosen Geldeingang von 3.000 Euro haben – dann ist das Konto kostenlos.

Giro start direkt

Beim Giro start direkt der Postbank handelt es sich um ein Konto für den Nachwuchs. Dieses Konto können Sie für Ihre Kinder ab einem Alter von sieben Jahren abschließen. Hierbei ist sogar eine Postbank Visa Card kostenlos im ersten Jahr enthalten, während sie danach 5 Euro pro Jahr kostet. Dies ist aber erst ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Die Postbank Card (Debitkarte) wiederum enthält dabei auch eine GeldKarte-Funktion. Dieses Konto ist für Sie bis zu einem Alter von 22 Jahren kostenlos mit Blick auf die Kontoführung.

Beim Giro start direkt ist auch die Taschengeld-App Postbank YOUNG MONEY inklusive. Hier haben Sie Ihr Konto stets per Smartphone und Tablet im Griff. Damit können Sie Ihr eigenes Profilbild hochladen, Geld überweisen, Sparziele verfolgen, Gutscheine kaufen oder das Handy aufladen.

Giro Basis

Auch die Postbank bietet ein Basiskonto für die Menschen an, die über eine schwache Bonität verfügen und kein weiteres Girokonto haben. Das Konto auf Guthabenbasis ist bei der Postbank allerdings mit einer monatlichen Gebühr von 5,90 Euro alles andere als günstig. Auf Wunsch erhalten Sie hier die Visa Card Prepaid. Diese kostet beim Guthabenkonto allerdings satte 29 Euro pro Jahr. Zudem gibt es hier das Online-Banking und die Banking-App Postbank Finanzassistent inklusive. Einen Dispositionskredit erhalten Sie bei diesem Konto nicht.

Das Fohlen-Konto

Das Fohlen-Konto ist ein spezielles Konto für Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Die Postbank als Sponsor der Fohlen hat hierfür ein extra Girokonto ins Portfolio aufgenommen. Die Besonderheit ist hier die Postbank Visa Motiv Karte im Fan-Design, zudem erhalten Sie ein Trikot der FohlenElf als Geschenk. Ansonsten greifen Sie hier auf die gleichen Konditionen wie beim Giro plus zurück.

Business Giro

Das Business Giro bei der Postbank erhalten Sie in den ersten sechs Monaten ohne Kontoführungsentgelt. Danach richtet Sie die Höhe der monatlichen Kosten nach dem durchschnittlichen Habensaldo. Beträgt der Saldo durchschnittlich weniger als 5.000 Euro, kostet Sie das Business Giro 9,90 Euro monatlich. Liegt er darüber, sind es 5,90 Euro pro Monat. Das Konto können Sie auch als Ander-/ Treuhandkonto abschließen. Die Postbank Card ist dabei kostenlos.

Darüber hinaus entstehen Ihnen aber mit dem Business Giro einige Kosten, die Sie im – transparent dargestellten – Preis-Leistungs-Verzeichnis der Postbank genau unter die Lupe nehmen sollten. So zahlen Sie hier beispielsweise 20 Cent (ab 01.10.2019 sogar 22 Cent) für elektronisch eingereichte Überweisungen oder Lastschriften, Einzahlungen mittels Karte, Auszahlungen am Geldautomaten sowie weitere Gutschriften und Lastbuchungen. Beleghafte Buchungsposten schlagen ab 01. Oktober 2019 zudem mit 2,50 Euro pro Auftrag zu Buche. Mit dem Business Giro können Sie zudem einen Kontokorrentkredit in Anspruch nehmen bei entsprechender Bonität. Die Zinsen hierfür liegen bei mindestens 7,99 Prozent p.a.

Ebenso erhalten Sie bei entsprechender Bonität die Visa Business Card Classic für 30 Euro im Jahr oder die Visa Business Card Gold für 80 Euro im Jahr. Allerdings gibt es bei der Gold-Variante die Möglichkeit einer Rückvergütung von 50 Prozent des Jahresentgelts bei einem ab 7.500 € Jahresumsatz sowie von 100 Prozent ab 12.500 € Jahresumsatz.

Business Giro aktiv

Auch bei dieser Variante des Business-Girokontos zahlen Sie zunächst keine Kontoführungsgebühren in den ersten sechs Monaten. Danach beträgt das Entgelt für die Kontoführung 12,90 Euro monatlich. Dafür können Sie beispielsweise rund um die Ihr Bargeld ein- und auszahlen, zudem ist die VISA Business Classic Card (Kreditkarte) im ersten Jahr entgeltfrei. Danach kostet sie 30 Euro jährlich. Die Gold-Karte kostet hier 40 Euro im Jahr. Beleglose Buchungskosten schlagen hier ab 01.10.2019 mit 14 Cent pro Auftrag zu Buche, beleghafte Posten mit 2 Euro.

Business Giro aktiv plus

Auch beim Business Giro aktiv plus zahlen Sie in den ersten sechs Monaten keine Kontoführungsgebühr. Danach beträgt das Entgelt für die Kontoführung 16,90 Euro. Die Kosten für die beleglosen Buchungsposten sinken hier dafür auf 10 Cent pro Auftrag. Die beleghaften Posten wiederum kosten Sie hier 1,50 Euro. Alle weiteren Kosten entsprechen hingegen dem Business Giro aktiv.

Bei allen Business Konten der Postbank steht Ihnen zudem auch der Postbank Business Assistent zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine App, mit der Sie Angebote und Rechnungen einfach erstellen können. Die Dokumente versenden Sie dabei per E-Mail oder per Post direkt aus der App per E-POST. Zudem behalten Sie damit im Auge, ob offene Rechnungen fristgerecht bezahlt werden.

Kredite

Nachfolgend blicken wir auf die Möglichkeiten der Kredite, die Sie bei der Postbank in Anspruch nehmen können. Zuvor haben wir schon kurz auf den Dispositionskredit und den Kontokorrentkredit verwiesen, den Sie bei den verschiedenen Girokonten erhalten können – entsprechende Bonität vorausgesetzt. Die Zinsen hierfür sind mit Blick auf den Markt der Überziehungskredite in Deutschland eher im oberen Drittel angesiedelt. Wie aber steht es um den klassischen Ratenkredit?

Diesen bietet die Postbank als Privatkredit direkt an, den Sie direkt online abschließen können. Dieser Kredit ist ab 1,99% effektivem Jahreszins erhältlich. Dabei sind eine Aufstockung, eine Rückzahlung oder eine Sondertilgung jederzeit möglich. Zudem steht Ihnen ein umfassender Ratenschutz zur Kreditabsicherung zur Verfügung. Sie können dabei einen Betrag zwischen 3.000 und 50.000 Euro als Nettodarlehen aufnehmen. Die Laufzeit beträgt hierbei zwischen 12 und 84 Monaten. Der Blick auf die Zinsen zeigt auf, dass der effektive Jahreszins zwischen 1,99 und 7,99 Prozent p.a. liegt und damit in einem durchschnittlichen bis guten Bereich mit Blick auf die Konkurrenz.

Beispielsweise könnte Ihr Privatkredit direkt so aussehen:

  • Nettodarlehensbetrag: 10.000 Euro
  • Laufzeit: 60 Monate
  • Anzahl der Raten: 60
  • Höhe der Raten: 183 Euro
  • Gesamtbetrag: 10.972 Euro
  • Sollzins p. a. gebunden: 3,71 Prozent
  • Effektiver Jahreszins: 3,78 Prozent

Zudem gibt es noch den Postbank Autokredit, mit dem Sie Ihr Wunschauto oder Motorrad finanzieren können. Hiermit können Sie einen möglichen Barzahler-Rabatt beim Händler in Anspruch nehmen, wobei eine Sondertilgung und eine Rückzahlung des Kredits jederzeit möglich ist. Zudem gibt es einen umfassenden Ratenschutz zur Kreditabsicherung. Außerdem greifen Sie hier auf einen besseren Zinssatz von 1,99 bis 4,99 Prozent p.a. zurück.

Zudem gibt es auch Kredite für Business-Kunden. Beim Business Kredit direkt erhalten Sie einen volldigitalen Geschäftskredit zu einem effektiven Jahreszins ab 1,59 Prozent p.a. – bis zu 10,47 Prozent effektivem Jahreszins. Die Höhe des Jahreszins hängt bekanntlich immer von der jeweiligen Bonität ab. Sie können hierbei einen Kredit zwischen 10.000 und 100.000 Euro aufnehmen, wobei die Laufzeit zwischen 12 und 84 Monaten beträgt. Eine Aufstockung, Rückzahlung oder Sondertilgung ist jederzeit möglich. Ebenso findet sich die Variante des Autokredits für Geschäftskunden im Angebot, der die gleichen Konditionen wie der Business Kredit direkt beinhaltet.

Sparmöglichkeiten

Auch bei den Möglichkeiten des Sparens bietet die Postbank ein umfangreiches Portfolio. Nachfolgend gehen wir kurz auf die einzelnen Sparprodukte der Postbank ein – auch wenn das Sparen in Zeiten des Niedrigzinses nicht mehr so profitabel ist wie einst. Zunächst gibt es hier das Produkt Postbank SparCard Rendite plus. Hierbei handelt es sich um ein Sparkonto mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Sie erhalten zu Ihrem Sparkonto Rendite plus eine Postbank SparCard. Sie müssen dabei mindestens 0,50 Euro einzahlen, wobei die Ersteinlage per Lastschrifteinzug erfolgt.

Auf das Sparkonto können Sie bar am Postbank-Schalter, per Überweisung oder per Dauerauftrag vom Girokonto einzahlen. Dabei sind bis zu 2.000 Euro pro Kalendermonat vorschusszinsfrei und ohne vorherige Kündigung. Mit der Postbank SparCard und persönlicher PIN können Sie an allen Postbank Geldautomaten, in allen Postbank Finanzcentern, vielen Filialen der Deutschen Post sowie – gegen Entgelt weltweit an über 2,3 Mio. Visa PLUS-Geldautomaten – auszahlen.

Allerdings gibt es aktuell nur 0,01 Prozent p.a. an Zinsen, bei Guthaben ab 100.000 Euro sogar nur 0,001 Prozent p.a.

Darüber hinaus steht Ihnen auch ein ETF-Sparplan bei der Postbank zur Verfügung, wobei pro Ausführung nur 0,90 Euro Gebühren fällig sind. Sie können hierbei aus rund 100 sparplanfähigen ETFs auswählen – bereits ab 25 Euro gibt es den ETF-Sparplan. Das Depot und Konto sind dabei kostenlos. Zudem können Sie auch den Fondssparplan der Postbank nutzen. Dies ist ab 50 Euro monatlich möglich. Ferner haben Sie bei der Postbank zwei weitere Sparmöglichkeiten. Dies ist zum einen das klassische VL-Sparen. Dies geschieht dabei aber über die BHW Bausparkasse, nicht direkt über die Postbank. Zudem können Sie mit dem Postbank Mietkaution-Sparkonto Ihre Mietkaution – zu einem niedrigen Zinssatz – anlegen.

Natürlich darf bei der Postbank auch ein Tagesgeldkonto nicht fehlen. Hier können Sie Ihr Geld anlegen, aber dennoch jederzeit per Online-Überweisung darüber verfügen. Ebenso gibt es beim Tagesgeldkonto keine Kündigungsfristen. Allerdings können Sie auch hier aufgrund der Niedrigzinsen derzeit keine großen Gewinne erzielen. Die Postbank gibt Ihnen auf Ihr Tagesgeld 0,01 Prozent p.a. Zinsen.

Baufinanzierungen und Bausparen

Ebenso können Sie über die Postbank umfangreiche Möglichkeiten des Bausparens und der Baufinanzierungen in Anspruch nehmen. Bei den Baufinanzierungen stehen Ihnen die vier klassischen Produkte Immobilienfinanzierung, Anschlussfinanzierung, Modernisierungskredit sowie KfW-Kredite zur Verfügung. Letztgenannter Punkt bedeutet, dass Sie über die Postbank die verschiedenen Möglichkeiten der KfW-Kredite in Anspruch nehmen können. Bei den Finanzierungsangeboten wiederum zeigt sich die Postbank wenig transparent. Denn die Konditionen können Sie hier nicht detailliert einsehen, lediglich Beispielrechnungen sind auf der Webseite möglich. Hier kann die Postbank nicht mit umfangreichen Informationen glänzen. Immerhin aber können Sie Ihre jeweilige Finanzierung selbst im Detail berechnen. Zudem können Sie bei der Postbank auch einen Bausparvertrag abschließen. Dieser kann zum Bauen, Kaufen oder Modernisieren eingesetzt werden. Auch hier setzt die Postbank eher auf die persönliche Berechnung eines individuellen Angebots denn auf allgemeine transparente Informationen.

Geldanlage

Bei der Postbank gibt es auch eine große Anzahl an Anlagemöglichkeiten. Nachfolgend blicken wir auf diese Optionen. Das Depot bei der Postbank ist dabei kostenlos, genauso wie das Verrechnungskonto. Investieren können Sie bei diesem Geldinstitut in Aktien, ETFs und Fonds – sowie in Sparpläne wie schon angemerkt. Damit ist die Auswahl der Investitionsmöglichkeiten begrenzt, da sich die Postbank auf die Basis-Anlagen beschränkt. Ebenso gibt es bei der Postbank auch kein Demokonto, mit dem Sie den Handel zunächst testen können. Immerhin aber können Sie vom Depotwechsel profitieren. Denn der Depotwechsel-Service wird kostenlos angeboten.

Auch in Sachen der Transaktionsgebühren kann die Postbank nicht mit den Marktführern mithalten. Die Preise für den Kauf der Wertpapiere sind je nach Ordervolumen gestaffelt. Bis zu einem Volumen von 1.200 Euro zahlen Sie beispielsweise für Wertpapiere, die an einheimischen Börsen gehandelt werden, eine Gebühr von 9,95 Euro – bei ausländischen Börsen sind dies 32,95 Euro. Bei einem Ordervolumen von 12.500 Euro beispielsweise sind dies 39,95 Euro im Inland und 59,95 Euro im Ausland. Die höchsten Beträge sind ab einem Ordervolumen von 25.001 Euro fällig: 69,95 Euro (Inland) bzw. 79,95 Euro (Ausland). Hinzu kommen dann noch Courtage, fremder Spesen, Clearing-Gebühren für inländische Wertpapiere und Porto. Ebenso zahlen Sie 3,00 Euro extra für telefonisch erteilte Aufträge sowie 13 Euro für Aufträge, die Sie in der Postbank-Filiale aufgeben. Ebenso müssen Sie noch bis zu 3 Prozent Kommissionsentgelt einplanen. Die Mindestanlage beträgt 500 Euro.

Immerhin aber gibt es bei der Postbank immer mal wieder interessante Aktionen. So beispielsweise im Juli 2019 als es eine spezielle ETF-Aktion gab. Hier konnten Sie 50 ausgewählte ETFs von iShares zum Aktionspreis von 4,95 Euro ordern. Allerdings musste das Ordervolumen über 1.200 Euro betragen. Achten Sie also bei der Postbank auf entsprechende Aktionen – behalten Sie aber generell das Preis-Leistungs-Verzeichnis des Kreditinstitutes im Auge.

Weitere Leistungen

Zudem können Sie bei der Postbank aus einem umfangreichen Angebot an Altersvorsorgeprodukten auswählen. So zum Beispiel PB Zukunft Sicherheit – ein klassisches Rentenprodukt. Im Detail handelt es sich um eine Rentenversicherung mit aufgeschobenem Rentenbeginn. Sie erhalten hier eine lebenslange Rente. Sie können dafür monatlich ab 50 Euro einzahlen, oder aber einen Einmalbetrag zwischen 5.000 und 1.000.000 Euro. Ebenso stehen weitere Rentenprodukte wie eine gewinnorientierte Rente oder eine sofortige Rente zur Verfügung.

Zudem können Sie bei dem Kreditinstitut eine große Anzahl von Versicherungen abschließen und praktisch jeden Lebensbereich absichern. Im Detail handelt es sich um die folgenden Versicherungen:

  • Risiko-Lebensversicherung
  • Todesfallabsicherung
  • Unfallversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Autoversicherung, Motorradversicherung, Wohnmobilversicherung
  • Hausratversicherung
  • Einkommensschutz
  • Wohngebäudeversicherung
  • Tierhalterhaftpflicht

Außerdem können Geschäftskunden auf diverse Leasing-Modelle zurückgreifen.

Kundenservice

Beim Kundenservice kann die Postbank komplett überzeugen. Zunächst einmal stehen Ihnen auf der Webseite des Kreditinstitutes zahlreiche Informationen parat, mit denen Sie ausführlich über die jeweiligen Produkte informiert werden. Zudem können Sie dabei auch die Beantwortung zahlreicher Fragen finden. Sollten Sie aber dennoch keine Lösung Ihres Problems erhalten haben, können Sie sich auch direkt an die Mitarbeiter der Postbank wenden. So beispielsweise telefonisch im Postbank Business Center Montags bis Samstags von 8 bis 21 Uhr. Zudem stehen Ihnen diverse Hotlines zur Online-Sicherheit, zum Telefon-Banking oder zur Kartensperre zur Verfügung. Ebenso können Sie sich natürlich auch persönlich an eine der Filialen der Postbank wenden oder per Mail, Fax oder Brief Kontakt mit dem Finanzinstitut aufnehmen. Ein Live-Chat ist nicht vorhanden.

Sicherheit und Seriosität

Auch in puncto Sicherheit und Seriosität kann die Postbank vollständig überzeugen. In Sachen Seriosität müssen Sie lediglich darauf schauen, seit wann es das Unternehmen gibt. Zudem gehört die Postbank inzwischen zur Deutschen Bank, der Vorzeigebank in Deutschland. Darüber hinaus glänzt das Unternehmen mit umfangreichen Sicherheitsaspekten auf der Webseite und in der Banking App. Zu guter Letzt sind Ihre Einlagen bei der Postbank zudem äußerst sicher. Denn neben der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 Euro können Sie bei dem Finanzinstitut von der freiwilligen Sicherung im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken profitieren, sodass Ihre Anlagen mit bis zu 1,24 Milliarden Euro abgesichert sind.

Pro und Contra

Bevor wir unser Fazit zur Postbank ziehen, blicken wir noch auf die Pro und Contras.

Vorteile

  • Umfangreiches Portfolio
  • Zahlreiche Girokontenvarianten
  • Hohe Einlagensicherung
  • Kostenloses Depot
  • Gute Aktionen in allen Bereichen
  • Gute Versorgung mit Bargeld beim Girokonto mit der Girocard
  • Bei den Krediten abseits des Dispokredits teilweise gute Kreditzinsen

Nachteile

  • Kein kostenfreies Girokonto ohne bestimmten Gehaltseingang
  • Keine komplett kostenlose VISA-Karte
  • Hohe Zinsen beim Dispokredit
  • Keine CFDs und keine Optionsscheine vorhanden
  • Kein Demokonto vorhanden

Kontaktdaten

Unternehmen Name:
DB Privat- und Firmenkundenbank AG
Adresse Adresse:
Friedrich-Ebert-Allee 114 - 126, 53113 Bonn, Deutschland
E-Mail E-Mail:
direkt@postbank.de

Fazit zur Postbank

Postbank Website

Das Positive an der Postbank ist das umfangreiche Portfolio. So können Sie bei diesem Kreditinstitut nicht nur ein Girokonto eröffnen, sondern auch Geld anlegen, investieren oder leihen. Ebenso gibt es zahlreiche weitere Produkte wie Versicherungen oder Leasingprodukte für Selbständige. Ebenso können Sie aus verschiedenen unterschiedlichen Möglichkeiten der jeweiligen Produkte das für Sie jeweils geeignete auswählen. Allerdings sollten Sie vor dem Abschluss eines Vertrages oder einer Dienstleistung bei der Postbank jeweils im Detail schauen, wie es um die zusätzlichen Preise bestellt ist. Denn mitunter erwarten Sie hier unerwartet hohe Zusatzgebühren.

Bild des Autors

Martin begeistert die Finanz- & Wirtschaftswelt seit er denken kann und versucht, sich auf FINANZSACHE den damit verbundenen Themen undogmatisch anzunähern und sein in der Praxis erworbenes Wissen als Privatanleger weiterzugeben.

Quellen

[0] Eigene Recherche
[1] https://www.postbank.de/
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Postbank
Diskussion

Postbank Erfahrungen

Lese Reviews von anderen Kunden oder hinterlasse deine eigene Bewertung zur Postbank. Formuliere Kritik als auch Lob bitte sachlich und begründe deine jeweilige Erfahrung, egal ob positiv oder negativ, immer.

0

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Jeder Kommentar wird innerhalb von 48 Stunden nach dem Absenden freigeschalten.
Wenn du eine Frage gestellt hast, werden wir versuchen, diese bestmöglich zu beantworten. Speichere dir diese Seite am besten als Lesezeichen ab, und besuche uns bald wieder, um unsere Antwort zu lesen.

Deine Bewertung: 1 (Negativ) bis 5 Sterne (Positiv)