Finanzielle Freiheit: Der 7-Schritte-Plan zur Unabhängigkeit

Bild des Autor


Zuletzt aktualisiert: 01. August 2019

Schnell erklärt

Finanzielle Freiheit bedeutet, ein Vermögen aufgebaut zu haben, welches es erlaubt, ohne Arbeiten gehen zu müssen, bis an das Lebensende finanziell auszukommen (vorzeitiger Ruhestand). Dieses Ziel wird meist durch eine Kombination von Spar-, Arbeits-, als auch Vermögensaufbau- und Zinseszins-Strategien erreicht.

Zusammengefasst
  • Wie viel Geld zur finanziellen Unabhängigkeit benötigt wird, ist stark vom persönlichen Lebensstil abhängig. Für eine einzelne Person ist dieses Ziel meist mit 1 – 1,2 Millionen Euro erreicht. Jedoch ist es bereits möglich, mit € 250.000 bis € 400.000 rein durch Zinsen, Dividenden und Kursgewinne zu leben.
  • Das Ziel der finanziellen Freiheit kann in der Regel in 7 bis 10 Jahren erreicht werden.
  • Zum Aufbau finanzieller Freiheit empfiehlt sich eine Kombination aus Sparen, Arbeitseinkommen und Kapitaleinkommen.
  • Spare mindestens 10 % deines Einkommens.
  • Geld macht zwar nicht glücklich, bietet den meisten Menschen Stabilität und damit eine etwas höhere, innere Zufriedenheit.

Was ist finanzielle Freiheit?

Als finanzielle Freiheit wird ein Zustand bezeichnet, in dem du ausreichend Geld zur Verfügung hast, um ein Leben in Unabhängigkeit führen zu können.

Dazu gehört:

  • Die Freiheit einer Arbeit seiner Wahl nachzugehen.
  • Die Freiheit, sich ein oder mehrere Freijahre zu nehmen und die Welt zu bereisen.
  • Den Wohnraum seiner Wünsche kaufen zu können.
  • Verfrüht in Rente gehen zu können.

Kurz gesagt: nicht mehr für Geld arbeiten zu müssen, aber gleichzeitig genug Geld zu haben, um ein gutes Leben zu führen.

Ganz generell gesehen, gibt es jedoch keine allgemein gültige Definition davon, was finanzielle Freiheit für den einzelnen bedeutet. Jeder Mensch  unterschiedliche Bedürfnisse sowie Vorstellungen von Freiheit.

"Finanzielle Freiheit kann in durchschnittlich 7 Jahren erreicht werden."

Bodo Schäfer

Die 5 Stufen finanzieller Freiheit

Man kann finanzielle Freiheit in fünf Stufen unterteilen:

  • Finanzielle Sicherheit
    • Bei finanzieller Sicherheit sind die absoluten Grundbedürfnisse wie Lebensmittel und Wohnraum abgedeckt. Auf dieser Stufe musst du dir keine Sorgen um Geld machen und nicht arbeiten gehen, um zu überleben oder nicht auf der Straße zu landen. Du hast aber auch kein großes extra-Polster und es ist kein Kapital für sonstige Konsumgüter übrig.
  • Finanzielle Vitalität
    • Finanzielle Vitalität ist die Stufe von finanzieller Sicherheit inklusive der Hälfte aller weiteren Ausgaben. Dazu zählen auch Dinge, die nicht mehr zwingend erforderlich sind.
  • Finanzielle Unabhängigkeit
    • Auf dieser Stufe sind alle Grundbedürfnisse sowie alle anderen Ausgaben abgedeckt. Du führst ein Leben ohne Geldsorgen und musst darüber hinaus nicht jeden Euro zweimal umdrehen.
  • Finanzielle Freiheit
    • Du kannst problemlos ein aufregendes Leben ohne größere Einbußen führen. Auch gewisser Luxus stellt keine Hürde dar. Trotzdem solltest du dein Geld nicht aus dem Fenster schmeißen.
  • Absolute finanzielle Freiheit
    • Geld spielt absolut keine Rolle mehr. Selbst ein verschwenderischer Lebensstil reißt kein Loch ins Budget.
Geld

Wie viel Geld brauche ich zur finanziellen Freiheit?

Wie viel Geld du zur finanziellen Freiheit benötigst, ist von denen Lebenshaltungskosten und sonstigen Ausgaben abhängig.

Lass’ uns ein Beispiel einer 30-jährigen Person durchrechnen, die Single ist und bis voraussichtlich 80 leben wird.

Wohnen
€ 1.000,-
Energiekosten
€ 200,-
Lebensmittel
€ 350,-
Mobilität
€ 100,-
Versicherungen
€ 300,-
Kleidung
€ 50,-
Kommunikation
€ 50,-
Monat
€ 2.100,-
x12 (1 Jahr)
€ 25.200,-
x50
€ 1.260.000,-

Wenn du anstrebst, mit 30 Jahren finanziell frei zu sein, benötigst du mindestens € 1.260.000,-, damit die Grundbedürfnisse abgedeckt sind.

Natürlich sind diese Zahlen von Person zu Person verschieden und stark vom jeweiligen Lebensstil abhängig. Wenn du beispielsweise bereits eine Eigentumswohnung besitzt oder weniger Geld für Essen ausgibst, hast du die finanzielle Freiheit auch schon früher erreicht. Aber auch der umgekehrte Fall kann eintreten: du bekommst eine Familie  oder erleidest einen Unfall: plötzlich können die Kosten sehr viel höher sein.

Beachte bei diesen Berechnungen, dass die jährliche Inflation von etwa 2 % noch nicht eingerechnet ist. Deshalb sollte das Kapitel gut diversifiziert veranlagt werden.

Wie es auch mit weniger Geld funktionieren kann

1,2 Millionen Euro sind nicht wenig Geld. Doch es gibt auch eine gute Nachricht: du musst das Geld nicht auf einmal aufbauen, um finanziell frei zu sein.

Benötigst du zum Leben nur € 1.000,-, so reicht schon Kapitalstock von € 250.000,- aus, um rein von Kapitalgewinnen leben zu können.

Man geht dabei von der üblichen, jährlichen Marktrendite von 5 % aus.

Nun gibt es jedoch etwas zu beachten: Es ist richtig, dass man an der Börse durchschnittlich 5 % p.a. verdient, jedoch nur über einen Betrachtungszeitraum von 10 bis 15 Jahren. Dazwischen kann es immer mal zu größeren Schwankungen kommen oder sogar eine Wirtschaftskrise eintreten.

Aus diesem Grund sollte diese Strategie nur in Kombination mit anderen Bausteinen der finanziellen Freiehit kombiniert werden.

Wege zur finanziellen Unabhängigkeit

Viele Wege führen nach Rom – und das Gleiche gilt für finanzielle Freiheit. Nachfolgend stellen wir dir die Wege vor, um dieses Ziel effektiv zu erreichen.

Aus naheliegenden Gründen verzichten wir auf Dinge wie Erbe, Glück oder Lotteriegewinn, da diese Dinge nicht planbar oder strategisch angegangen werden können.

Frugalismus

Frugalismus (eine Form des Sparens) wird oft mit Minimalismus gleichgesetzt. Im Unterschied zum Minimalismus wird allerdings eher versucht, sein Geld möglichst effektiv auszugeben und den meisten Wert für das Wenigste an Geld zu bekommen.

Auch wenn Frugalismus alleine nicht reich macht, so ist es einer der Bausteine, die integriert werden sollten, um finanzielle Unabhängigkeit möglichst schnell zu erreichen.

Arbeit

Arbeitseinsatz ist beim Vermögensaufbau unabdingbar. Die Idee dabei ist es, Wege zu finden, sein Einkommen über mehrere Jahre hinweg überdurchschnittlich zu erhöhen, um mehr Kapital für Investitionen zur Verfügung zu haben.

Geldanlage

Geldanlage hat einen entscheidenden Vorteil: du kannst dein Geld für dich arbeiten lassen. Somit  kann bereits mit wenigen hunderttausenden Euro ein Leben in finanzieller Freiheit geführt werden – ausschließlich durch Kapitalrenditen wie Dividenden, Zinsen und Kursgewinne.

Der große Plan: So erreichst du finanzielle Freiheit

Jetzt geht es an die Umsetzung.

Zuallererst: das Ganze ist nichts Einfaches. Großartige Dinge sind allerdings nie einfach. Finanzielle Freiheit wird nicht von heute auf morgen erreicht. Ebenso nicht durch nur 1 Hebel.

Es ist die Kombination vieler Dinge, die zum Erfolg führt:

  1. Senke deine Fixkosten
  2. Baue Schulden ab
  3. Fange an zu sparen
  4. Gehaltserhöhung/Jobwechsel
  5. Schaffe alternative Einkommensströme
  6. Geld an der Börse investieren
  7. In dich und deine Fähigkeiten investieren

Manche Schritte müssen nacheinander abgearbeitet werden, andere dagegen müssen parallel laufen (beispielsweise Sparen und Investieren).

Schritt 0

Definiere deinen Bezug zu Geld neu

Auch wenn es schon etwas ausgelutscht klingt: das Mindset ist auch bei finanzieller Freiheit wichtig.

Wir bekommen oft von Kindheit an alles mögliche über Geld gesagt, meistens jedoch negatives. Das ist es auch kein Wunder, denn die Abwesenheit von Geld kann zu schmerzhaften Erfahrungen führen.

Versuche dich dahingehend zu trainieren, dass Geld in deinen Gedanken etwas “normales” und alltägliches wird.

Beobachte, wie du auf reiche Menschen reagierst und verändere Stück für Stück deine Gedanken zu einem positiven Bild über Geld.

Schritt 1

Kosten senken & tracken

Niemand hat es durch Konsumausgaben zu finanzieller Freiheit geschafft. Schaffe dir mittels einer Excel-Aufstellung Übersicht über deine Ausgaben.

Nehme dir ab sofort vor, deine Ausgaben zu tracken.

Tipps:

  • Streiche alles, was dir im Leben keinen Wert mehr bringt oder du nicht mehr nutzt (zum Beispiel Abonnements).
  • Mittlerweile gibt es kostenlose Version früherer kostenpflichtiger Produkte. Vergleiche Strom-, Handytarif-, Internet-, Konto- und Kreditkarten-Gebühren.
Schritt 2

Baue Schulden ab

Der effektivste Weg der Geldvermehrung ist der Abbau von Schulden.

Bevor du eventuelle Schulden nicht los geworden bist, sollte kein anderer Schritt unternommen werden. Denn: umso länger Kredite laufen, umso mehr Zinsen musst du zahlen und umso mehr Geld verlierst du.

Tipps:

  • Erstelle eine Übersicht all deiner Kredite und sonstiger Verbindlichkeiten.
  • Kredite mit hohen Zinsen sollten als erstes getilgt werden.
  • Es kann sinnvoll sein, Kredite von einer Bank zu einer anderen umzuschichten, wenn der Zinssatz ein niedrigerer ist.
  • Manchmal ist es hilfreich, zu Anfang ein paar kleinere Schulden zu begleichen, um Momentum in die Sache zu bringen und motiviert zu bleiben.
Schritt 3

Fange an zu sparen

Sparen ist das A und o, wenn es um den Aufbau finanzieller Unabhängigkeit geht. Unser Ziel ist es, Rücklagen für mindestens 6 Monate, besser aber 12 Monate, aufzubauen.

Nicht nur, dass du dadurch eine gewisse Sicherheit bekommst, darüber hinaus gibt es einen ersten Vorgeschmack darauf, wie sich finanzielle Freiheit anfühlt.

Tipp:

  • Erstelle einen automatischen Abbuchungsauftrag in deinem Girokonto, welches monatlich mindestens 10 % deines Gehalts  auf ein Sparkonto transferiert. Umso mehr, umso besser!
Schritt 4

Wechsle deinen Job oder frage nach einer Gehaltserhöhung

Wir kommen nun langsam im Bereich an, wo es wirklich um Vermögensaufbau geht. Nur wo soll das Geld zur finanziellen Freiheit herkommen?

Der naheliegendste Schritt ist es, entweder nach einer Gehaltserhöhung zu fragen oder die Arbeitsstelle zu wechseln, sollte ersteres nicht funktionieren.

Tipps:

  • Erkundige dich, was ein faires Gehalt für jemanden deines Alters, deiner Erfahrung und deiner Position ist und verlange eine Spur darüber.
  • Schaffe einen “Fallback”, indem du dich nach Arbeitgebern umsiehst, die dir mehr zahlen. Das verschafft dir in der Gehaltsverhandlung Sicherheit und eine besser Verhandlungsposition.
Schritt 5

Schaffe alternative Einkommensströme

Wenn du angestellt bist, versuche dir ein Nebeneinkommen aufzubauen. Alles, was monatlich mehr Geld einbringt und somit der finanziellen Freiheit dienlich ist, ist erlaubt.

Du könntest beispielsweise online Geld verdienen oder dir Samstags noch ein Zubrot verdienen. Zu empfehlen sind allerdings Einkommensströme, welche zumindest phasenweise passives Einkommen ermöglichen.

Tipp:

  • Es empfiehlt sich, auf die eigenen Stärken und Interessen zu setzen. So kann beispielsweise der Aufbau einer Webseite  zu einem bestimmten Thema durch Affiliate Marketing oder andere Formen der Werbung zusätzliches Einkommen generieren.
  • Immobilien sind beliebtes Nebeneinkommen.
Schritt 6

Lege Geld an der Börse an

Die Geldanlage ist bei der finanziellen Freiheit einer der größten Hebel. Nicht nur, dass er uns vor der Inflation schützt, er vermehrt es im besten Fall auch.

Was wir NICHT empfehlen ist, querbeet in irgendwelche Aktien zu investieren. Fonds sind aufgrund der durchschnittlich schlechten Performance leider auch keine gute Idee.

Setze stattdessen auf große ETFs wie den MSCI World. Über einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren erzielte dieser immer eine positive Rendite mit einem Zuwachs von mehr als 5 % pro Jahr. Werden Gewinne reinvestiert, potenziert sich die Investition nochmal.

Tipp:

  • Lese dich in das Thema ETF-Sparpläne, Crowdfunding und P2P-Kredite ein.
Schritt 7

Investiere in dich selbst, um deinen Marktwert zu steigern

Beim Investieren denken die meisten an Finanzprodukte. Eine Investition zur Entwicklung der eigenen Fähigkeiten kann allerdings oft sehr viel mehr Geld einbringen.

Entwickelte Fähigkeiten steigern den Marktwert und somit dein Einkommen.

Abschließende Gedanken

In Gesprächen stelle ich immer fest, dass manche diesen oder jenen Schritt aufgrund besonderer Lebensumstände nicht umsetzen könnten. Und sie haben dabei völlig recht!

Genauso wie individuell das Leben des Einzelnen ist, so ist es auch der Weg zur finanziellen Freiheit. Es gibt keinen “Blueprint”, der für jeden Menschen passend ist.

Was ich versucht habe, ist, dir mögliche Türen aufzuzeigen. Durchgehen musst du selbst. Ebenso ist es keine einfache Reise, sondern, besonders am Anfang, harte Arbeit.

Allerdings eine, die sich auszahlt!

Bild des Autors

Philipp ist durch seine berufliche Laufbahn, aber noch viel mehr durch seine Erfahrungen als Privatanleger Experte in Sachen Finanzen geworden und lebt nach einem Motto, welches perfekt zu unserer Firmenphilosophie passt: „In der Theorie gibt es in der Praxis keinen Unterschied. In der Praxis aber schon“.

Quellen

[0] Eigene Erfahrung
[1] https://medium.com/@JustinHolzmann/how-much-money-do-you-need-before-you-can-retire-hint-its-probably-less-than-you-are-thinking-7d713242cbcb
[2] https://www.theminimalists.com/freedom/
[3] https://millennialmoney.com/8-steps-financial-freedom/
[4] https://www.cashcowcouple.com/financial-freedom/
[5] https://www.cnbc.com/2019/07/15/7-stages-of-financial-freedom-how-to-achieve-them-with-less-stress.html
[6] https://de.bergfuerst.com/ratgeber/finanzielle-freiheit
[7] https://www.forbes.com/sites/davidrae/2019/04/09/levels-of-financial-freedom/#77914bf53860
[8] https://www.investopedia.com/articles/personal-finance/112015/these-10-habits-will-help-you-reach-financial-freedom.asp

Bewertungen

Keine Bewertungen bisher.

Bewertung abgeben:

Schreibe einen Kommentar

Hinweis:
Jeder Kommentar wird innerhalb von 48 Stunden nach dem Absenden freigeschalten.
Wenn du eine Frage gestellt hast, werden wir versuchen, diese bestmöglich zu beantworten. Speichere dir diese Seite am besten als Lesezeichen ab, und besuche uns bald wieder, um unsere Antwort zu lesen.

Menü schließen

Bild des Autors

Philipp Neuberger

Philipp ist durch seine Erfahrungen als Privatanleger Experte in Sachen Finanzen geworden und lebt nach einem Motto, welches perfekt zu unserer Firmenphilosophie passt: “In der Theorie gibt es in der Praxis keinen Unterschied. In der Praxis aber schon”.